Lockerer Erfolg in Hannover

Die Bayern siegen vor Real-Spiel in der Liga weiter

+
Der FC Bayern siegte verdient bei Hannover 96.

Der deutsche Meister Bayern München hat in der Bundesliga im Schongang den nächsten Sieg eingefahren und vier Tage vor dem Champions-League-Gipfel gegen Real Madrid kaum Kräfte vergeudet.

Hannover - Bei Hannover 96 siegten die Bayern am Samstag mit 3:0 (0:0) und konnten es sich dabei mit Blick auf das Halbfinale in der Königsklasse am Mittwoch leisten, zahlreichen Stammspielern eine Pause zu gönnen. Vor 49 000 Zuschauern in der ausverkauften HDI-Arena erzielten die eingewechselten Thomas Müller (57. Minute) und Robert Lewandowski (73.) sowie Sebastian Rudy (89.) die Treffer für die Münchner.

Bayern-Trainer Jupp Heynckes hatte seine Mannschaft wie schon zuletzt in der Liga kräftig umgekrempelt. Im Vergleich zum Sahne-Auftritt im DFB-Pokal-Halbfinale bei Bayer Leverkusen (6:2) standen gleich sieben neue Profis in der Anfangsformation. Die Stars Mats Hummels, Franck Ribéry, Javier Martinez, Robert Lewandowski, Thomas Müller und Joshua Kimmich saßen zunächst oder komplett nur auf der Bank. Der Österreicher David Alaba stand gar nicht erst im Kader. So gab der erst 18 Jahre alte Lukas Mai in der Innenverteidigung neben Nationalspieler Jérôme Boateng sein Bundesliga-Debüt.

Bei sommerlichen Temperaturen ließen es die Bayern vor dem Hinspiel-Knaller gegen Cristiano Ronaldo und Co. ruhig angehen. Dennoch hätten die Gäste bereits zur Pause klar führen können. Doch der starke 96-Torwart Philipp Tschauner verhinderte mit zahlreichen Glanztaten einen Rückstand. So war Hannovers Kapitän gegen Sandro Wagner (16., 30.) und Niklas Süle (17.) zur Stelle.

Ulreich sticht überragend gegen Hübers

Die Hausherren hielten mit vereinten Kräften dagegen und kamen vor dem Seitenwechsel ebenfalls zu Gelegenheiten. Die beste Chance der Niedersachsen vereitelte Bayern-Keeper Sven Ulreich mit einer starken Parade gegen einen artistischen Schuss von Timo Hübers (27.).

Die ordentliche Leistung des Teams von Coach André Breitenreiter geriet angesichts der Diskussionen um die Zukunft von Sportdirektor Horst Heldt aber in den Hintergrund. Heldt ist als Geschäftsführer Sport beim niedersächsischen Rivalen VfL Wolfsburg im Gespräch. Es soll zwischen beiden Seiten bereits Gespräche gegeben haben.

Die Bayern geben sich gegen Hannover keine Blöße: Der Ticker zum Nachlesen

Heldt wollte sich dazu vor dem Spiel nicht äußern. Er wolle sich „voll und ganz auf Hannover 96 konzentrieren“, sagte Heldt dem NDR: „Alles andere werden wir sehen.“ Im Herbst 2017 war Heldt beim 1. FC Köln im Gespräch, damals legte 96-Präsident Martin Kind aber sein Veto gegen einen Wechsel ein. Dieses Mal scheint der starke Mann bei 96 aber gesprächsbereit. „Offiziell weiß ich nichts, aber die Spekulationen habe ich mitbekommen. Wenn sich Wolfsburg meldet, dann müssen wir reden“, wurde Kind in Hannoveraner Medien zitiert.

Heldt ist genervt von den ständigen Querelen im Club, die zuletzt bei der Mitgliederversammlung des Muttervereins am Donnerstag wieder offen zutage getreten waren. Auch gegen die Bayern setzte der harte Kern der 96-Fans seinen Stimmungsboykott aus Protest gegen die Übernahmepläne von Kind fort. Die Mannschaft zeigte dennoch eine gute Leistung. Am Ende war Hannover aber ohne Chance, weil Stars wie Müller und Lewandowski selbst im Liga-Alltag Lust auf Tore haben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schalke siegt gegen Wolfsburg nach Torwart-Rochade

Gelsenkirchen (dpa) - Der FC Schalke 04 hat die Sorge vor einem drohenden Abstiegskampf vorerst gebannt, kommt aber weiter nicht zur Ruhe.
Schalke siegt gegen Wolfsburg nach Torwart-Rochade

Barcas Coutinho vor dem Absprung? Angebot aus der Premier League soll vorliegen

Der FC Barcelona eilt dem nächsten Meistertitel entgegen. Derweil suchen die Katalanen nach dem Abgang von Munir nach einem neuen Stürmer. Paulinho (30) wechselt fest …
Barcas Coutinho vor dem Absprung? Angebot aus der Premier League soll vorliegen

Niederlage gegen Hertha: Nürnberg bleibt Schlusslicht

Nichts Neues in Nürnberg: Auch 2019 beginnt mit einer Niederlage. Die Franken sind ohne Neuzugänge nicht erstligareif. Beim 50. Liga-Sieg von Hertha-Coach Dardai …
Niederlage gegen Hertha: Nürnberg bleibt Schlusslicht

Hudson-Odoi schlägt wohl Chelseas Mega-Gehalt aus - Bayern soll ihn mit Prestige-Rückennummer locken

Callum Hudson-Odoi hat wohl ein Mega-Angebot von Chelsea ausgeschlagen, um beim FC Bayern München zu spielen. Er soll sogar Robbens Rückennummer erhalten.
Hudson-Odoi schlägt wohl Chelseas Mega-Gehalt aus - Bayern soll ihn mit Prestige-Rückennummer locken

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.