Schlimmer Zwischenfall

Böllerwurf im Rhein-Derby: Zwölf verletzte Ordner und Fotografen - erste Festnahme

+
1. FC Köln - Borussia Mönchengladbach: Bei einem Böllerwurf aus dem Kölner Fanblock sind zwölf Personen verletzt worden.

Bei einem Böllerwurf während des Rhein-Derbys der Fußball-Bundesliga zwischen dem 1. FC Köln und Borussia Mönchengladbach (0:1) sind am Samstag zwölf Personen verletzt worden.

Köln - Beim Bundesliga-Derby zwischen dem 1. FC Köln und Borussia Mönchengladbach ist es im Stadion und einige Straßen entfernt zu zwei Festnahmen gekommen. Kurz vor Spielende am Samstagnachmittag wurde vor der Südtribüne ein Böller gezündet, der zwölf Menschen verletzte, wie die Polizei mitteilte. Die Verletzten waren unter anderem Ordner und Fotografen, sie wurden mit Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Dank Videoaufnahmen konnte ein 35-jähriger Kölner schnell als mutmaßlicher Täter identifiziert werden, er wurde noch im Zuschauerblock festgenommen. Gegen ihn wird wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

Zu einem Angriff auf einen Polizisten kam es in einigen Kilometern Entfernung zum Stadion, wo die Ordnungshüter im Kölner Stadtgebiet Fahrzeuge kontrollierten. Dadurch wollten sie Gewalttaten in der sogenannten Fußballstörer-Szene verhindern.

25 Männer auf Weg zu Schlägerei?

Bei dieser Überprüfung trat ein 27-Jähriger am Steuer aufs Gas, anstatt auszusteigen. Er fuhr bedrohlich auf einen Einsatzwagen zu, woraufhin ein Polizist zur Seite springen musste. Er blieb unverletzt. Der 27-Jährige und seine Mitfahrer stiegen aus dem Auto aus und flüchteten, Beamte konnten sie aber nach kurzer Verfolgung stoppen. Der Pkw gehörte zu einer Kolonne von Fahrzeugen, die alle überprüft wurden. Dabei stellten die Beamten Schlagwerkzeuge und Vermummungsgegenstände sicher.

Die 25 Männer aus der Fahrzeugkolonne wurden verdächtigt, dass sie auf dem Weg zu einer Schlägerei waren. Die Polizisten nahmen den 27-Jährigen fest und die anderen in Gewahrsam. Bei ihren zahlreichen Kontrollen rund um das rheinische Derby verzeichnete die Polizei insgesamt rund 800 gewaltbereite Fans - die Hälfte davon demnach aus Köln.

Bereits vor dem Spiel hatte ein Unbekannter Buttersäure vor dem Eingang zum Gästeblock ausgekippt und damit für üblen Gestank gesorgt. Reinigungskräfte entfernten die Säure.

dpa

Nach dem dritten Sieg im vierten Spiel ist Borussia Dortmund in der Liga wieder in der Spur. Augsburg holt den ersten Sieg.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

FC Bayern München und BVB buhlen um Star: Entscheidung beim FCB offenbar gefallen

Der FC Bayern München und Borussia Dortmund sollen an demselben Spieler interessiert sein. Es könnte ein heißer Endspurt in der Transfer-Periode werden.
FC Bayern München und BVB buhlen um Star: Entscheidung beim FCB offenbar gefallen

Hammer-Tor gegen Ex-Klub: Provokante Aktion? Bayern-Star mit deutlichen Worten - „Scheinheilig“

Der FC Bayern deklassierte Schalke 04 zuhause mit 5:0. Leon Goretzka, Ex-Schalker, traf dabei fulminant, und bejubelte sein Tor ausgiebig. Das rechtfertigte er nach dem …
Hammer-Tor gegen Ex-Klub: Provokante Aktion? Bayern-Star mit deutlichen Worten - „Scheinheilig“

Achraf Hakimi zum FC Bayern? Berater mit klarer Ansage: „Ich kann versichern...“

Der FC Bayern soll an Noch-BVB-Star Achraf Hakimi interessiert sein. Jetzt hat sich der Berater des Marokkaners zu den Transfer-Gerüchten geäußert.
Achraf Hakimi zum FC Bayern? Berater mit klarer Ansage: „Ich kann versichern...“

Joshua Kimmich: So „rettete“ ein Olympia-Teilnehmer den Bayern-Star aus seinem größten Tief  

FC Bayern: Joshua Kimmich sprach kürzlich über den Umgang mit seiner Popularität und sein bisher größtes Tief, das ihn fast die Karriere kostete. Doch es kam anders, …
Joshua Kimmich: So „rettete“ ein Olympia-Teilnehmer den Bayern-Star aus seinem größten Tief  

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.