Geldsegen für Schwarz-Gelb

Mega-Deal des BVB: Folgt jetzt der Großangriff auf den FC Bayern?

Plan der BVB etwas einen Großangriff auf den FC Bayern? Mit Ausrüster Puma haben die Schwarz-Gelben einen fetten Mega-Deal abgeschlossen und können sich auf etliche Millionen freuen.

  • Borussia Dortmund hat einen Mega-Deal mit seinem Ausrüster abgeschlossen
  • Puma zahlt angeblich eine große dreistellige Summe an den BVB
  • Planen die Schwarz-Gelben nun den Großangriff?

Dortmund - Der deutsche Vizemeister verkündete am Donnerstag eine Einigung mit dem fränkischen Sportartikelhersteller Puma auf eine weitere Zusammenarbeit bis 2028. 

Der neue Vertrag soll dem BVB laut kicker und Bild-Zeitung insgesamt rund 250 Millionen Euro einbringen, die jährliche Einnahme des achtmaligen deutschen Meisters verdreifacht sich mindestens auf gut 30 Millionen Euro.

BVB schließt neuen Mega-Deal mit Puma

"Puma ist seit langer Zeit nicht bloß Ausrüster und Sponsor des BVB, sondern auch ein bedeutsamer Aktionär unseres Klubs", sagte Hans-Joachim Watzke, Vorsitzender der Geschäftsführung. 

"Unsere Partnerschaft ist gewachsen und geht weit über eine normale Geschäftsbeziehung hinaus. Unserer gemeinsamen Erfolgsgeschichte möchten wir in den kommenden Jahren ein weiteres Kapitel hinzufügen."

Auf SID-Anfrage verweigerte Watzke einen Kommentar zu den kolportierten Konditionen. Die Borussia und das Unternehmen aus Herzogenaurach arbeiten seit 2012 zusammen, mittlerweile hält Puma fünf Prozent der Klub-Aktien. Der ursprüngliche Vertrag hatte noch eine Gültigkeit bis 2022.

Borussia Dortmund hat einen neuen Mega-Deal mit seinem Ausrüster Puma abgeschlossen

Primus in Deutschland bleibt allerdings Bayern München. Der Rekordmeister hatte 2015 mit dem Puma-Konkurrenten adidas für 900 Millionen Euro bis 2030 verlängert. Dies bedeutet jährlich gut die doppelte Einnahme des BVB. Erst kürzlich hatte der FC Bayern die Schwarz-Gelben sportlich in die Schranken gewiesen und mit 4:0 geschlagen. 

Borussia Dortmund ist allerdings nicht der einzige Top-Verein, der von Puma ausgerüstet wird. Auch der englische Meister Manchester City trägt Puma. Ein Spieler der Citizens steht derweil ganz oben auf der Wunschliste des FC Bayern: Leroy Sané

Trotz der positiven finanziellen Nachrichten gibt es für den BVB auch schlechte News. Thomas Delaney fällt für den Rest des Jahres aus und somit auch für die Partie am Freitag gegen den SC Paderborn. 

fs/sid 

Rubriklistenbild: © dpa / Ina Fassbender

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Noch ein Transfer? Hansi Flick schwärmt von Ex-Bayern-Spieler: „Er ist ein Leader“

Hansi Flick vom FC Bayern schwärmt in einer Pressekonferenz von Ex-Spieler Emre Can. Der DFB-Kicker soll jedoch vor einem Transfer zum BVB stehen.
Noch ein Transfer? Hansi Flick schwärmt von Ex-Bayern-Spieler: „Er ist ein Leader“

Bayern-Boss Rummenigge verrät: Heynckes rief an - es ging um Hansi Flick

Im tz-Interview verrät Karl-Heinz Rummenigge, was Jupp Heynckes von Hani Flick hält. Vorstandsvorsitzende der Bayern sprach auch über seinen Nachfolger Oliver Kahn.
Bayern-Boss Rummenigge verrät: Heynckes rief an - es ging um Hansi Flick

Ausgerechnet bei RB Leipzig: FC Bayern findet möglichen Boateng-Nachfolger beim Meister-Rivalen

Der FC Bayern hat seine Wahl bei der Nachfolge von Jerome Boateng angeblich getroffen. Ein Youngster von RB Leipzig soll die Münchner Abwehr verstärken.
Ausgerechnet bei RB Leipzig: FC Bayern findet möglichen Boateng-Nachfolger beim Meister-Rivalen

Bundesliga-Wechsel perfekt: Olmo in Leipzig gelandet - Auch der FC Bayern war am Youngster dran

Leipzig statt Bayern: Der Transfer von Dani Olmo ist wohl perfekt. Der Spanier wird in Leipzig bereits zum Medizincheck erwartet.
Bundesliga-Wechsel perfekt: Olmo in Leipzig gelandet - Auch der FC Bayern war am Youngster dran

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.