Nach Skandalnacht und Abschied

Rückkehr: Großkreutz trainiert bei BVB-Amateuren

Kevin Großkreutz auf seiner Abschiedspressekonferenz beim VfB Stuttgart.
+
Kevin Großkreutz auf seiner Abschiedspressekonferenz beim VfB Stuttgart.

Stuttgart - Nach seiner Skandalnacht und einer tränenreichen Abschiedspressekonferenz gönnt sich Kevin Großkreutz derzeit eine Pause. Doch nun kommt es zu einer Rückkehr zu seinem Ex-Klub.

Update (22.3.2017): BVB-Boss Hans-Joachim Watzke bestätigte, dass Kevin Großkreutz bei der zweiten Mannschaft von Borussia Dortmund trainieren wird. Im Interview mit der Sport Bild sagte Watzke: „Er hat sich bedankt, dass wir ihm die Möglichkeit geben, sich in der zweiten Mannschaft fit zu halten, und wird diese Option auch nutzen.“ Allerdings sei der Weltmeister bei Borussia Dortmunds A-Kader kein Thema. Dennoch schließt Watzke eine Rückkehr von Großkreutz in die Bundesliga nicht aus: „Ich könnte mir einige Klubs vorstellen, denen er sportlich und von der Mentalität her noch immer sehr gut tun würde“, sagte Watzke der Sport Bild.

Mit Tränen in den Augen hatte Weltmeister Kevin Großkreutz sein Aus beim VfB Stuttgart akzeptiert und aus seiner Skandalnacht drastische Konsequenzen gezogen. Er verabschiedete sich vom Schwaben-Klub, von den Fans und auch vorläufig von seiner Profi-Karriere.

Ein nächtlicher Ausflug mit Jugendspielern des Zweitliga-Tabellenführers hatte ihm seine Zukunft beim VfB vermasselt. Der Vertrag mit dem Rechtsverteidiger war mit sofortiger Wirkung aufgelöst worden. Doch nun gibt es Neuigkeiten vom Skandal-Profi - und einen Bericht über eine mögliche Rückkehr an seine alte Wirkungsstätte.

Großkreutz will bei zweiter Mannschaft des BVB trainieren

Wie die Sport Bild berichtet, soll der Weltmeister bei seinem Ex-Klub angefragt haben, ob er sich in der zweiten Mannschaft fit halten dürfe. Der 28-Jährige würde damit zu dem Verein zurückkehren, bei dem er seine größten Erfolge hatte feiern dürfen.

Kevin Großkreutz (l.) gewann mit dem BVB zwei Mal die Meisterschaft und einmal den DFB-Pokal.

 

Großkreutz unter Tränen: "Ich entschuldige mich bei allen"

Für die Fans des VfB Stuttgart wäre ein solcher Schritt besonders bitter. Diese hatten zuletzt in einer Petition für die Rückkehr des Publikumslieblings geworben.

Mehr Informationen zu Borussia Dortmund finden Sie bei unseren Kollegen auf wa.de

sdm/Video: snacktv

  

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

FC Bayern gegen Sevilla im Live-Ticker: Flickt sorgt für Überraschung bei Kader-Nominierung - was steckt dahinter?

Der FC Bayern spielt am Donnerstag gegen Sevilla um den Supercup. Doch das Duell findet in Budapest ausgerechnet in einem Corona-Risikogebiet statt. Die Partie im …
FC Bayern gegen Sevilla im Live-Ticker: Flickt sorgt für Überraschung bei Kader-Nominierung - was steckt dahinter?

Bundesliga-Hammer! Kein einziger Spieler kommt zum Training - Klub muss Einheit absagen

Dicke Luft beim FSV Mainz 05: Wegen der Suspendierung von Stürmer Adam Szalai sind die Profis des Fußball-Bundesligisten in einen Streik getreten.
Bundesliga-Hammer! Kein einziger Spieler kommt zum Training - Klub muss Einheit absagen

Emotionale Anekdote live im TV: Ex-FCB-Star fängt Rummenigge am Parkplatz ab und weint fünf Minuten lang

Karl-Heinz Rummenigge hat die wohl emotionalste Anekdote seit langem bei Sky live im TV erzählt. Es geht dabei um Thiago und ganz viel Tränen.
Emotionale Anekdote live im TV: Ex-FCB-Star fängt Rummenigge am Parkplatz ab und weint fünf Minuten lang

Neuer Alaba-Wirbel! Abwehrchef fehlt gegen Schalke - Rummenigge äußert sich bei Sky zu Transfer-Posse

Der Streit zwischen Uli Hoeneß Alabas Berater Pini Zahavi bestimmte die Schlagzeilen. Beim Bundesligastart gegen Schalke 04 stand der Österreicher gar nicht im Kader.
Neuer Alaba-Wirbel! Abwehrchef fehlt gegen Schalke - Rummenigge äußert sich bei Sky zu Transfer-Posse

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.