„Kann man als Trainer nicht ablehnen“

Favre will BVB auf Vordermann bringen: So geht er seine Mission an

Vorstellung Lucien Favre beim BVB
+
Vorstellung Lucien Favre beim BVB

Lucien Favre geht seine Aufgabe als Trainer des Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund mit viel Vorfreude und großem Respekt an.

Dortmund - „Es ist eine große Herausforderung. Wenn der BVB kommt, kann man das als Trainer nicht ablehnen, das ist unmöglich“, sagte der 60 Jahre alte Schweizer bei seiner Vorstellung in Dortmund am Freitag.

Der einstige Coach von Hertha BSC und Borussia Mönchengladbach, der nach seinem Abschied vom OGC Nizza einen Vertrag bis zum 30. Juni 2020 erhielt, soll dem Tabellenvierten der vergangenen Saison zu mehr Spielkultur verhelfen. „Das wirklich Hervorstechende ist, dass er bei früherer Stationen immer das Potenzial, das vorhanden war, voll ausgeschöpft hat“, lobte Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke.

In zwei Trainingslagern in den USA (18. bis 26. Juli) und der Schweiz (1. bis 8. August) sowie insgesamt sieben Testspielen will Favre dem Team eine klare Spielphilosophie vermitteln. Das erste Pflichtspiel unter Favre findet am 20. August in der 1. Runde des DFB-Pokals beim Zweitligisten SpVgg Greuther Fürth statt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

SV Werder Bremen verliert Testspiel gegen PEC Zwolle - Erste Niederlage für Ole Werner!
Fußball

SV Werder Bremen verliert Testspiel gegen PEC Zwolle - Erste Niederlage für Ole Werner!

Der SV Werder Bremen im Live-Ticker gegen PEC Zwolle. Alle Tore, News und Infos zum Testspiel am Donnerstag - heute alles live im Liveticker der DeichStube*. Ergebnis: …
SV Werder Bremen verliert Testspiel gegen PEC Zwolle - Erste Niederlage für Ole Werner!

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.