Nach Vorkommnissen am Samstag

„Extreme Gewaltbereitschaft“: BVB verurteilt Angriffe auf RB-Fans

Verbale Attacke: Im Westfalenstadion mussten die Leipziger diverse Plakate über sich ergehen lassen.
+
Verbale Attacke: Im Westfalenstadion mussten die Leipziger diverse Plakate über sich ergehen lassen.

Dortmund - Rund um das Bundesligaspiel zwischen dem BVB und RB Leipzig ist es zu Angriffen auf Fans der Gäste gekommen. Die Borussia kündigt Folgen an.

Nach den massiven Angriffen von Dortmunder Randalierern auf Fußballfans von RB Leipzig hat die Borussia eine Aufarbeitung der Geschehnisse angekündigt. „Der BVB verurteilt diese Gewalt auf das Schärfste“, teilte der Bundesligist am Sonntag mit. Vor dem 1:0-Sieg im Spitzenspiel am Samstag hatten BVB-Rowdys nach Angaben der Polizei eine Reihe von Leipzig-Anhängern attackiert. Es sei eine „eine extreme Aggressivität und Gewaltbereitschaft der Dortmunder Anhängerschaft gegenüber den Gästen festgestellt“ worden, hieß es. Auch „kleine Kinder, Frauen oder Familien“ seien ins Visier der Randalierer geraten.

Demnach wurden RB-Fans auf dem Weg zum Stadion mit Steinen und Dosen beworfen. Während der Attacken seien vier Polizisten verletzt worden. Zur Zahl verletzter Fans gab es zunächst keine Angaben. „Es wurden insgesamt 28 Strafanzeigen wegen Verstößen gegen das Sprengstoffgesetz, Körperverletzung, gefährlicher Körperverletzung, Landfriedensbruch, Sachbeschädigung, Beleidigung, Widerstand sowie räuberischen Diebstahls gefertigt“, teilte die Polizei mit.

Leipziger Mitteilung: „Beschämend für ganz Fußball-Deutschland“

Auch die Gäste verurteilten die Geschehnisse scharf und forderten den BVB zm Handeln auf. „Die Übergriffe von Dortmunder Fans gegen gegnerische Zuschauer, gegen die Polizei, aber auch Beleidigungen und Straftaten gegen Kinder und Frauen sind nicht tragbar und beschämend für ganz Fußball-Deutschland“, hieß es in der Mitteilung.

Der Verein stellte klare Forderungen an die Verantwortlichen des BVB, namentlich Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke und Präsident Reinhard Rauball. „Wir erwarten von Herrn Watzke und Herrn Rauball, dass diese von mehreren Tätern verübten Vorfälle - die diese Saison erstmals unsere Fans betrafen - lückenlos im Interesse der gesamten Bundesliga aufgeklärt werden.“ Nach Information von RB konnten auch die verletzten Fans die Heimreise antreten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„Bayerns erstes Massaker!“: Pressestimmen zur Auftakt-Gala - Spanier verzweifelt: „Wie schlägt man dieses Team?“

Der FC Bayern siegt zum Bundesligastart mit 8:0 gegen Schalke 04. Die nationale und internationale Presse überbietet sich mit Lob für den Triple-Sieger.
„Bayerns erstes Massaker!“: Pressestimmen zur Auftakt-Gala - Spanier verzweifelt: „Wie schlägt man dieses Team?“

Neuer Alaba-Wirbel! Abwehrchef fehlt gegen Schalke - Rummenigge äußert sich bei Sky zu Transfer-Posse

Der Streit zwischen Uli Hoeneß Alabas Berater Pini Zahavi bestimmte die Schlagzeilen. Beim Bundesligastart gegen Schalke 04 stand der Österreicher gar nicht im Kader.
Neuer Alaba-Wirbel! Abwehrchef fehlt gegen Schalke - Rummenigge äußert sich bei Sky zu Transfer-Posse

Schönheits-OP: Bürki-Freundin Marlen schockt ihre Fans

Roman Bürkis Freundin Marlen macht ihren Fans ein Geständnis. Denn die BVB-Spielerfrau hat bereits in einer Schönheits-OP etwas an sich ändern lassen.
Schönheits-OP: Bürki-Freundin Marlen schockt ihre Fans

Tribünen-Eklat des FC Bayern! CDU-Politiker schießt gegen FCB-Bosse: „Dummheit oder Arroganz“ - Rummenigge reagiert

Beim Bundesligaauftakt saßen die Vorstände der Bayern und des FC Schalke ohne Abstand und Maske auf der Tribüne. Nach Ministerin Melanie Huml meldet sich nun Friedrich …
Tribünen-Eklat des FC Bayern! CDU-Politiker schießt gegen FCB-Bosse: „Dummheit oder Arroganz“ - Rummenigge reagiert

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.