Regelhüter haben entschieden

Bundesliga-Revolution: Kuriose Regel-Änderung - Hagelt es in der kommenden Saison Rote Karten?

Schiedsrichter Marco Fritz zeigt Bayerns Javi Martinez die Rote Karte.
+
Gibt es in der Bundesliga künftig sehr viel mehr Platzverweise?

Die Bundesliga nimmt ihren Spielbetrieb im September wieder auf - mit einer irren neuen Regel. Hagelt es künftig Rote Karten?

  • Die Bundesliga ruht derzeit.
  • Im September geht der Spielbetrieb weiter - mit einer kuriosen Regeländerung.
  • Gibt es künftig Rote Karten fürs Husten?

Zürich - Es war wahrscheinlich die außergewöhnlichste Bundesliga*-Saison in der Geschichte. Das Coronavirus brachte den Betrieb im deutschen Fußball-Oberhaus zum Erliegen, nach wochenlanger Pause ging es schließlich doch weiter. Am Ende wurde - zumindest dabei herrschte Normalität - der FC Bayern München* wieder einmal Meister.

Die Spielzeit 2019/2020 - sie wird unvergessen bleiben. Ziemlich sicher ist bis jetzt aber auch, dass die neue Saison in der Bundesliga* einige Überraschungen mit sich bringen wird. Der Start erfolgt verspätet, die Stadien werden wohl noch lange nicht komplett ausverkauft sein. Und noch eine Neuerung steht an - sie hat es in sich.

Bundesliga-Revolution: Neue Regel für Rote Karten

Gibt es in der neuen Bundesliga*-Saison eine Rote Karte fürs Husten? Aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie könnte es künftig zu kuriosen Platzverweisen kommen. Wie die Regelhüter des International Football Association Board (IFAB) mitteilten, wird absichtliches Husten in Richtung eines Gegenspielers oder eines Unparteiischen künftig mit der Roten Karte bestraft.

Der Schiedsrichter hat entsprechend zu beurteilen, ob das Husten „routinemäßig“ oder „absichtlich“ erfolgt ist. Husten ist eines der häufigsten Symptome bei einer Infektion mit Covid-19. Deshalb stufte das IFAB das absichtliche Vergehen nun auf einer Ebene mit mündlichen oder gestenreichen Beleidigungen ein.

Rote Karte fürs Husten: Regel-Revolution in der Bundesliga

„Wäre es eindeutig ein Versehen, dann würde der Schiedsrichter nicht eingreifen, gerade wenn das Husten mit einem großen Abstand zwischen den Spielern stattfände“, präzisierte das IFAB die neue Regel: „Wenn er jedoch nahe genug ist und eindeutig offensiv wird, kann der Schiedsrichter eingreifen.“

Wegen des Coronavirus gab es schon etliche Veränderungen in den Ligen der Welt. Beispielsweise sind aktuell fünf Einwechslungen erlaubt, zunächst sollte auch das Jubeln verboten werden. In der 2. Liga* gibt es inzwischen einen neuen bestätigten Corona-Fall. (akl mit SID) *tz.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Gladbach gegen Inter: Fohlen-Stars zerknirscht - „In zwei, drei Stunden kann ich mich vielleicht freuen“

Borussia Mönchengladbach durfte nach Jahren wieder in der Champions League ran. Zum Auftakt ging es gleich ins Guiseppe-Meazza-Stadion zu Inter Mailand. Die Stimmen zum …
Gladbach gegen Inter: Fohlen-Stars zerknirscht - „In zwei, drei Stunden kann ich mich vielleicht freuen“

FC Bayern - Atletico: Traumtore satt in München! Flick-Elf setzt dickes Ausrufezeichen

Der amtierende Champions-League-Sieger FC Bayern startete mit einem schweren Spiel gegen Atletico Madrid in die Königsklasse. Stunden zuvor wackelte die Partie jedoch.
FC Bayern - Atletico: Traumtore satt in München! Flick-Elf setzt dickes Ausrufezeichen

Amine Harit oder Mark Uth: So plant Schalke-Trainer Manuel Baum mit dem Duo

Amine Harit und Mark Uth: Zwei Fußballer, die beim FC Schalke 04 den Unterschied machen können. Kritiker sagen, sie können nicht gemeinsam spielen.
Amine Harit oder Mark Uth: So plant Schalke-Trainer Manuel Baum mit dem Duo

Bayern zaubert gegen Atletico: Trotzdem ein grimmiger Lewandowski? Flick reagiert sofort

Champions League: Am ersten Spieltag der neuen Saison gab es ein echtes Schmankerl - der FC Bayern empfing Atletico Madrid. Wir haben die Stimmen zum Spiel.
Bayern zaubert gegen Atletico: Trotzdem ein grimmiger Lewandowski? Flick reagiert sofort

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.