Saison-Auftakt

Früher als 2018: An diesem Datum soll die Bundesliga-Saison 2019/20 beginnen

+
Das Datum zum Bundesliga-Auftakt der Saison 2019/20 steht fest. 

Kurz vor der Winterpause der Saison 2018/19 wird der DFB tagen, um das endgültige Startdatum der neuen Fußball-Bundesligasaison zu verabschieden.

Frankfurt am Main - Die kommende Saison 2019/20 der Fußball-Bundesliga soll am 16. August beginnen. Das berichtet das Fachmagazin kicker vor der Präsidiumssitzung des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) am Freitag in Frankfurt, wo der Rahmenterminkalender verabschiedet werden dürfte. Die neue Spielzeit würde damit neun Tage früher beginnen als die laufende Saison, die wegen der WM in Russland später gestartet war. Seit 2002 eröffnet der deutsche Fußball-Meister die Bundesliga-Saison. Im letzten Jahr konnte der FC Bayern München das Auftaktspiel gegen 1899 Hoffenheim mit 3:1 gewinnen.

Die 2. Bundesliga startete in den vergangenen Jahren bereits drei Wochen vor der Oberhaus, damit wäre deren Start 2019 demnach der 26. Juli. Das endgültige Datum ist allerdings noch nicht bekannt. 

Ein weiteres Thema auf der Präsidiumssitzung wird die Planungen der Nationalmannschaften für das Jahr 2019 darstellen, welche Oliver Bierhoff vorstellen wird. Weiter sollen laut kicker der Amateurfußballkongress und ein „Orientierungsgespräch“ zum Thema Sicherheit auf der Tagesordnung stehen. 

Zusammentreffen der Regional- und Landesverbände des DFB

Einen Tag vor der Präsidiumssitzung treffen die Präsidenten der Regional- und Landesverbände des DFB zusammen. Hier wird der Streit um die Aufstiegsregelung an den Schnittstellen 2. Liga, 3. Liga und den Regionalligen ein zentrales Thema darstellen, wie der kicker berichtet. Auch werden die bei den Fans unbeliebten Montagsspiele, die es ab der Saison 2021/22 nicht mehr geben soll, einen Punkt auf der Agenda darstellen. Wie der kicker weiter berichtete soll auch über die unter dem Titel „Neuordnung der DFL-Gremienstruktur“ geplante Reform im deutschen Fußball diskutiert werden.  

Weitere Tagung im Frühjahr 2019 geplant

Ein Thema das schon seit 2016 eine Rolle spielt, ist ein neuer Verteilungsschlüssel der Erlöse aus den milliardenschweren Fernsehverträgen, den das sogenannte „Team Marktwert“ gefordert hatte. Nun geht es darum, „nach Abschluss des neuen TV-Vertrags ab 2021 die nationalen Vermarktungseinnahmen in gleicher Höhe unter den Klubs aufzuteilen“, wie kicker berichtet. Dies soll nun aber nicht wie geplant auf der Versammlung aller 36 Profiklubs am 13. Dezember erfolgen, sondern im Frühjahr auf einer weiteren Tagung besprochen werden. 

SID mit mbr

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Leverkusen weiter im Aufwind: 2:0 gegen Düsseldorf

Leverkusen (dpa) - Bayer Leverkusen hat die Siegesserie in der Fußball-Bundesliga fortgesetzt. Das Werks-Team gewann gegen Fortuna Düsseldorf verdient mit 2:0 (1:0).
Leverkusen weiter im Aufwind: 2:0 gegen Düsseldorf

„Beleidigung für den Sport“: Italienische Profi-Fußballer stellen grotestken Negativ-Rekord auf

Mit einem Teenager-Rumpfteam hat Pro Piacenza für einen grotesken Negativrekord im italienischen Profi-Fußball gesorgt.
„Beleidigung für den Sport“: Italienische Profi-Fußballer stellen grotestken Negativ-Rekord auf

Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus zu freizügig! TV-Eklat um Bayern-Spiel - Fans empört

Fans weltweit freuten sich auf das Spiel ihres FC Bayern München beim FC Augsburg. In einem Land wurde das Live-Bild im TV gekappt - wegen Schiedsrichterin Bibiana …
Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus zu freizügig! TV-Eklat um Bayern-Spiel - Fans empört

Frankfurt vergibt große Chance: 1:1 gegen Mönchengladbach

Frankfurt/Main (dpa) - Eintracht Frankfurt hat einen großen Schritt Richtung der Champions-League-Plätze in der Fußball-Bundesliga verpasst.
Frankfurt vergibt große Chance: 1:1 gegen Mönchengladbach

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.