Nach Kritik am Dortmunder Chef

BVB-Boss Watzke kontert Corona-Appell von Hoeneß - „... hat natürlich eine andere Wahrnehmung“

Ehrenpräsident des FC Bayern München: Uli Hoeneß.
+
Ehrenpräsident des FC Bayern München: Uli Hoeneß.

BVB-Boss Hans-Joachim Watzke relativiert seine Aussagen zur Lage der Bundesliga-Konkurrenz in der Corona-Krise - und schmälert gleichzeitig die viel gelobten Zitate von Bayern-Ehrenpräsident Uli Hoeneß.

  • Hans-Joachim Watzke, Geschäftsführer von Borussia Dortmund, war wegen Aussagen zur Coronavirus-Pandemie* in Deutschland schwer in die Kritik geraten.
  • Der BVB-Boss verspricht der Bundesliga-Konkurrenz jetzt Solidarität wegen der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise*.
  • Die viel gelobten Aussagen von FC-Bayern-Ehrenpräsident Uli Hoeneß ordnet Watzke dagegen kritisch ein.

München/Dortmund - BVB-Boss Hans-Joachim Watzke hatte sich einen ordentlichen Shitstorm bei Social Media eingehandelt. Mit seinen Aussagen in der ARD-Sportschau zu wirtschaftlichen Gefahren für die Fußball-Bundesliga* in der Corona-Krise.

Corona-Krise in Deutschland: BVB-Boss Watzke war schwer in die Kritik geraten

Der Geschäftsführer von Borussia Dortmund hatte zu Beginn der Coronavirus-Pandemie in Deutschland gesagt: „Am Ende können nicht die Klubs, die ein bisschen Polster angesetzt haben in den letzten Jahren, die Klubs, die das nicht getan haben, dafür auch noch belohnen.“

Das Unverständnis und der Unmut über die polarisierenden Aussagen Watzkes waren groß - es war von Egoismus die Rede, auch von Verharmlosung. 

Jetzt revidierte der 60-Jährige seine Sätze. „Ich habe mir diese Sendung noch einmal genau angesehen und muss sagen, dass jeder Satz, den ich gesagt habe, inhaltlich korrekt war“, meinte er im Gespräch mit der Bild am Sonntag: „Ich hätte es allerdings freundlicher und empathischer ausdrücken können. Mea culpa!“ Mea culpa ist lateinisch und heißt: „Meine Schuld!“

Bundesliga: Dortmund-Chef Watzke relativiert Aussagen von FC-Bayern-Ehrenpräsident Hoeneß

Dennoch blieb der Chef des BVB bei seiner Haltung: „Wir können nicht unter den Tisch fallen lassen, dass die Bundesliga-Vereine auch Wettbewerber sind und bleiben. Und trotzdem sind wir natürlich solidarisch, wenn jemand unverschuldet in eine Schieflage geraten ist.“

Sind befreundet: BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke (li.) und Bayerns Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge.

Watzke wurde in dem Interview auch auf den Ehrenpräsidenten des FC Bayern München*, Uli Hoeneß, angesprochen. Der 68-Jährige hatte bei einem seiner legendären Anrufe im Sport1-Doppelpass Watzke und auch seinen Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge indirekt für deren Geschäftsdenken in der Corona-Krise kritisiert: „Im Moment müssen wir alle lernen, Geduld zu haben. Vielleicht können wir noch nicht einmal im Oktober Fußball spielen, das weiß ja kein Mensch!“

BVB-Boss Hans-Joachim Watzke: „Uli Hoeneß hat alle Aggregatzustände durchschritten“

Watzke relativierte die Sätze seines einstigen Widersachers in der Bundesliga. „Wer voll im Geschäft steht, so wie Karl-Heinz Rummenigge oder ich, der hat natürlich eine andere Wahrnehmung“, meinte er mit Blick auf den Bayern-Patron: „Uli Hoeneß hat in seinem Leben doch auch alle Aggregatzustände durchschritten – von ganz unempathisch bis sehr empathisch. Das sind halt diese Wechselwirkungen. Für mich ist entscheidend, dass ich innerhalb der Liga inhaltlich in ganz hohem Maße Zuspruch für meine Position erfahren haben.“

Das wird sich letztlich zeigen, wenn klar ist, wie lange die Coronavirus-Pandemie Fußball-Deutschland lahmlegt - und welche wirtschaftlichen Konsequenzen die Krise für die Bundesliga mit sich bringt.

pm

*tz.de ist Teil des deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Weitere News zum FC Bayern: Im Sport1-Doppelpass hat Experte Marcel Reif bei einer Schalte mit Joshua Kimmich und Leon Goretzka gegen Sportartikelhersteller Adidas und Bayerns Ministerpräsident Markus Söder ausgeteilt.

ManCity-Star Leroy Sané könnte für die Münchner dagegen zu einem echten „Corona-Schnäppchen“ werden, bei Ivan Perisic plant Inter Mailand angeblich ein spektakuläres Tauschgeschäft.

Die Profis des deutschen Rekordmeisters halten sich derweil im Home Office mit Cybertraining fit.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

DFB-Pokal: Hier sehen Sie das Spiel FC St. Pauli – Borussia Dortmund live im TV
Fußball

DFB-Pokal: Hier sehen Sie das Spiel FC St. Pauli – Borussia Dortmund live im TV

Der FC St. Pauli empfängt im Achtelfinale des DFB-Pokals Borussia Dortmund. Das Spiel der Braun-Weißen gegen den Titelverteidiger läuft live im TV. Wo genau? 
DFB-Pokal: Hier sehen Sie das Spiel FC St. Pauli – Borussia Dortmund live im TV
Transfergerücht um langjährigen Publikumsliebling von Schalke 04
Fußball

Transfergerücht um langjährigen Publikumsliebling von Schalke 04

Ein langjähriger Publikumsliebling von Schalke 04 hat offenbar Interesse in Frankreich geweckt. Bei seinem jetzigen Klub sieht es düster aus.
Transfergerücht um langjährigen Publikumsliebling von Schalke 04
Weltfußballer-Wahl im Live-Ticker: Große Aufregung um Müller und Lewandowski vor FIFA-Gala
Fußball

Weltfußballer-Wahl im Live-Ticker: Große Aufregung um Müller und Lewandowski vor FIFA-Gala

Am Montagabend findet in Zürich die FIFA-Wahl zum Weltfußballer statt. Robert Lewandowski trägt diesen Titel aktuell inne - auch 2022? Die Gala im Live-Ticker.
Weltfußballer-Wahl im Live-Ticker: Große Aufregung um Müller und Lewandowski vor FIFA-Gala
BVB-Eklat um Erling Haaland: Marco Rose kritisiert aber nicht den Stürmer
Fußball

BVB-Eklat um Erling Haaland: Marco Rose kritisiert aber nicht den Stürmer

Erling Haaland steht beim BVB nicht nur aufgrund seines brisanten Interviews im Fokus. Trainer Marco Rose sprach schnappte sich den Stürmer jetzt beim Training.
BVB-Eklat um Erling Haaland: Marco Rose kritisiert aber nicht den Stürmer

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.