Edin Terzic sorgt für Aufschwung

Kritik an Trainer Lucien Favre? Das macht der BVB jetzt laut Torwart Roman Bürki besser

Beim BVB geht es wieder bergauf. Dies findet auch Roman Bürki. Der Torwart verrät, was in Dortmund jetzt besser läuft als zuletzt.

Dortmund – Die Formkurve des BVB zeigt aktuell wieder deutlich nach oben. In einer Medienrunde verrät Torwart Roman Bürki (30) die Gründe für den Aufschwung, wie RUHR24.de* berichtet.

NameRoman Bürki
Geboren14. November 1990 (30), Münsingen, Schweiz
Aktuelles TeamBorussia Dortmund
Eltern Martin und Karin Bürki
Beitrittsdaten2015 (BVB)

Borussia Dortmund: BVB-Torwart Roman Bürki kritisiert Lucien Favre indirekt und lobt Edin Terzic

Als Sinnbild für den Paradigmenwechsel im Spiel von Borussia Dortmund* kann man zweifelsohne den jüngsten Bundesliga-Auftritt der Westfalen heranziehen. Beim 3:1-Sieg des BVB gegen RB Leipzig (im Ticker)* zeigte die Mannschaft vor allem in der zweiten Hälfte, was sie zu leisten imstande ist.

Mindestens ebenso deutlich zeigte der Gala-Auftritt jedoch auch, was der BVB in der aktuellen Saison viel zu häufig vermissen ließ. Was das genau ist, hat Schlussmann Roman Bürki verraten.

Borussia Dortmund: BVB-Torwart Roman Bürki kritisiert Lucien Favre deutlich

„Wir haben in den letzten Tagen und Wochen auf jeden Fall Fortschritte gemacht, was das System und das Positionsspiel angeht“, stellte der 30-Jährige am Dienstnachmittag (12. Januar) nach der Trainingseinheit fest, wie auch die Ruhr Nachrichten berichten.

„Wir laufen nicht wild umher und haben eine ganz klare Aufgabe auf dem Platz. Jeder weiß, was er zu tun hat“, führt Roman Bürki fort. In den Aussagen des BVB-Torhüters versteckt sich ganz unweigerlich auch ein indirekter Seitenhieb gegen den ehemaligen Cheftrainer Lucien Favre (63).

BVB-Torwart Roman Bürki hat bei einer Medienrunde einen Seitenhieb in Richtung Lucien Favre verteilt.

Roman Bürki: Das fehlte dem BVB zuletzt unter Trainer Lucien Favre

Zu wenig Feuer, zu wenig Leidenschaft, zu wenig Aggressivität: All das wurde dem 63-jährigen Schweizer bis zu seiner Entlassung immer wieder vorgeworfen. Nach dem 1:5-Debakel gegen den VfB Stuttgart hatten die Verantwortlichen von Borussia Dortmund dann endgültig genug gesehen.

Lucien Favre musste gehen. An seine Stelle rückte Edin Terzic (38), der zumindest bis zum Ende der Saison das Ruder beim BVB übernimmt. Seit dem Trainerwechsel ist schlicht „mehr Leben drin“, findet nicht nur Roman Bürki. Trainingseindrücke und die vergangenen Pflichtspiele untermauern die Aussage des 30-Jährigen.

Borussia Dortmund: Roman Bürki verrät, was Edin Terzic beim BVB besser macht als Lucien Favre

Wie Roman Bürki bestätigt, habe man das „fehlende Leben“ natürlich auch intern angesprochen: „Wir haben es jetzt in den letzten Spielen enorm gut gemacht. Wir haben viel auf dem Platz kommuniziert und Emotionen hereingebracht“, so der 30-Jährige.

Anders formuliert: Unter der Regie von Cheftrainer Edin Terzic spielt der BVB mit deutlich mehr Feuer und Leidenschaft, als dies zuletzt mit Lucien Favre der Fall war.

Borussia Dortmund: BVB-Torwart Roman Bürki kritisiert Lucien Favre und lobt Emre Can

Bei oben genannten Attributen gelangt man nahezu automatisch zu einem Spieler von Borussia Dortmund: Die Rede ist von Emre Can, der sich über ein Sonderlob von Roman Bürki freuen durfte.

„Emre kam gegen Leipzig rein und hat geackert. Er ist gelaufen und hat sich in die Zweikämpfe geschmissen und genau das brauchen wir“, attestiert der 30-Jährige seinem Teamkollegen.

Roman Bürki: Unter Edin Terzic spielt der BVB leidenschaftlicher als zuletzt unter Lucien Favre

Hauptverantwortlich für den „schwarz-gelben“ Aufschwung ist jedoch zweifelsohne Edin Terzic. Der 38-Jährige hat es in kürzester Zeit geschafft, seiner Mannschaft wieder ein Stück weit die DNA einzuimpfen, die den BVB bereits in der Vergangenheit ausgezeichnet hat.

In den vergangenen fünf Pflichtspielen konnten die Westfalen immerhin vier Siege einfahren. Dabei war allerdings auch nicht alles Gold, was glänzte. Einen deutlichen Schritt in die richtige Richtung konnten jedoch wohl nicht nur Roman Bürki, sondern auch die Fans erkennen. *RUHR24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © David Inderlied/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

St. Pauli gegen HSV: Daniel Thioune macht Mega-Kampfansage

Vor dem Stadtderby zwischen dem HSV und dem FC St. Pauli am Montag, 1. März schickte Daniel Thioune eine erste heftige Kampfansage an den Rivalen.
St. Pauli gegen HSV: Daniel Thioune macht Mega-Kampfansage

FC Bayern: Sergino Dest bevorzugt wohl FCB-Wechsel - Der Deal könnte an einem Detail scheitern

Der FC Bayern München buhlt um das Ajax-Juwel Sergino Dest. Der Transfer könnte jedoch aufgrund eines Details scheitern.
FC Bayern: Sergino Dest bevorzugt wohl FCB-Wechsel - Der Deal könnte an einem Detail scheitern

Lothar Matthäus spricht Klartext: Bayern-Stars gehören beim DFB auf die Bank

Die 0:3-Klatsche gegen die Niederlande hat weltweit für Aufsehen gesorgt. Lothar Matthäus fordert nun insbesondere bei den Bayern-Stars für drastische Maßnahmen. 
Lothar Matthäus spricht Klartext: Bayern-Stars gehören beim DFB auf die Bank

Ähnlich wie beim FC Bayern: Hängepartie auch zwischen ter Stegen und Barcelona

Der FC Barcelona stoppt die Vertragsgespräche mit Marc-André ter Stegen. Damit bleibt die Zukunft der beiden besten deutschen Torhüter weiterhin unklar, was auch an …
Ähnlich wie beim FC Bayern: Hängepartie auch zwischen ter Stegen und Barcelona

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.