Außergewöhnliche Aktion

Neues Zeichen auf Bundesliga-Trikots: Das steckt hinter dem Ärmel-Symbol

Hier das Symbol auf dem Trikot des FC Bayern München. Auch die anderen Teams laufen so auf.
+
Hier das Symbol auf dem Trikot des FC Bayern München. Auch die anderen Teams laufen so auf.

Nein, das ist kein neuer Sponsor auf den Trikots der Bundesliga-Teams. Am 33. Spieltag liefen die Spieler mit einem neuen Symbol auf den Trikots auf.

  • Vor wenigen Tagen wurde die neue Corona-Warn-App von der Bundesregierung vorgestellt.
  • In den Bundesliga-Stadien gibt es an den letzten beiden Spieltagen der Saison eine besondere Maßnahme.
  • Sämtliche Vereine werben für die Software zur Bekämpfung der Corona-Pandemie - auch Meister FC Bayern München*.
  • Fast alle Profis tragen Emblems auf dem Ärmel - Ein Klub bildet die Ausnahme.

Bei den letzten beiden Spieltagen der Bundesliga und der 2. Liga präsentieren sich alle 36 Mannschaften einheitlich: DFB und DFL unterstützen die neue Corona-Warn-App der Bundesregierung, so werden bei sämtlichen Begegnungen (33. und 34. Spieltag) die Mannschaften auf ihren Trikots für die Software im Rahmen der Bekämpfung von Covid-19 Werbung machen.

Bundesliga wirbt für Corona-App: FC Bayern, BVB und Co. werben für Download

"Über das große bundesweite Netzwerk des Fußballs möchten wir weiter unseren Beitrag zur Eindämmung der Pandemie leisten", erklärte im Vorfeld DFB-Präsident Fritz Keller

"Dank des breiten gesellschaftlichen Engagements und des sehr verantwortungsvollen Krisenmanagements der Bundesregierung sind mittlerweile bedeutende Lockerungen im Zusammenleben möglich“, schildert der 63-Jährige weiter - und meint damit sicher auch die Bundesliga, die schon im Mai 2020 wieder ihren Betrieb aufnehmen durfte.

DFL-Präsident Christian Seifert pflichtet seinem Funktionärskollegen bei, nennt die Corona-Aktion von DFL und DFB eine „bedeutende Maßnahme der Bundesregierung auf dem langen Weg zurück zur Normalität" und verweist ebenfalls auf die hohe Reichweite der Bundesliga mit ihren 36 Vereinen. Während 37 Mannschaften die Werbung auf ihren Trikotärmeln statt des Wettbewerbslogos präsentieren, läuft die TSG Hoffenheim* sogar auf der Brust mit dem Logo auf - und dem Claim „#IchAppMit“. Hintergrund: Hauptsponsor SAP hat die hoffnungsvolle Software selbst entwickelt - zusammen mit der Telekom.

Corona-Warn-App: Nicht nur die Bundesliga-Stars werben auf den Trikots

Übrigens werben nicht nur die Profifußballer für die Corona-Warn-App: Dasselbe gilt für die Schiedsrichter-Tafeln und die Brusttasche der Schiedsrichter-Kleidung - sowie auf den Eckfahnen in den Bundesliga-Arenen.

Die Kampagne zur Bewerbung der Corona-Warn-App, die kurz nach ihrem Start bereits auf Platz eins der Download-Charts war, läuft natürlich auch abseits des Profisports:

Ein Münchner hatte „Probleme“ bei Installation der Corona-App - Das Warum sorgt für Lacher*

*tz.de ist ein Angebot des bundesweiten Ippen Digital Redaktionsnetzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

WM 2018 Spielplan: Hier finden Sie alle Infos, Ergebnisse und Tabellen zu den Gruppen und Stadien
Fußball

WM 2018 Spielplan: Hier finden Sie alle Infos, Ergebnisse und Tabellen zu den Gruppen und Stadien

WM Spielplan 2018: Alle Infos zu Gruppen, Ergebnisse und Stadien mit Tabellen zur FIFA Weltmeisterschaft in Russland finden Sie hier.
WM 2018 Spielplan: Hier finden Sie alle Infos, Ergebnisse und Tabellen zu den Gruppen und Stadien
FC Bayern denkt offenbar über brisante Rückholaktion nach
Fußball

FC Bayern denkt offenbar über brisante Rückholaktion nach

Der FC Bayern München bastelt am Kader für die neue Saison. Kehrt ein Spieler früher von seiner eigentlich zweijährigen Leihe zurück?
FC Bayern denkt offenbar über brisante Rückholaktion nach
HSV-Coach Tim Walter plant Vagnoman-Comeback
Fußball

HSV-Coach Tim Walter plant Vagnoman-Comeback

Seit August 2021 fehlt der gebürtige Hamburger Josha Vagnoman aufgrund diverser Verletzungen. Jetzt gibt eine „Geheimformel“ Infos über sein Verletzungs-Comeback.
HSV-Coach Tim Walter plant Vagnoman-Comeback

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.