Alte Dame triumpfiert

Dank Ex-Bayern-Duo: Juve holt sich die Coppa Italia

+
Medhi Benatia (M.) traf im Finale der Coppa Italia doppelt.

Dank dreier Treffer von ehemaligen Spielern des FC Bayern holt sich Juventus Turin den Titel in der Coppa Italia. Im Endspiel des italienischen Pokals hatte der AC Milan keine Chance.

Rom - Rekordsieger Juventus Turin hat zum 13. Mal den italienischen Pokal gewonnen. Das Team um Weltmeister Sami Khedira stellte in der Coppa Italia den vierten Triumph in Serie durch ein 4:0 (0:0) im Finale gegen den AC Mailand sicher. Damit winkt dem Tabellenführer der Serie A auch das vierte Double nacheinander.

Vielleicht interessiert Sie auch das:

 

Fünf Jahre nach dem roten CL-Triumph! Das machen die Bayern-Helden heute

Im Olympiastadion von Rom machten die ehemaligen Münchner Medhi Benatia (56. und 64.) und Douglas Costa (61.) innerhalb von nur acht Minuten alles klar, Milan-Stürmer Nikola Kalinic unterlief ein Eigentor zum Endstand (76.). Khedira spielte bei den Turinern durch, sein Nationalmannschaftskollege Benedikt Höwedes gehörte nicht zum Aufgebot.

Lesen Sie zudem auch: Holt sich Borussia Dortmund diesen Juve-Star?

Juventus ist die Meisterschaft praktisch nicht mehr zu nehmen. Die Bianconeri haben zwei Spieltage vor Saisonende sechs Zähler Vorsprung auf den SSC Neapel. Es wäre für die "alte Dame" der 34. Scudetto insgesamt und der siebte in Folge.

sid

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Beckenbauer legt nach: „So kann man keine WM spielen“

Der Kaiser spricht. Franz Beckenbauer hat das frühe WM-Aus der deutschen Fußball-Nationalmannschaft „auf die Einstellung der Spieler“ zurückgeführt.
Beckenbauer legt nach: „So kann man keine WM spielen“

Weiter ungeschlagen in der Vorbereitung - Augsburg bezwingt Middlesbrough

Ein guter Auftakt für die Schwaben. Der FC Augsburg hat seinen ersten echten Härtetest in der Vorbereitung auf die neue Saison gegen den FC Middlesbrough bestanden.
Weiter ungeschlagen in der Vorbereitung - Augsburg bezwingt Middlesbrough

50+1: Rettig hält Prüfantrag beim Kartellamt fragwürdig

FC St. Pauli-Geschäftsführer Andreas Rettig hat die Verweigerung der 50+1-Ausnahmegenehmigung für Hannover 96 als „eine folgerichtige und erwartbare Entscheidung“ …
50+1: Rettig hält Prüfantrag beim Kartellamt fragwürdig

„Armutszeugnis“ - Martin Kind kritisiert 50+1-Entscheidung der DFL

Clubchef Martin Kind vom Bundesligisten Hannover 96 hat die Deutsche Fußball Liga kritisiert, nachdem sie ihm eine Sondergenehmigung bei der 50+1-Regel verwehrt hat.
„Armutszeugnis“ - Martin Kind kritisiert 50+1-Entscheidung der DFL

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.