„Es ist kein Geheimnis ...“

Braucht der Fan bald noch ein Abo? Sky-Konkurrent bestätigt Interesse an Bundesliga-Rechten

+
Wo wird die Bundesliga ab 2021 zu sehen sein?

Thomas de Buhr, Deutschland-Chef von DAZN, hat in einem Interview bestätigt, dass Interesse an den Live-Spielen der Bundesliga besteht.

München - Die Rechte an der Live-Übertragung der Fußball-Bundesliga sind wohl mit die begehrtesten Sportrechte in Deutschland. Noch sind diese bis 2021 vergeben, aber die nächste Ausschreibung steht schon etwas früher bevor. Im Frühjahr 2020 soll es so weit sein.

Dass dann auch DAZN mitbieten wird, ist ein offenes Geheimnis. „Wir würden uns wahnsinnig freuen, die Bundesliga bei uns zu haben“, sagte Deutschland-Chef Thomas de Buhr im Dezember 2018 in einem Podcast von Sponsors. Nun hat er diese Ambitionen bestätigt und erläutert, wie die Streaming-Plattform in diesem Fall vorgehen wird.

DAZN: Boss bestätigt Interesse an Live-Spielen der Bundesliga

„Es ist kein Geheimnis, dass wir großes Interesse an Live-Spielen der Bundesliga haben“, sagte de Buhr der Sport Bild. Die Highlight-Clips der 1. und 2. Liga, momentan DAZNs einziger Bundesliga-Content, seien sehr beliebt.

Der 50-Jährige verriet zudem den Fahrplan von DAZN für die Ausschreibung. „Wir schauen uns die jeweiligen Rechtepakete der DFL ganz genau an, sobald diese feststehen“, verrät de Buhr. „Dann sehen wir weiter.“ Aktuell hat DAZN im Fußball-Bereich Live-Rechte an der UEFA Champions League, der UEFA Europa League und verschiedenen europäischen Top-Ligen. Die Bundesliga im Free-TV, wie es Uli Hoeneß kürzlich forderte, wird es so auf keinen Fall geben. 

DAZN: De Buhr will nicht viel verändern

Den Preis von aktuell 9,99 Euro will de Buhr aber nicht anfassen - zumindest vorerst. „Es wäre unseriös, einen konkreten Preis für die Ewigkeit zu versprechen“, so der DAZN-Boss. Die Philosophie laute aber „Fans first“. „Damit ist auch klar, dass wir den Fans immer das bestmögliche Sportangebot bieten wollen und das immer zu einem fairen Preis!“

Auch an der kurzen Kündigungsfrist will er festhalten. Auf die Frage, ob er die Möglichkeit der monatlichen Beendigung des DAZN-Abonnements beibehalten will, antwortet er mit einem klaren Ja. „Wir sehen, dass sich Sportfans nicht mehr langfristig durch einen Vertrag binden wollen“, erklärt de Buhr. Deshalb biete DAZN einen gratis Testmonat und eine monatliche Kündigungsfrist an.

Eine Neuerung bei DAZN gab es 2019 schon. Allerdings dürfte diese bei vielen Abonnenten auf wenig Gegenliebe gestoßen sein.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Verdacht auf Geldwäsche in europäischer Liga - Ermittlung gegen Rekordmeister 

Wegen des Verdachts auf Geldwäsche ermittelt die Staatsanwaltschaft nun gegen den Rekordmeister der Liga. 
Verdacht auf Geldwäsche in europäischer Liga - Ermittlung gegen Rekordmeister 

FC-Bayern-Abschied scheint sicher - trifft Boateng in Zukunft öfter auf Cristiano Ronaldo?

Der FC Bayern treibt seinen Umbruch unbeirrt voran. Vor allem in der Abwehr tut sich einiges. So soll auch der Abgang von Jerome Boateng bereits feststehen. Nun gibt es …
FC-Bayern-Abschied scheint sicher - trifft Boateng in Zukunft öfter auf Cristiano Ronaldo?

Ex-FC-Bayern-Spieler bei Lanz: ZDF-Moderator sorgt mit pikanter Frage für Sprachlosigkeit

Mit einer unangebrachten Frage hat Markus Lanz einen Ex-Bayern-Profi sichtlich überrascht. Dieser ist sprachlos.
Ex-FC-Bayern-Spieler bei Lanz: ZDF-Moderator sorgt mit pikanter Frage für Sprachlosigkeit

TV-Hammer: Harald Schmidt gibt Comeback und wird Fußballexperte - doch es gibt einen Haken

Harald Schmidt kommt zurück ins Fernsehen. Als TV-Experte soll die frühere Late-Night-Größe Spiele der Champions League analysieren.
TV-Hammer: Harald Schmidt gibt Comeback und wird Fußballexperte - doch es gibt einen Haken

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.