Zukünftiger FCB-Trainer im Finale

DFB-Pokal: FC Bayern drückt Nagelsmann die Daumen - und warnt gleichzeitig vor „Kovac-Fluch“

Leipzig-Trainer Julian Nagelsmann (l.) mit Niko Kovac.
+
Leipzig-Trainer Julian Nagelsmann (l.) mit Niko Kovac.

DFB-Pokal: Der FC Bayern muss im Finale zuschauen - wünscht Trainer Nagelsmann aber den Titel. FCB-Boss Rummenigge warnt vor „Kovac-Fluch“.

Berlin/München - RB Leipzig* und Borussia Dortmund* duellieren sich im DFB-Pokal-Finale. Auch der FC Bayern* schaut gebannt nach Berlin. Der Rekord-Pokalsieger und Titelverteidiger war bereits in der 2. Runde an Holstein Kiel gescheitert. Erstmals seit 2017 sind die Bayern beim Finale wieder zum Zuschauen verdammt.

Mit Julian Nagelsmann* steht auf Seiten der Leipziger der zukünftige Trainer an der Seitenlinie. Die Bayern-Bosse betrachten diese Konstellation mit gemischten Gefühlen.

FC Bayern: Ereilt Julian Nagelsmann der „Kovac-Fluch“?

Nagelsmann könnte mit dem DFB-Pokal* seinen ersten Titel als Trainer im Profi-Geschäft feiern. Mit einer Trophäe im Gepäck dürfte dem 33-Jährigen der Start im Haifischbecken FC Bayern durchaus leichter fallen, sollte man meinen. Denn ein Blick in die Vergangenheit verrät, dass ein solcher Titel nicht unbedingt Glück für einen Trainer in München gebracht hat.

Niko Kovac wechselte vor drei Jahren von Eintracht Frankfurt zum FC Bayern. Der heutige Monaco-Coach holte nur wenige Wochen zuvor mit dem Gewinn des DFB-Pokals seinen ersten Titel als Trainer - im Finale besiegte er sogar seinen zukünftigen Arbeitgeber. Der Rest der Geschichte ist bekannt: Kovac holte in seiner ersten Saison mit den Bayern zwar das Double aus Meisterschaft und Pokal, wurde aber im Herbst 2019 entlassen und durch Hansi Flick ersetzt.

DFB-Pokal-Finale: FCB-Boss Rummenigge warnt bei Nagelsmann vor „Kovac-Fluch“

Dennoch drücken die Verantwortlichen des FC Bayern ihrem kommenden Trainer Nagelsmann für das Finale die Daumen, wie Sport1 erfuhr. FCB-Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge* warnte aber vor dem „Kovac-Fluch“: „Es hat dem Niko nicht dramatisch viel geholfen. Er war nur relativ kurz hier.“ Trotzdem hofft der 65-Jährige auf einen Leipziger Erfolg für Nagelsmann. „Ich wünsche es ihm. Er hat noch keinen Titel gewonnen und aus Erfahrung weiß ich, dass Trainer Titel gewinnen wollen. Aber Dortmund scheint jetzt wieder gut drauf zu sein. Das wird ein schweres Spiel für beide. Ich freue mich auf das Finale, denn Dortmund gegen Leipzig war am vergangenen Samstag schon ein gutes Spiel“, so Rummenigge.

Den Worten von Rummenigge schloss sich auch Präsident Herbert Hainer an: „Ich freue mich auf dieses Pokalfinale, auch wenn ich natürlich am liebsten unsere eigene Mannschaft in Berlin gesehen hätte. Es liegt auf der Hand, dass es mich für Julian Nagelsmann als unseren zukünftigen Trainer freuen würde, wenn er den Pokal gewinnt. Dafür drücke ich ihm die Daumen. Ich denke, die Dortmunder haben dafür Verständnis.“

Es hat dem Niko nicht dramatisch viel geholfen. Er war nur relativ kurz hier.

Karl-Heinz Rummenigge

Pokalsieg für Nagelsmann? FCB-Bosse Kahn und Salihamidzc wünschen den Titel

Der zukünftige Vorstands-Chef Oliver Kahn will im Gegensatz zu seinem Vorgänger Rummenigge nichts von einem „Kovac-Fluch“ wissen. „Ich muss ehrlicherweise sagen, dass ich parteiisch bin. Das würde Julian guttun und so ehrgeizig wie er ist, möchte er diesen Titel natürlich auch gewinnen. Mit dem Pokalsieg nach München zu kommen ist nicht so verkehrt“, erklärte Kahn bei Sport1.

Sport-Vorstand Hasan Salihamidzic äußerte sich im Vergleich zu seinen Vorrednern deutlich zurückhaltender: „Ich arbeite nur für den FC Bayern und für mich ist es am wichtigsten, dass der FC Bayern erfolgreich ist, aber klar: Ich wünsche ihm, dass er mit diesem Titel nach München kommt.“

DFB-Pokal: Leipzig-Trainer Nagelsmann macht sich vor Finale keinen Druck

Ganz schön viel Druck also für Nagelsmann. Die Bayern-Bosse erwarten von ihrem baldigen Trainer den ersten Beweis, dass er Titel gewinnen kann. Nagelsmann will von solchen Gedanken-Spielen allerdings nichts wissen. „Es geht nicht darum, dass ich mit einem Titel irgendwo hingehe. Das ist keine Bedingung. Das Spiel hat keine großen Auswirkungen auf meinen persönlichen Werdegang“, sagte Nagelsmann auf der Pressekonferenz vor dem Finale.

Für den RB-Coach steht einzig und allein sein aktueller Job im Vordergrund, er will den Pokal für Leipzig holen. „Nur darum geht es. Ich will mit der Mannschaft zusammen einen Titel feiern“, so Nagelsmann. Ob das gelingt, wird sich zeigen. In unserem Live-Ticker zum Pokal-Finale verpassen Sie garantiert nichts. (ck) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.