„Stuttgart hat es gezeigt“

Ansage vor Pokal-Finale: Eintracht-Profi gibt sich überraschend forsch

+
Marco Russ (Mi.) hält die Bayern für schlagbar.

Eintracht Frankfurts Innenverteidiger Marco Russ gibt sich vor dem DFB-Pokalfinale am Samstag in Berlin gegen Bayern München selbstbewusst.

Frankfurt - „Auch wenn das viele anders sehen: Wir haben definitiv eine Chance, gegen Bayern zu gewinnen“, sagte der 32-Jahre alte Profi des hessischen Fußball-Bundesligisten am Dienstag. „Wir trauen uns absolut zu, am Samstag zu überraschen.“

Passend: +++ Trainer Hammer! +++ Österreicher soll laut Medienbericht neuer Eintracht-Trainer werden

Trotz der 0:1-Niederlage beim FC Schalke 04 im letzten Saisonspiel und dem damit zunächst verpassten Einzug als Tabellenachter in die Qualifikation zur Europa League sei die Stimmung in der Mannschaft positiv. „Wir waren enttäuscht und über einige Situation auch sauer, aber jetzt zählt nur das Thema Berlin“, sagte Russ, der nach 2006 und 2017 nun zum dritten Mal in einem Pokalfinale mitwirkt. „2006 waren wir gegen den FC Bayern nah dran, letztes Jahr haben wir auch ein richtig gutes Spiel gezeigt. Nun wird es wirklich mal Zeit für uns.“

„Eklig und unangenehm“

Auch 2006 waren die Münchner die Endspiel-Gegner und mit 1:0 auch die Sieger. „Damals war der Unterschied zwischen den Bayern und uns noch krasser“, meinte Russ. „Auch wenn wir um die Stärke der Bayern natürlich wissen: Stuttgart hat gezeigt, dass sie schlagbar sind.“ Russ' Strategie für den angestrebten Erfolg lautet: „Wir müssen so auftreten, wie wir das in 80 Prozent der Spiele in dieser Saison getan haben. Ein bisschen eklig und unangenehm.“

Die Frankfurter bereiten sich in dieser Woche unter Ausschluss der Öffentlichkeit auf den Berlin-Auftritt vor und fliegen am Donnerstag in die Bundeshauptstadt. Nur im Falle eines Sieges ist für Sonntag ein Empfang im Frankfurter Rathaus auf dem Römerberg geplant.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

WM 2018 im Ticker: Der Weltmeister ist gelandet - die Trophäe zurück in Frankreich

Die Fußball-WM 2018 ist zu Ende. Im Finale, einem der aufregendsten der Geschichte, sicherte sich Frankreich letztlich verdient gegen Kroatien den Titel. Der Tag danach …
WM 2018 im Ticker: Der Weltmeister ist gelandet - die Trophäe zurück in Frankreich

Vor Juve-Transfer: Diesem Champions-League-Teilnehmer wurde Ronaldo auch angeboten

Es ist sicherlich der Transfer des Jahres. Doch bevor Cristiano Ronaldo bei Juventus Turin zusagte, wurde er noch einem anderen Champions-League-Teilnehmer angeboten.
Vor Juve-Transfer: Diesem Champions-League-Teilnehmer wurde Ronaldo auch angeboten

Konzert in WM-Stadion: Helene Fischer stört Training eines Bundesligisten

Wegen dem deutschen Schlagerstar Helene Fischer muss ein Bundesliga-Verein sein Training verschieben. Auf- und Abbauarbeiten für ihr Konzert blockieren das Stadion.
Konzert in WM-Stadion: Helene Fischer stört Training eines Bundesligisten

Nach tödlichem Unfall: Harit zurück auf Schalke - so will der Verein ihm helfen

Amine Harit ist wieder ins Training beim FC Schalke 04 eingestiegen. Am Tag der Rückkehr des WM-Fahrers dreht sich aber alles um einen Unfall mit Todesfolge in seiner …
Nach tödlichem Unfall: Harit zurück auf Schalke - so will der Verein ihm helfen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.