„Nicht mit Scheuklappen nach Russland“

Bierhoff: DFB-Team wird Confed Cup für politische Botschaften nutzen

+
Oliver Bierhoff will den Confed Cup nutzen, um politische Missstände in Russland offen anzusprechen.

München - Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff will den Confed Cup in Russland  nutzen, um politische Missstände im Riesenreich von Wladimir Putin offen anzusprechen.

Oliver Bierhoff will den Confed Cup in Russland (17. Juni bis 2. Juli) nutzen, um politische Missstände im Riesenreich von Wladimir Putin offen anzusprechen. "Der DFB und die Mannschaft müssen zeigen, für welche Werte sie stehen - im Rahmen unserer Möglichkeiten", sagte Bierhoff der Fußball Bild: "Wir stehen für Offenheit, Vielfalt, Fair Play, Toleranz. Wir haben eine Stimme, die wir auch erheben werden. Wir werden nicht mit Scheuklappen nach Russland fahren." 

Es werde "politisch keine leichte Situation in Russland", betonte Bierhoff, "DFB-Präsident Reinhard Grindel hat es ja auch schon angesprochen, dass wir eine klare Position beziehen werden." Allerdings sollte die Öffentlichkeit "vom Sport auch nicht erwarten und verlangen, dass er die Probleme lösen kann, die auch die Politik nicht überwindet". 

Bierhoff: Wollen sportlich und organisatorisch einiges testen

Die Generalprobe für die WM 2018 sieht Bierhoff nicht nur aus politischen Gründen kritisch. "Der Termin des Confed Cup ist nicht ideal, weil gleichzeitig die U21-EM läuft", sagte er, "aber er ist natürlich eine Chance für die A-Nationalmannschaft, auch mit Blick auf die WM, sportlich wie organisatorisch einiges zu testen." Bundestrainer Joachim Löw hatte deshalb angekündigt, einige Weltmeister zu schonen und einen Perspektivkader zu berufen.

Bierhoff riet indes Mario Götze, sich bei Borussia Dortmund durchzubeißen. BVB-Trainer Thomas Tuchel habe "keine Grundsatzentscheidung" gegen Götze getroffen und werde diesen "nicht für immer und ewig" auf die Bank setzen.

Bierhoffs Rat an Schweinsteiger 

"Er wird wieder seine Chance erhalten. Generell bin ich kein Freund vom Weglaufen", sagte Bierhoff, der überzeugt ist, dass Götze sich "nicht entmutigen lässt und weiter angreift". 

Der frühere DFB-Kapitän Bastian Schweinsteiger dagegen solle Manchester United verlassen. "Ich würde ihm raten: Spiele dort weiter, wo du Freude hast und noch etwas für dein Leben mitnehmen kannst", sagte Bierhoff. 

SID

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Sensationelle Rückkehr zum FC Bayern? Leistungsträger schwärmt von Ex-Coach Pep Guardiola

Hansi Flick bleibt aller Voraussicht nach erstmal Trainer des FC Bayern München. Für die Zeit danach hat der Klub offenbar drei Topfavoriten auserkoren. Einer davon: Pep …
Sensationelle Rückkehr zum FC Bayern? Leistungsträger schwärmt von Ex-Coach Pep Guardiola

Schreck für den FC Bayern: Kingsley Coman verletzt - Diagnose steht jetzt fest

Der Kader des FC Bayern ist momentan durchaus etwas ausgedünnt. Nun könnte sich ein weiterer Spieler das Lazarett vergrößern.
Schreck für den FC Bayern: Kingsley Coman verletzt - Diagnose steht jetzt fest

Zweideutige Frotzelei auf der Bühne - Rummenigge zu Hoeneß: „Verarschen kann ich mich selber!“

Eine Szene auf der Jahreshauptversammlung amüsierte die FCB-Mitglieder - doch sie gab auch einen Einblick in das Verhältnis der beiden bisher mächtigsten Männer des FC …
Zweideutige Frotzelei auf der Bühne - Rummenigge zu Hoeneß: „Verarschen kann ich mich selber!“

Unglaubliche Gerüchte: Hat Salihamidzic den Sané-Transfer schon eingetütet?

Manchester City soll Kingsley Coman als Ersatz für Leroy Sané auserkoren haben. Der FC Bayern hat eine klare Meinung, dennoch weilte Salihamidzic offenbar in England.
Unglaubliche Gerüchte: Hat Salihamidzic den Sané-Transfer schon eingetütet?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.