Bundestrainer legt sich auf neuen Keeper fest

Wie spielen wir gegen die Franzosen, Jogi?

Joachim Löw verriet auf der DFB-PK, wer gegen Frankreich im Tor stehen wird.
+
Joachim Löw verriet auf der DFB-PK, wer gegen Frankreich im Tor stehen wird.

Der Bundestrainer verriet auf der Pressekonferenz, dass es einen Wechsel im Tor geben werden. Außerdem gab er zwei Weltmeistern eine Einsatzgarantie.

Köln - Kevin Trapp wird beim Jahresabschluss das Tor der deutschen Nationalmannschaft hüten. Darauf legte sich Bundestrainer Joachim Löw vor dem Länderspiel-Klassiker gegen Frankreich am Dienstag (20.45 Uhr/ARD) in Köln fest. Für Trapp ist es der zweite Einsatz in der DFB-Auswahl. 

"Wir haben ein gutes Gefühl. Man merkt ihm im Training die fehlende Spielpraxis nicht an", sagte Löw. Bei Paris Saint-Germain hat Trapp seinen Stammplatz verloren. Nach der Nullnummer gegen England am vergangenen Freitag in London wird Löw seine Mannschaft auf einigen Positionen verändern. 

Unter anderem rücken die Weltmeister Toni Kroos und Sami Khedira in die Anfangsformation. Ob Mario Götze nach einem Jahr Pause sein Comeback im Nationaltrikot geben wird, ließ Löw am Montag offen. 

Die voraussichtlichen Aufstellungen: 

Deutschland: Trapp/Paris (27 Jahre/1 Länderspiel) - Kimmich/Bayern München (22/25), Hummels/Bayern München (28/61), Süle/Bayern München (22/7) - Rudy/Bayern München (27/23), Khedira/Juventus Turin (30/71), Kroos/Real Madrid (27/79), Plattenhardt/Hertha BSC (25/4) - Stindl/Borussia Mönchengladbach (29/9), Özil/FC Arsenal (29/87) - Wagner/1899 Hoffenheim (29/6).

Frankreich: Mandanda/Olympique Marseille (32/25) - Jallet/Nizza (34/15), Varane/Real Madrid (24/39), Umtiti/FC Barcelona (24/13), Digne/FC Barcelona (24/19) - Rabiot/Paris (22/4), Tolisso/Bayern München (23/4), Matuidi/Juventus Turin (30/61) - Griezmann/Atletico Madrid (26/48), Lacazette/FC Arsenal (26/15), Mbappe/Paris (18/9)

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Nicht verlieren reicht nicht: Unmut und frische Unzufriedenheit nach Werders Unentschieden gegen Sandhausen
Fußball

Nicht verlieren reicht nicht: Unmut und frische Unzufriedenheit nach Werders Unentschieden gegen Sandhausen

Der SV Werder Bremen rettet sich durch einen späten Treffer von - ausgerechnet - Niclas Füllkrug zu einem 2:2-Remis im Auswärtsspiel gegen den SV Sandhausen. Der …
Nicht verlieren reicht nicht: Unmut und frische Unzufriedenheit nach Werders Unentschieden gegen Sandhausen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.