Die Nationalelf (fast) ganz in weiß

DFB-Trikot für die WM in Brasilien vorgestellt

München - Die DFB-Kicker spielen bei der WM 2014 in einem fast durchgehend weißen Trikot mit roten Elementen. Das Trikot wurde in München vorgestellt.

Die deutsche Fußball-Elf wird zum weißen Ballett, doch am neuen WM-Outfit scheiden sich die Geister. Mit weißen Trikots und weißen Hosen will die Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft in Brasilien die Gegner austanzen und die Sehnsucht der deutschenFans nach dem WM-Gold erfüllen. „Es ist viel wichtiger, wer drin steckt, was das Trikot ausfüllt und was vor allem die Füße damit machen, nämlich Tore schießen“, sagte die frühere Eiskunstläuferin Kati Witt zu den heißen Debatten um das neue Outfit. „Man hat sich vielleicht an die anderen gewöhnt, man muss immer einfach mal Mut zu neuem Design haben.“ Sieben Monate vor dem WM-Start machten Thomas Müller und Julian Draxler schon einmal Werbung für ihre neue Arbeitskleidung. Die beiden Nationalspieler präsentierten das neue WM-Outfit am Dienstag bei einer Busfahrt durch die Innenstadt von München. „Ich finde die weiße Farbe ein bisschen irritierend. Mein Sohn denkt immer, dass ist ein anderer Verein statt Deutschland“, kommentierte eine Frau auf der Straße lachend. Stargeiger David Garrett ist nicht voll überzeugt von dem neuen WM-Dress. Aber da werde sich schon jemand was dabei gedacht haben, meinte er. „Fragt sich nur was.“

„Ich finde es grundsätzlich mal was anderes, ein bisschen weg von dem, was wir sonst hatten“, sagte Deutschlands Torwarttrainer Andreas Köpke zur neuen Ausstattung. DFB-Kapitän Philipp Lahm wird in einer Pressemitteilung mit den Worten zitiert: „Toll, dass das neue Outfit eine Farbe von den Stutzen bis zum Trikot durchzieht.“

Längst ist das Trikot der Nationalelf nicht mehr nur Spielbekleidung, sondern auch Ausdruck für den jeweiligen Zeitgeist. Und vor allen Dingen ein Geschäft. Die Nationalspieler preisen es Trikot an, Lukas Podolski promotete den Ausrüster sogar in der ZDF-Werbung „Wetten, dass..?“.

Für Erwachsene kostet das neue DFB-Dress 79,95 Euro, nur 20 Euro weniger müssen für Kindergrößen hingelegt werden. Bei der Heim-WM 2006 wurden 1,5 Millionen Stück verkauft. Bei der WM in 2010 in Südafrika waren es 1,2 Millionen. Und bei der EM 2012 gingen über eine Million Trikots über den Ladentisch. Und wer immer so ausschauen möchte wie die Spieler auf dem Feld, müsste sich auch das Auswärtstrikot zulegen. Auch das soll ungewöhnlich aussehen.

Das weiße Hemd hat eine lange Tradition. Seit über 100 Jahren läuft die Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) damit bei Länderspielen auf. Seit dem WM-Debüt 1934 war auch Schwarz für die Hosen gesetzt. In Brasilien aber wird das Team von Bundestrainer Joachim Löw ganz in Weiß um den ersten Titelgewinn seit 18 Jahren kämpfen.

Die weiße Hose soll laut DFB-Sponsor Adidas die „Leichtigkeit des deutschen Spiels“ symbolisieren, was in Fan-Foren und Diskussionsrunden heftig diskutiert wird. „Richtig gut, dass das Trikotdesign extrem anders und deutlich auffälliger ist als früher“, äußerte der Dortmunder Abwehrspieler Mats Hummels.„Einfarbig ist genau das Richtige“, sagte dessen erstmals ins A-Team berufener BVB-Kollege Roman Weidenfeller, der jedoch als Torhüter ohnehin stets in einer anderen Farbe als die Feldspieler auflaufen muss. „Für Torhüter ist es immer ein bisschen einfacher“, bemerkte Köpke noch scherzhaft zur Trikotfrage.

Die deutschen WM-Trikots von 1954 bis heute

Die deutschen WM-Trikots von 1954 bis heute
WM 1954 in der Schweiz © picture-alliance/ dpa
Die deutschen WM-Trikots von 1954 bis heute
WM 1958 in Schweden: Helmut Rahn © picture-alliance/ dpa
Die deutschen WM-Trikots von 1954 bis heute
WM 1962 in Chile: Karl-Heinz Schnellinger  © picture-alliance/ dpa
Die deutschen WM-Trikots von 1954 bis heute
WM 1966 in England: Helmut Haller © picture alliance / dpa
Die deutschen WM-Trikots von 1954 bis heute
WM 1970 in Mexiko: Karl-Heinz Schnellinger © picture-alliance/ dpa
Die deutschen WM-Trikots von 1954 bis heute
WM 1974 in Deutschland: Gerd Müller © picture alliance / dpa
Die deutschen WM-Trikots von 1954 bis heute
WM 1978 in Argentinien: Berti Vogts © picture-alliance/ dpa
Die deutschen WM-Trikots von 1954 bis heute
WM 1982 in Spanien: Manfred Kaltz (l.) und Hans-Peter Briegel (r.) © picture-alliance / dpa
Die deutschen WM-Trikots von 1954 bis heute
WM 1986: Hans-Peter Briegel im grünen Auswärtstrikot © picture-alliance / dpa
Die deutschen WM-Trikots von 1954 bis heute
WM 1990 in Italien: die Weltmeister-Mannschaft © picture alliance / dpa
Die deutschen WM-Trikots von 1954 bis heute
WM 1994 in USA: Jürgen Klinsmann © picture-alliance/ dpa
Die deutschen WM-Trikots von 1954 bis heute
WM 1998 in Frankreich: Jürgen Klinsmann © picture-alliance / dpa/dpaweb
Die deutschen WM-Trikots von 1954 bis heute
WM 2002 in Südkorea und Japan: Torsten Frings (l.) und Miroslav Klose © picture alliance / dpa
Die deutschen WM-Trikots von 1954 bis heute
WM 2006 in Deutschland: Tim Borowski (von l. nach r.), Arne Friedrich, David Odonkor und Jens Lehmann © picture-alliance/ dpa
Die deutschen WM-Trikots von 1954 bis heute
WM 2010 in Südafrika: Thomas Müller (l.) und Lukas Podolski © picture alliance / dpa
Die deutschen WM-Trikots von 1954 bis heute
Mesut Özil im Dress der Nationalmannschaft für die WM 2014 in Brasilien. © picture alliance / dpa

„Da ist das Ding! Irgendwie finde ich es ja cool“, heißt es in durchaus zwiespältig Reaktionen in den sozialen Netzwerken. Ein anderer vermisst Schwarz-Rot-Gold: „Das neue DFB-Trikot ist wie befürchtet ganz nett. Aber für welches Land soll das sein?“

Die breite Brustgrafik besteht aus unterschiedlichen Rot-Tönen, welche die deutsche Flagge interpretieren sollen. Ex-Bundestrainer Jürgen Klinsmann hatte das Rot vor der Heim-WM 2006 erstmals eingebracht. Festgehalten wurde an den drei Sternen auf der Brust für die WM-Titelgewinne 1954, 1974 und 1990. Geht es nach den Nationalspielern, sollen dann vier Sterne das WM-Trikot 2018 zieren.

Am Freitag im Testspiel in Mailand gegen Italien wird die Nationalmannschaft erstmals mit ihrem weißen Brasilien-Dress auflaufen. Beim legendären 1:0 gegen Polen bei der Heim-WM 1974 trugen Franz Beckenbauer und Co. ebenfalls weiße Hosen. Die waren zwar nach der Wasserschlacht von Frankfurt nicht mehr weiß, aber Deutschland zog mit dem Sieg ins Finale ein und wurde Weltmeister.

Eine Übersicht aller WM Trikots der Fußball Nationalmannschaften die sich für die WM 2014 in Brasilien qualifiziert haben sehen Sie hier.

Wie gefällt Ihnen das Trikot? Nutzen Sie die Kommentarfunktion und diskutieren Sie mit

bix/dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schalkes Wagner nach Niederlage gegen Bremen vor dem Aus

Für den FC Schalke 04 geht es desolat weiter: Dem 0:8 in München folgt ein 1:3 zu Hause gegen Bremen. Trainer Wagner droht das Aus, eine Spuckattacke sorgt für …
Schalkes Wagner nach Niederlage gegen Bremen vor dem Aus

Wichtiger Werder-Sieg: Niclas Füllkrug zerlegt Schalke 04!

Der SV Werder Bremen meldet sich zurück! Beim FC Schalke 04 gewannen die Bremer am späten Samstagabend verdient mit 3:1 (2:0). Matchwinner war Stürmer Niclas Füllkrug, …
Wichtiger Werder-Sieg: Niclas Füllkrug zerlegt Schalke 04!

Schalke 04: Trainer David Wagner vor dem Aus! Mega-Kandidaten auf der Nachfolger-Liste

Der FC Schalke steht nach dem Debakel zum Saisonauftakt gehörig unter Druck. Coach David Wagner ist angezählt. Angeblich gibt es eine geheime Nachfolger-Liste.
Schalke 04: Trainer David Wagner vor dem Aus! Mega-Kandidaten auf der Nachfolger-Liste

Mario Götze nach München? Bayern-Coach Flick verrät Vereinbarung mit Salihamidžić - Bundesligist im Rennen?

Mario Götze sucht einen neuen Verein - überraschenderweise scheint der FC Bayern eine ernsthafte Option zu sein. Kommt es zum Sensations-Comeback?
Mario Götze nach München? Bayern-Coach Flick verrät Vereinbarung mit Salihamidžić - Bundesligist im Rennen?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.