Vier Monate Pause?

Bittere Diagnose: Stindl fällt für WM aus! Löws Sorgen werden größer

+
Auch Lars Stindl verletzte sich zur Unzeit.

Schwarze Woche für Joachim Löw: Nach Abwehrchef Jerome Boateng verletzen sich auch die WM-Kandidaten Lars Stindl und Serge Gnabry.

München - Als Lars Stindl am Sonntagmittag um 11.38 Uhr von seiner Frau Tanita am Borussia-Park vorgefahren wurde und mit Krücken sowie Gips am linken Bein zur Kabine humpelte, war Joachim Löws schwarze Woche komplett. Stindl fällt wegen einer schweren Kapsel- und Bandverletzung mit Verletzung der Syndesmose im linken Sprunggelenk ebenso für die WM in Russland (14. Juni bis 15. Juli) aus wie Hoffenheims Serge Gnabry mit Muskelbündelriss. Und auch Abwehrchef Jerome Boateng ist verletzt. Zur Unzeit, nur zweieinhalb Wochen vor der Bekanntgabe des vorläufigen WM-Kaders am 15. Mai.

Stindl reagierte entsprechend geknickt. "Sich zu diesem Zeitpunkt so schwer zu verletzen, ist sehr hart", sagte er, es sei "sehr bitter, dass damit auch mein WM-Traum geplatzt ist". Trainer Dieter Hecking sprach von einer "katastrophalen Diagnose" für Stindl, der operiert werden muss: "Wir hoffen, dass er uns zu Saisonbeginn wieder zur Verfügung steht", ergänzte Hecking in Bild.

Löw übermittelte Genesungswünsche, trotz einer eher durchwachsenen Saison hatte er für Russland fest mit dem Borussia-Kapitän geplant. Seit seinem Debüt im Juni 2017 in Dänemark gehörte der 29 Jahre alte Confed-Cup-Sieger immer zum Aufgebot.

Stindl knickte am Samstag auf Schalke (1:1) um, VfL-Manager Max Eberl sprach von "dramatischen Bildern" - auch für Löw. Der musste am Samstag bereits hinnehmen, dass sich der formstarke Gnabry gegen Hannover verletzte. In Kapitän Manuel Neuer und Emre Can hat er ohnehin zwei Sorgenkinder. Am Mittwoch war ein weiteres dazugekommen, als sich Boateng gegen Madrid eine strukturelle Verletzung der Adduktoren-Muskulatur im linken Oberschenkel zuzog. Er fällt bis zu sechs Wochen aus.

Obwohl die Zeit bis zum ersten deutschen WM-Spiel am 17. Juni gegen Mexiko knapp wird, sieht Bayern-Coach Jupp Heynckes bei Boateng "überhaupt keine Gefahr für die WM". Der Weltmeister selbst klang etwas dramatischer, als er via Soziale Medien verkündigte: "Jetzt heißt es kämpfen, um in Russland dabei zu sein."

Löw bekam vom Drama um Stindl nur mit Verzögerung mit, er war in Freiburg beim SC. Dort schaute er zu, wie sich gegen den 1. FC Köln (3:2) mit Doppel-Torschütze Nils Petersen eine mögliche Offensiv-Alternative empfahl. Der 29-Jährige ist mit 15 Saisontreffern Freiburgs Lebensversicherung - und der beste deutsche Bundesliga-Torjäger vor Mark Uth (Hoffenheim) und Kevin Volland (Leverkusen/je 14).

Auch für Neuer, der nach seinem Fußbruch kurz vor einem Comeback steht, und Can (Rückenprobleme) gibt es Alternativen. Zumindest für Neuer sichtet Löw allerdings keine. Er plane mit seinem Kapitän fest für das Trainingslager in Südtirol (23. Mai bis 7. Juni), sagte Löw in der vergangenen Woche. "Aber natürlich muss er ein bisschen aufholen."

Dies, betonte Oliver Kahn in der Welt am Sonntag, sei "eine echte Herausforderung, weil die Zeit drängt". In der Bundesliga, wo die Bayern noch die aus ihrer Sicht sportlich bedeutungslosen Spiele in Köln und gegen Stuttgart vor sich haben, könnte Neuer noch spielen. In der Champions League würde Kahn weiter auf Stellvertreter Sven Ulreich setzen.

Für Löw ist Ulreich kein Thema, er sehe bei den Torhütern "keine Veranlassung, irgendetwas zu verändern", sagte er gelassen. Eine Gemütsruhe, die ihm bei weiteren schwarzen Wochen wie der vergangenen wohl abhanden käme.

sid

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Sie zeigt sich zum Finale schon wieder ohne BH - und ihr Top wirkt noch durchsichtiger

Die Fußball-WM hat für einige schöne Momente gesorgt. Das russische Nationalteam hat überrascht - doch auch ein Fan entwickelte sich zum Highlight.
Sie zeigt sich zum Finale schon wieder ohne BH - und ihr Top wirkt noch durchsichtiger

„Blinder ist nur ein Fisch“: Béla Réthy erntet üblen Shitstorm bei WM-Finale

Béla Réthy durfte das WM-Finale zwischen Frankreich und Kroatien kommentieren und erntete dafür im Netz einen Shitstorm. Die Meckereien waren vielseitig. 
„Blinder ist nur ein Fisch“: Béla Réthy erntet üblen Shitstorm bei WM-Finale

WM 2018 im Ticker: Frankreich und England benennen Metro-Stationen um 

Die Fußball-WM 2018 ist zu Ende. Im Finale, einem der aufregendsten der Geschichte, sicherte sich Frankreich letztlich verdient gegen Kroatien den Titel. 
WM 2018 im Ticker: Frankreich und England benennen Metro-Stationen um 

Macron nimmt Special Guest in die Kabine mit und „dabbt“ mit Pogba

Emmanuel Macron zeigte sich großherzig. Er nahm einen Special Guest mit in die Kabine der Franzosen, um den WM-Titel mit der Mannschaft zu feiern. 
Macron nimmt Special Guest in die Kabine mit und „dabbt“ mit Pogba

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.