Weltstar soll Posten niedergelegt haben

Aufstieg verpasst: Maradona und Zweitligist aus Dubai trennen sich

Schluss in Dubai: Diego Maradona ist nicht mehr Trainer von Al Fujairah.
+
Schluss in Dubai: Diego Maradona ist nicht mehr Trainer von Al Fujairah.

Diego Maradona und Al Fujairah gehen getrennte Wege. Das erklärt der Anwalt des Argentiniers nach dem Verpassen des Saisonziels.

Dubai - Argentiniens Fußball-Legende Diego Maradona ist seit Freitag nicht mehr Trainer des Zweitligisten Al Fujairah aus Dubai. Wie sein Anwalt Matias Morla twitterte, habe der 57-Jährige seinen Posten niedergelegt. Ausschlaggebend für diese Entscheidung war die Tatsache, dass der Klub mit dem 1:1 im Meisterschaftsspiel gegen Khor Fakkan seine Aufstiegschance vergeben hatte.

"Nach dem heutigen Spiel und dem verpassten Ziel Aufstieg ist Diego Maradona nicht länger Trainer der Mannschaft", teilte Morla in dem Tweet mit. Er legte Wert auf die Information, dass die Trennung in beiderseitigem Einvernehmen erfolgt sei. Maradona wünsche dem Verein "nur das Beste".

Der Weltmeister von 1986 hatte den Klub aus Dubai im Mai vergangenen Jahres als Trainer übernommen. Für den einst brillanten Spielmacher war es bereits das zweite Engagement in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Zwischen 2011 und 2012 hatte er den Erstligisten Al Wasl betreut. Insgesamt war es für den früheren argentinischen Nationaltrainer (2008 bis 2010) die vierte Station als Vereinscoach.

sid

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

EM-Ticker: England-Russland-Spiel von Krawallen überschattet

München - Nach dem Eröffnungsspiel am Freitag ging es am Samstag bei der Fußball-EM richtig los. Alle drei Spiele und alle weiteren wichtigen News können Sie in unserem …
EM-Ticker: England-Russland-Spiel von Krawallen überschattet

Wegen Corona: Bundesliga-Klubs vor Pleite? Es geht angeblich um 700 Millionen Euro

Die Bundesliga ist im Würgegriff des Coronavirus. Einem Bericht zufolge geht es für den FC Bayern, den BVB und die Konkurrenz um hunderte Millionen Euro - einzelnen …
Wegen Corona: Bundesliga-Klubs vor Pleite? Es geht angeblich um 700 Millionen Euro

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.