34-Jähriger Stürmer

Dopingsperre: Ex-Bayern-Spieler Paolo Guerrero darf nicht zur WM

+
Der Peruaner Paolo Guerrero.

Der peruanische Fußball-Nationalspieler und ehemaliger Bayern-Stürmer darf mit seinem Team nicht zur WM fahren. Der 34-Jährige muss eine Dopingsperre absetzten.

Lausanne/Lima - Wegen einer verlängerten Dopingsperre verpasst der peruanische Stürmer Paolo Guerrero die Fußball-Weltmeisterschaft in Russland. Der Internationale Sportgerichtshof CAS sperrte den Ex-Bundesliga-Profi am Montag für 14 Monate. Damit fällt er für die Titelkämpfe aus. Die Peruaner hatten sich erstmals seit 1982 wieder für eine Weltmeisterschaft qualifiziert.

Im Oktober 2017 positiv getestet

Guerrero war im Oktober 2017 bei einer Dopingkontrolle nach dem 0:0 im Qualifikationsspiel gegen Argentinien positiv getestet worden. Der Weltverband FIFA sperrte den ehemaligen Spieler des FC Bayern und des Hamburger SV daraufhin in einer vorläufigen Entscheidung für zunächst 30 Tage, dann für ein Jahr. Im Dezember wurde die Sperre auf ein halbes Jahr reduziert.

Guerrero beantragte beim CAS, dass die Sperre zurückgenommen wird. Gleichzeitig forderte die Welt-Anti-Doping-Organisation WADA das Sportgericht auf, den Fall neu aufzurollen und die Sperre auf ein bis zwei Jahre zu verlängern. Der CAS gab der WADA nun teilweise recht und verlängerte die Sperre auf 14 Monate. Die bereits verbüßte sechsmonatige Sperre werde darauf angerechnet, teilte der Sportgerichtshof mit.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Beckenbauer legt nach: „So kann man keine WM spielen“

Der Kaiser spricht. Franz Beckenbauer hat das frühe WM-Aus der deutschen Fußball-Nationalmannschaft „auf die Einstellung der Spieler“ zurückgeführt.
Beckenbauer legt nach: „So kann man keine WM spielen“

Weiter ungeschlagen in der Vorbereitung - Augsburg bezwingt Middlesbrough

Ein guter Auftakt für die Schwaben. Der FC Augsburg hat seinen ersten echten Härtetest in der Vorbereitung auf die neue Saison gegen den FC Middlesbrough bestanden.
Weiter ungeschlagen in der Vorbereitung - Augsburg bezwingt Middlesbrough

50+1: Rettig hält Prüfantrag beim Kartellamt fragwürdig

FC St. Pauli-Geschäftsführer Andreas Rettig hat die Verweigerung der 50+1-Ausnahmegenehmigung für Hannover 96 als „eine folgerichtige und erwartbare Entscheidung“ …
50+1: Rettig hält Prüfantrag beim Kartellamt fragwürdig

„Armutszeugnis“ - Martin Kind kritisiert 50+1-Entscheidung der DFL

Clubchef Martin Kind vom Bundesligisten Hannover 96 hat die Deutsche Fußball Liga kritisiert, nachdem sie ihm eine Sondergenehmigung bei der 50+1-Regel verwehrt hat.
„Armutszeugnis“ - Martin Kind kritisiert 50+1-Entscheidung der DFL

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.