Im Alter von 52 Jahren

Ehemaliger DFL-Manager Bender gestorben

+
Tom Bender. 

Der langjährige DFL-Manager Tom Bender ist im Alter von 52 Jahren verstorben. Das gab die Rheinische Post Verlagsgesellschaft am Sonntag bekannt.

Bender war für die Rheinische Post seit 2015 als Geschäftsführer aktiv und verantwortete die komplette Anzeigen- und digitale Vermarktung sowie das Marketing der Tageszeitung.

Zuvor war der gebürtige Düsseldorfer nach zahlreichen journalistischen Stationen (u.a. beim Axel Springer Verlag und bei Premiere) von 2001 an in verschiedenen Funktionen für die Deutsche Fußball Liga (DFL) tätig.

"Die Nachricht vom plötzlichen Tode Tom Benders erschüttert uns zutiefst. Unsere Anteilnahme gilt seinen Angehörigen, insbesondere seiner Frau Martina und seinen beiden Töchtern. In Gedanken sind wir bei ihnen", sagte Johannes Werle, Vorsitzender der Geschäftsführung der Rheinische Post Mediengruppe.

Lesen Sie ebenfalls: Deutscher Ex-Radprofi stirbt nach Insektenstich - Andreas Kappes wurde nur 52 Jahre alt

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ronaldo äußert sich zu Vergewaltigungs-Vorwürfen: „Bin ein Vorbild.“

Superstar Cristiano Ronaldo vom italienischen Fußball-Rekordmeister Juventus Turin hat gewohnt selbstbewusst auf die Vergewaltigungsvorwürfe gegen seine Person reagiert.
Ronaldo äußert sich zu Vergewaltigungs-Vorwürfen: „Bin ein Vorbild.“

Berlusconi kauft sich neuen Verein - und feuert schon nach einem Monat den Trainer

Der frühere italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi hat in seiner neuen Funktion als Eigentümer des Fußball-Drittligisten Monza 1912 direkt einen Trainerwechsel …
Berlusconi kauft sich neuen Verein - und feuert schon nach einem Monat den Trainer

FC Bayern ohne Ribéry in Athen - doch es droht ein weiterer Ausfall

Der FC Bayern hat die Trendwende eingeleitet, doch die Debatte um die Bosse-PK begleitet den Rekordmeister auch zum Champions-League-Spiel bei AEK Athen.
FC Bayern ohne Ribéry in Athen - doch es droht ein weiterer Ausfall

Rummenigge verteidigt Wut-PK der Bayern-Bosse - Tadel für Hoeneß, aber Lob für Bernat

Karl-Heinz Rummenigge hat drei Tage nach der Wut-PK des FC Bayern diese verteidigt. Gleichzeitig tadelte er Präsident Uli Hoeneß und lobte den gescholtenen Ex-Bayer Juan …
Rummenigge verteidigt Wut-PK der Bayern-Bosse - Tadel für Hoeneß, aber Lob für Bernat

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.