Nach dem Abstieg in Liga 3

Eintracht Braunschweig trennt sich von Trainer Lieberknecht

+
Nach dem Abstieg am Sonntag tröstet Torsten Lieberknecht (links) Jan Hochscheidt.

Eintracht Braunschweig hat sich nach dem Abstieg in die 3. Fußball-Liga von seinem Trainer Torsten Lieberknecht getrennt.

Braunschweig - Eintracht Braunschweig hat sich nach dem Abstieg in die 3. Fußball-Liga von seinem Trainer Torsten Lieberknecht getrennt. Der Coach erhalte keinen Vertrag für die Dritte Liga, teilte der Club am Montag mit. Das sei „die einvernehmliche Entscheidung“ nach einem Gespräch der Verantwortlichen mit dem 44-Jährigen. Lieberknecht, der nach dem Abstieg keinen gültig Vertrag mehr hatte, war fast auf den Tag genau zehn Jahre für die Niedersachsen tätig und hatte die Eintracht 2013 in die Erste Liga geführt. Am Sonntag hatte Braunschweig in Kiel mit 2:6 verloren und war damit auf den 17. Tabellenplatz zurückgefallen. Ein Nachfolger steht noch nicht fest.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Beckenbauer legt nach: „So kann man keine WM spielen“

Der Kaiser spricht. Franz Beckenbauer hat das frühe WM-Aus der deutschen Fußball-Nationalmannschaft „auf die Einstellung der Spieler“ zurückgeführt.
Beckenbauer legt nach: „So kann man keine WM spielen“

Weiter ungeschlagen in der Vorbereitung - Augsburg bezwingt Middlesbrough

Ein guter Auftakt für die Schwaben. Der FC Augsburg hat seinen ersten echten Härtetest in der Vorbereitung auf die neue Saison gegen den FC Middlesbrough bestanden.
Weiter ungeschlagen in der Vorbereitung - Augsburg bezwingt Middlesbrough

50+1: Rettig hält Prüfantrag beim Kartellamt fragwürdig

FC St. Pauli-Geschäftsführer Andreas Rettig hat die Verweigerung der 50+1-Ausnahmegenehmigung für Hannover 96 als „eine folgerichtige und erwartbare Entscheidung“ …
50+1: Rettig hält Prüfantrag beim Kartellamt fragwürdig

„Armutszeugnis“ - Martin Kind kritisiert 50+1-Entscheidung der DFL

Clubchef Martin Kind vom Bundesligisten Hannover 96 hat die Deutsche Fußball Liga kritisiert, nachdem sie ihm eine Sondergenehmigung bei der 50+1-Regel verwehrt hat.
„Armutszeugnis“ - Martin Kind kritisiert 50+1-Entscheidung der DFL

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.