Nach dem Abstieg in Liga 3

Eintracht Braunschweig trennt sich von Trainer Lieberknecht

+
Nach dem Abstieg am Sonntag tröstet Torsten Lieberknecht (links) Jan Hochscheidt.

Eintracht Braunschweig hat sich nach dem Abstieg in die 3. Fußball-Liga von seinem Trainer Torsten Lieberknecht getrennt.

Braunschweig - Eintracht Braunschweig hat sich nach dem Abstieg in die 3. Fußball-Liga von seinem Trainer Torsten Lieberknecht getrennt. Der Coach erhalte keinen Vertrag für die Dritte Liga, teilte der Club am Montag mit. Das sei „die einvernehmliche Entscheidung“ nach einem Gespräch der Verantwortlichen mit dem 44-Jährigen. Lieberknecht, der nach dem Abstieg keinen gültig Vertrag mehr hatte, war fast auf den Tag genau zehn Jahre für die Niedersachsen tätig und hatte die Eintracht 2013 in die Erste Liga geführt. Am Sonntag hatte Braunschweig in Kiel mit 2:6 verloren und war damit auf den 17. Tabellenplatz zurückgefallen. Ein Nachfolger steht noch nicht fest.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Pikante Details enthüllt: Ronaldo wäre 2017 fast bei diesem Klub gelandet

Was wäre wenn, ja wenn Cristiano Ronaldo schon 2017 gewechselt wäre? Ein Interessent aus der Serie A hatte sich schwer ins Zeug gelegt.
Pikante Details enthüllt: Ronaldo wäre 2017 fast bei diesem Klub gelandet

FC Barcelona und der Ärger mit Dembele: Warum der BVB auf einen vorzeitigen Abgang hofft

Ousmane Dembele sorgte zuletzt für zahlreiche negative Schlagzeilen beim FC Barcelona. Ein vorzeitiger Verkauf käme Borussia Dortmund sehr gelegen. Zum News-Ticker.
FC Barcelona und der Ärger mit Dembele: Warum der BVB auf einen vorzeitigen Abgang hofft

Bayern-Star zurück im Training - Dieses Video macht FCB-Fans Hoffnung

Langsam aber sicher lichtet sich das prall gefüllte Lazarett beim FC Bayern. Denn nun ist auch der Taktgeber im Münchner Mittelfeld wieder zurück im Training.
Bayern-Star zurück im Training - Dieses Video macht FCB-Fans Hoffnung

Schiri-Chef Fröhlich für Nachschuss-Verbot bei Elfmetern

Referee-Chef Lutz Michael Fröhlich hat sich für ein Nachschuss-Verbot bei Strafstößen ausgesprochen.
Schiri-Chef Fröhlich für Nachschuss-Verbot bei Elfmetern

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.