VAR-Arbeit

Eintracht Frankfurt: Seltene Details zum Video-Schiedsrichter enthüllt

+
Jetzt gibt es spannende Einblicke zum Videoschiedsrichter in Köln. 

Eintracht Frankfurt: Äußerst seltenen Details zum Video-Schiedsrichter wurden nun enthüllt: Ein spannender Einblick in die VAR-Arbeit gegen Hannover.

Frankfurt - Seit der Saison 2017/2018 kommt in der deutschen Bundesliga der Videobeweis zum Einsatz. In besonders kniffligen Situationen sollen die Schiedsrichter auf dem Platz entlastet und die Zahl der Fehlentscheidungen reduziert werden. Dabei soll der Video-Schiedsrichter (VAR) allerdings nur vier unterschiedlichen Szenarien zum Einsatz kommen. In den meisten Fällen überprüft der VAR in Köln anhand der TV-Bilder, ob einem Torerfolg entweder ein Foulspiel oder eine Abseitssituation vorausging. 

Weitere Möglichkeiten sind nicht oder fälschlicherweise gegebene Strafstöße, rote Karten und Verwechslungen des Spielers. Darüber hinaus muss die Situation infolge einer klaren und offensichtlichen Fehlentscheidung des Schiedsrichters eingetreten sein. Beim Spiel Hannover 96 gegen Eintracht Frankfurt erhielten nun erstmals Medienvertreter einen direkten Einblick in die Geschehnisse im Kölner Video-Assist-Center (VAC). 

Eintracht Frankfurt: Seltene Details der VAR-Arbeit während der Hannover-Partie 

Beim Auswärtssieg der Eintracht wurde Schiedsrichter Marco Fritz (41) laut Bild.de insgesamt acht mal von VAR Martin Petersen (33) angefunkt. Ihm assistierte in Köln Thorben Siewer (31). Überprüft wurden unter anderem alle SGE-Tore. Diese seltenen Details können die Eintracht-Fans aus dem Bild-Besuch in Köln mitnehmen: 

  • Keine Entscheidung wird überhastet getroffen, alles mit Kollegen und Schiedsrichter abgesprochen.
  • Um trotzdem Zeit zu sparen, machen sich die VARs bereits während des laufenden Spiels Gedanken, welche Situationen sie sich im Falle eines Tors nochmal anschauen müssen.
  • Petersen beim Zweikampf zwischen Da Costa und Wimmer: „Das müssen wir checken, falls die jetzt ein Tor schießen“ (54. Minute). 
  • Der Schiedsrichter bemüht sich, Spieler über die Vorgänge beim VAR aufzuklären. 
  • Fritz beim 2:0 durch Jovic zu H96-Torwart Esser: „Er hat es schon gecheckt, es war kein Foul, alles gut.“
  • Die VARs schauen sich jedes Tor an, prüfen immer auf Abseits und Foulspiel - so kann ihnen kein Fehler entgehen.
  • VAR-Assistent Siewer beim 3:0 durch Kostic: „Lass es nochmal durchlaufen, aber müsste passen.“

Kurz, der Einblick in die VAR-Arbeit kann den Fans Hoffnungen machen. Möglichst schnelle Entscheidungen, klare Kommunikation - der Videoassistent entwickelt sich nach seiner Pannen-Einführung wohl endlich in die richtige Richtung. Klar ist aber auch: Richtig enge Entscheidungen gab es beim klaren und ungefährdeten Auswärtssieg der Eintracht in Hannover auch nicht. Auch die Fans stören sich noch am VAR. 

VAR: Das passiert beim Videobeweis in der Bundesliga - und daran erkannt man ihn

Der Ablauf beim Videobeweis ist immer gleich. Wird eine Szene von den Video-Assistenten überprüft, erhält der Schiedsrichter auf dem Platz  ein Funksignal aus Köln. Im Fernsehen erkennt man eine Überprüfung daran, dass der Schiedsrichter seine Hand an das Headset hält. Während der nächsten Spielunterbrechung (Einwurf, Abstoß oder Foulspiel) pausiert der Schiedsrichter dann die Partie. Ein laufendes Spiel darf niemals unterbrochen werden, um mit dem VAR zu kommunizieren. 

Schiedsrichter Benjamin Cortus überprüft eine Szene am Spielfeldrand. 

Kann über Funk keine Entscheidung getroffen werden, hat der Schiedsrichter die Möglichkeit, sich die Szene am Spielfeldrand selbst nochmal auf einem Bildschirm anzuschauen. Seinen Entschluss signalisiert der Schiedsrichter dadurch, dass er nach dem Pfiff mit seinen Händen einen TV-Bildschirm formt. 

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Gündogan und Can: Nach Wirbel um Türkei-Like - DFB fällt Entscheidung

Die deutschen Nationalspieler Ilkay Gündogan und Emre Can haben das Salut-Jubel-Foto von Cenk Tosun geliket. Die Reaktionen ließen nicht lange auf sich warten.
Gündogan und Can: Nach Wirbel um Türkei-Like - DFB fällt Entscheidung

Dank spektakulärer Kooperation: Bundesliga-Spiel des FC Bayern läuft live im Free TV

Tolle Nachricht für alle Fans des FC Bayern: Schon bald wird ein Bundesligaspiel des Rekordmeisters live im Free TV zu sehen sein. Eine besondere Kooperation macht es …
Dank spektakulärer Kooperation: Bundesliga-Spiel des FC Bayern läuft live im Free TV

„Überwältigtes Meeeerci“: Münchner Kult-Gaststätte zur „Fußballkneipe des Jahres“ gewählt

Das „Stadion an der Schleißheimer Straße“ hat den prestigeträchtigen Preis „Fußballkneipe des Jahres“ gewonnen und sich via Facebook auf ganz eigene Art bedankt.
„Überwältigtes Meeeerci“: Münchner Kult-Gaststätte zur „Fußballkneipe des Jahres“ gewählt

Schwuler Profifußballer vor Outing? Neues Twitter-Profil sorgt für Aufsehen

Homosexualität und Profifußball - das verträgt sich nicht. Diese Haltung galt jahrzehntelang in der Männerdomäne. Nun scheint ein schwuler Kicker sein Outing …
Schwuler Profifußballer vor Outing? Neues Twitter-Profil sorgt für Aufsehen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.