Europa League

Zuschauer-Ausschluss: Eintracht Frankfurt auch gegen Arsenal London ohne Fans

+
In Lüttich blieb der Auswärtsblock bereits leer. In London wird es ein ähnliches Bild geben.

Der Fan-Ausschluss bleibt bestehen: Eintracht Frankfurt wird auch in London keine Fans im Stadion haben. Die UEFA hat die Berufung zurückgewiesen. 

Frankfurt/London - Nach den Ausschreitungen in Guimaraes hatte die UEFA Eintracht Frankfurt mit zwei Zuschauer-Ausschlüssen belegt. Der Bundesligist hatte dagegen Berufung eingelegt, die jetzt jedoch abgelehnt wurde. 

Beim zweiten Spiel in der Gruppenphase der Europa League waren Anhänger von Eintracht Frankfurt und Vitoria Guimaraes in Portugal aneinander geraten. Die Fans der Portugiesen warfen Sitzschalen auf die Zuschauer der Hessen, woraufhin die Situation eskalierte. Da die Fans von Eintracht Frankfurt nach den Ausschreitungen in der vergangenen Saison unter Bewährung standen, fällte die UEFA ein hartes Urteil: Zwei Auswärtsspiele ohne Fans. 

Eintracht Frankfurt: UEFA weist Einspruch gegen Fan-Ausschluss bei Arsenal London zurück

Gegen die Sperre in Lüttich konnte die Eintracht nichts mehr tun, kündigte aber bereits wenige Stunden nach dem Urteil der UEFA an, gegen die Sperre bei Arsenal London Berufung einzulegen. Die UEFA hat jetzt entschieden, diese zurückzuweisen.

Das bedeutet, dass die Fans von Eintracht Frankfurt auch das Spiel in London am Donnerstag, 28.11.2019, nicht live im Stadion verfolgen können – wie bereits im vierten Gruppenspiel gegen Lüttich. Der Mannschaft wird die lautstarke Unterstützung ihrer Fans in der britischen Hauptstadt sicher auch fehlen. 

Eintracht Frankfurt in der Europa League: Fanszene trifft Ausschluss hart

Die Fanszene von Eintracht Frankfurt hatte bestürzt auf das Urteil der UEFA im Oktober reagiert. In einem offenen Brief wiesen sie auch darauf hin, dass die Aggression von den Guimaraes-Fans ausging: "Die Frankfurter Fanszene wird wohl niemals eine werden, die sich einfach Sitzschalen an den Kopf werfen lässt und auf derlei Provokationen nicht reagiert", heißt es in dem Schreiben.

Für die reiselustigen Fans von Eintracht Frankfurt ist der Ausschluss gegen Arsenal natürlich bitter. Sowohl der Verein als auch die Fanszene hatten gehofft, ihre Mannschaft wenigstens in London unterstützen zu können. Mindestens 5200 Frankfurter hätten ihre Mannschaft in die britische Hauptstadt begleitet, vermutlich hätten die Eintracht-Verantwortlichen alles daran gesetzt, noch weitere Karten für ihre Fans zu ergattern.

*fr.de ist Teil des bundesweite Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks. 

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Noch ein Transfer? Hansi Flick schwärmt von Ex-Bayern-Spieler: „Er ist ein Leader“

Hansi Flick vom FC Bayern schwärmt in einer Pressekonferenz von Ex-Spieler Emre Can. Der DFB-Kicker soll jedoch vor einem Transfer zum BVB stehen.
Noch ein Transfer? Hansi Flick schwärmt von Ex-Bayern-Spieler: „Er ist ein Leader“

Ausgerechnet bei RB Leipzig: FC Bayern findet möglichen Boateng-Nachfolger beim Meister-Rivalen

Der FC Bayern hat seine Wahl bei der Nachfolge von Jerome Boateng angeblich getroffen. Ein Youngster von RB Leipzig soll die Münchner Abwehr verstärken.
Ausgerechnet bei RB Leipzig: FC Bayern findet möglichen Boateng-Nachfolger beim Meister-Rivalen

Bundesliga-Wechsel perfekt: Olmo in Leipzig gelandet - Auch der FC Bayern war am Youngster dran

Leipzig statt Bayern: Der Transfer von Dani Olmo ist wohl perfekt. Der Spanier wird in Leipzig bereits zum Medizincheck erwartet.
Bundesliga-Wechsel perfekt: Olmo in Leipzig gelandet - Auch der FC Bayern war am Youngster dran

Auslieferung an die USA: Ehemaliger Premier-League-Spieler soll 2,5 Tonnen Kokain geschmuggelt haben

Der ehemalige kolumbianische Nationalspieler Jhon Viáfara soll Kokain für das Drogenkartell Cal del Golfo geschmuggelt haben. Jetzt wurde er an die USA ausgeliefert.
Auslieferung an die USA: Ehemaliger Premier-League-Spieler soll 2,5 Tonnen Kokain geschmuggelt haben

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.