Europa League

Zuschauer-Ausschluss: Eintracht Frankfurt auch gegen Arsenal London ohne Fans

+
In Lüttich blieb der Auswärtsblock bereits leer. In London wird es ein ähnliches Bild geben.

Der Fan-Ausschluss bleibt bestehen: Eintracht Frankfurt wird auch in London keine Fans im Stadion haben. Die UEFA hat die Berufung zurückgewiesen. 

Frankfurt/London - Nach den Ausschreitungen in Guimaraes hatte die UEFA Eintracht Frankfurt mit zwei Zuschauer-Ausschlüssen belegt. Der Bundesligist hatte dagegen Berufung eingelegt, die jetzt jedoch abgelehnt wurde. 

Beim zweiten Spiel in der Gruppenphase der Europa League waren Anhänger von Eintracht Frankfurt und Vitoria Guimaraes in Portugal aneinander geraten. Die Fans der Portugiesen warfen Sitzschalen auf die Zuschauer der Hessen, woraufhin die Situation eskalierte. Da die Fans von Eintracht Frankfurt nach den Ausschreitungen in der vergangenen Saison unter Bewährung standen, fällte die UEFA ein hartes Urteil: Zwei Auswärtsspiele ohne Fans. 

Eintracht Frankfurt: UEFA weist Einspruch gegen Fan-Ausschluss bei Arsenal London zurück

Gegen die Sperre in Lüttich konnte die Eintracht nichts mehr tun, kündigte aber bereits wenige Stunden nach dem Urteil der UEFA an, gegen die Sperre bei Arsenal London Berufung einzulegen. Die UEFA hat jetzt entschieden, diese zurückzuweisen.

Das bedeutet, dass die Fans von Eintracht Frankfurt auch das Spiel in London am Donnerstag, 28.11.2019, nicht live im Stadion verfolgen können – wie bereits im vierten Gruppenspiel gegen Lüttich. Der Mannschaft wird die lautstarke Unterstützung ihrer Fans in der britischen Hauptstadt sicher auch fehlen. 

Eintracht Frankfurt in der Europa League: Fanszene trifft Ausschluss hart

Die Fanszene von Eintracht Frankfurt hatte bestürzt auf das Urteil der UEFA im Oktober reagiert. In einem offenen Brief wiesen sie auch darauf hin, dass die Aggression von den Guimaraes-Fans ausging: "Die Frankfurter Fanszene wird wohl niemals eine werden, die sich einfach Sitzschalen an den Kopf werfen lässt und auf derlei Provokationen nicht reagiert", heißt es in dem Schreiben.

Für die reiselustigen Fans von Eintracht Frankfurt ist der Ausschluss gegen Arsenal natürlich bitter. Sowohl der Verein als auch die Fanszene hatten gehofft, ihre Mannschaft wenigstens in London unterstützen zu können. Mindestens 5200 Frankfurter hätten ihre Mannschaft in die britische Hauptstadt begleitet, vermutlich hätten die Eintracht-Verantwortlichen alles daran gesetzt, noch weitere Karten für ihre Fans zu ergattern.

*fr.de ist Teil des bundesweite Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks. 

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Keine Zukunft beim FC Bayern? Gleich fünf Klubs baggern an FCB-Star

Im Sommer dürfte Coutinhos Zeit beim FC Bayern wohl vorbei sein. Eine berufliche Zukunft hat er aber sicherlich. Gleich fünf Klubs sollen an Coutinho baggern.
Keine Zukunft beim FC Bayern? Gleich fünf Klubs baggern an FCB-Star

Bringt Hoffenheim-Mäzen Dietmar Hopp den Corona-Durchbruch? Firma nennt Datum für Impfstoff

Dietmar Hopp findet im Kampf gegen das Coronavirus lobende Worte. Seine Firma nennt einen konkreten Zeitpunkt für verfügbaren Impfstoff.
Bringt Hoffenheim-Mäzen Dietmar Hopp den Corona-Durchbruch? Firma nennt Datum für Impfstoff

Neuer Kontrakt: Thomas Müller und FC Bayern wohl einig - Doch ein Detail wirkt verwirrend

Der Vertrag von Thomas Müller beim FC Bayern läuft 2021 aus. Doch der Weltmeister soll noch ganz lange in München bleiben - es gibt erste Gespräche.
Neuer Kontrakt: Thomas Müller und FC Bayern wohl einig - Doch ein Detail wirkt verwirrend

Pro und Contra zu Manuel Neuers Rentenvertrag beim FC Bayern: Majestätsbeleidigung oder Zeit zu gehen?

Die Verhandlungen zwischen Manuel Neuer und dem FC Bayern München über einen neuen Vertrag sollen stocken. Weil der Weltmeister zu alt für einen Rentenvertrag ist? Ein …
Pro und Contra zu Manuel Neuers Rentenvertrag beim FC Bayern: Majestätsbeleidigung oder Zeit zu gehen?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.