Risikospiel

Eintracht Frankfurt Vs. Racing Straßburg: Wegen Randale - Polizei warnt Fans

+
Knallt es wieder beim Spiel Eintracht Frankfurt gegen Racing Straßburg.

Eintracht Frankfurt empfängt Racing Straßburg: Die Angst vor Randale ist groß. Die Polizei wendet sich nun mit einer dringenden Warnung an die Fans.

Frankfurt - Am heutigen Donnerstag zählt‘s für Eintracht Frankfurt! Die Hessen müssen in der Europa-League-Quali gegen Racing Straßburg ran. Anpfiff ist um 20.30 Uhr im Waldstadion. Auch abseits des Sportlichen ein heißer Tanz, denn es werden wieder Randale im Vorfeld und auch nach dem Spiel befürchtet. Die Polizei wendet sich deshalb mit einer dringenden Warnung an die Fans. Darüber berichtet extratipp.com*.

Eintracht gegen Straßburg: Randale befürchtet

Bereits im Hinspiel hatte es zwischen Fans von Eintracht Frankfurt und Racing Straßburg geknallt. Hools und Ultras beider Lager gerieten aneinander, bewarfen sich mit Gegenständen und boxten sich. Unter den Krawallmachern dürften auch Anhänger vom Karlsruher SC gewesen sein. Die pflegen eine Fanfreundschaft zu den Franzosen - und sind mit den Eintracht-Schlägern in tiefer Abneigung verbunden. Die Frankfurter sind ohnehin keine Kinder von Traurigkeit. Immer wieder kommt es bei Spielen des selbst ernannten deutschen Randale-Meisters zum Einsatz von Pyrotechnik und Gewalt.

Eintracht Frankfurts Filip Kostic bei der 0:1-Hinspielpleite.

Eintracht gegen Straßburg: Polizei mit dringender Warnung an die Fans

Die Fans der Gästeclubs leben gefährlich in der Mainmetropole. Denn: Kleinere Spähtrupps der Eintracht-Anhänger sind in der Stadt unterwegs, halten nach Gegnern Ausschau. Deshalb wendet sich die Polizei jetzt mit einer dringenden Warnung an die Fans. hessenschau.de berichtet von einem Rundschreiben, das an Sympathisanten von Racing Straßburg ging. Darin werde eine möglichst späte Anreise empfohlen. Gästefans sollten nicht vor 17 Uhr in Frankfurt eintreffen - und zwar „zum persönlichen Schutz“.

Eintracht gegen Straßburg: Hools erhalten Betretungsverbot

2600 Franzosen werden erwartet, darunter einige Gewaltbereite. Auch sogenannte Problemfans aus Karlsruhe sollen anreisen. Aus diesem Grund ist die Europa-League-Quali-Partie Eintracht Frankfurt gegen Racing Straßburg zum Risikospiel ernannt worden. 

Mehrere Hools der Heimmannschaft haben im Vorfeld der brisanten Begegnung Post von der Polizei bekommen. Sie sind in der Vergangenheit wiederholt durch Gewalt und Randale aufgefallen und haben ein Betretungsverbot für bestimmte Bereiche - etwa Frankfurt-Sachsenhausen - bekommen.

Beim Bundesliga-Spiel zwischen Union Berlin und Borussia Dortmund kam es zu Ausschreitungen im Fanblock, die einen Polizeieinsatz zur Folge hatten. Dabeisoll sich ein BVB-Fan verletzt haben.

*extratipp.com ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Wechselt Leroy Sané zum FC Bayern? Transfer wird wegen Stress mit Guardiola immer wahrscheinlicher

Der FC Bayern München bemüht sich weiter um Leroy Sané. Beschleunigt das angespannte Verhältnis zwischen Sané und Pep Guardiola einen Wechsel? Alle Entwicklungen im …
Wechselt Leroy Sané zum FC Bayern? Transfer wird wegen Stress mit Guardiola immer wahrscheinlicher

Leroy Sané beim FC Bayern wohl Transferziel Nummer eins - B-Lösung aus der La Liga? 

Leroy Sané und der FC Bayern München: Es bleibt das Transfer-Thema in Fußball-Deutschland. Einem Bericht zufolge ist ein Shootingstar aus Spanien die erste Alternative.
Leroy Sané beim FC Bayern wohl Transferziel Nummer eins - B-Lösung aus der La Liga? 

Joachim Löw bei Bambi-Event: Wer war denn die schöne Dame neben ihm? 

Tuschelthema beim Bambi war einmal mehr Bundestrainer Joachim Löw. Und die Frau an seiner Seite. Wer war das, bitte?
Joachim Löw bei Bambi-Event: Wer war denn die schöne Dame neben ihm? 

Nach Nein zu Pochettino: Jetzt gibt es offenbar einen anderen Favoriten als Bayern-Trainer

Der FC Bayern München soll sich in der Trainer-Frage gegen Mauricio Pochettino entschieden haben. Nun gibt es offenbar einen neuen Favoriten.
Nach Nein zu Pochettino: Jetzt gibt es offenbar einen anderen Favoriten als Bayern-Trainer

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.