Ex-Verein bestätigt den Tod

Er wurde nur 40 Jahre alt: Trauer um Ex-Zweitliga-Profi

+
Pavel Pergl (r.) spielte 2006 und 2009 in Diensten des Zweitligisten Dynamo Dresden. In dieser Szene gegen Enrico Kern von Hansa Rostock (vorn), links Teamkollege Thomas Votava.

Pavel Pergl ist tot. Der ehemalige Fußball-Profi, unter anderem in Diensten des Zweitligisten Dynamo Dresden, starb im Alter von 40 Jahren in Magdeburg. Er hinterlässt eine einjährige Tochter.

Dresden/Magdeburg - Trauer bei Dynamo Dresden: Ex-Spieler Pavel Pergl ist nach Informationen der tschechischen Tageszeitung Blesk sowie seines Heimatklubs Sparta Prag am Dienstag im Alter von 40 Jahren in Magdeburg verstorben. Demnach soll er sich infolge eines Streits mit seiner deutschen Freundin das Leben genommen haben. Er hinterlässt eine einjährige Tochter. Nach der Geburt der gemeinsamen Tochter hätten die Probleme des Paares begonnen, heißt es.

Der tschechische Ex-Profi hatte seine Karriere bei Sparta Prag begonnen und spielte 2006 und 2009 für Dynamo Dresden in der 2. Bundesliga sowie in der 3. Liga. Insgesamt machte der Innenverteidiger dabei 31 Spiele für den Klub aus der sächsischen Landeshauptstadt (zwei Tore, eine Vorlage). Sein Heimatklub veröffentlichte auf Facebook und Twitter eine Trauernachricht für Pergl, der seit seinem zehnten Lebensjahr das Trikot des tschechischen Hauptstadtklubs getragen hatte. Dort war er zudem in 68 Spielen für die erste Mannschaft aufgelaufen.

Pergls Profikarriere dauerte 18 Jahre und führte ihn neben seinen Stationen in Tschechien und Deutschland zu Klubs nach England, Zypern, Israel, Liechtenstein und in die Schweiz. Dort hatte er im vergangenen Jahr im Alter von 39 Jahren beim Zweitligisten Chur 97 seine Laufbahn beendet.

phk

Hinweis der Redaktion: Generell berichten wir nicht über Selbsttötungen, damit solche Fälle mögliche Nachahmer nicht ermutigen. Eine Berichterstattung findet nur dann statt, wenn die Umstände eine besondere öffentliche Aufmerksamkeit erfahren. Wenn Sie oder eine Ihnen bekannte Person unter einer existentiellen Lebenskrise oder Depressionen leidet, kontaktieren Sie bitte die Telefonseelsorge unter der Nummer: 0800-1110111.


Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Konzert in WM-Stadion: Helene Fischer stört Training eines Bundesligisten

Wegen dem deutschen Schlagerstar Helene Fischer muss ein Bundesliga-Verein sein Training verschieben. Auf- und Abbauarbeiten für ihr Konzert blockieren das Stadion.
Konzert in WM-Stadion: Helene Fischer stört Training eines Bundesligisten

Nach tödlichem Unfall: Harit zurück auf Schalke - so will der Verein ihm helfen

Amine Harit ist wieder ins Training beim FC Schalke 04 eingestiegen. Am Tag der Rückkehr des WM-Fahrers dreht sich aber alles um einen Unfall mit Todesfolge in seiner …
Nach tödlichem Unfall: Harit zurück auf Schalke - so will der Verein ihm helfen

WM 2018 im Ticker: Özil muss nach Vorrundenaus Marketingtour mitmachen

Die Fußball-WM 2018 ist zu Ende. Im Finale, einem der aufregendsten der Geschichte, sicherte sich Frankreich letztlich verdient gegen Kroatien den Titel. Der Tag danach …
WM 2018 im Ticker: Özil muss nach Vorrundenaus Marketingtour mitmachen

Juves „Lottogewinn“: Mit Ronaldo beginnt in Italien eine neue Ära

Italien war bei der WM 2018 nur Zuschauer. Dank Juventus Turin feiert die Serie A aber den Coup des Jahres. Cristiano Ronaldos Verpflichtung ist ein Versprechen für eine …
Juves „Lottogewinn“: Mit Ronaldo beginnt in Italien eine neue Ära

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.