Dieser ehemalige Fußball-Star geht unter die Schauspieler

+
Der damalige Hertha-Kapitän Arne Friedrich (rechts) mit Andrij Woronin im Jahre 2009.

Der frühere Fußball-Nationalspieler Arne Friedrich ist unter die Schauspieler gegangen.

Der frühere Fußball-Nationalspieler Arne Friedrich ist unter die Schauspieler gegangen. Der 38-Jährige gibt am Dienstag (15. Mai) in der Comedy-Serie "jerks." auf ProSieben sein Schauspiel-Debüt. Die Sendung wird um 22.15 Uhr ausgestrahlt.

"Beim Dreh war ich nicht aufgeregt", erklärte der 82-malige Nationalspieler, der in der Serie ausgiebig über seine Zeit bei Hertha BSC ausgefragt wird. "Ich habe mich selbst gespielt, daher musste ich mich in keine Rolle denken", sagte Friedrich, der von 2002 bis 2010 für Bundesligist Hertha BSC spielte.

SID

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Karius meldet sich bei Twitter zu Wort - Verlässt er Liverpool?

Für Torwart Loris Karius könnte sein Slapstick-Auftritt im Finale der Champions League zum Anfang vom Ende seiner Karriere beim FC Liverpool werden.
Karius meldet sich bei Twitter zu Wort - Verlässt er Liverpool?

Playoff-Rückspiele zur 3. Liga: Drei Aufsteiger und ein Skandal mit Spielabbruch

Wer steigt in die dritte Liga auf? Die dreifache Entscheidung fiel am Sonntagnachmittag in den Relegationsrückspielen. Eine der Partien wurde abgebrochen.
Playoff-Rückspiele zur 3. Liga: Drei Aufsteiger und ein Skandal mit Spielabbruch

Diagnose da! So geht es Mohamed Salah

Nach der Auswechslung von Mohamed Salah im Champions-League-Finale hat der ägyptische Fußballverband die Diagnose beim FC-Liverpool-Star mitgeteilt.
Diagnose da! So geht es Mohamed Salah

Klopp schmettert nach Pleite einen Song mit Campino und Johannes B. Kerner

Trainer Jürgen Klopp hat nach dem verlorenen Champions-League-Finale den Fans des FC Liverpool musikalisch inbrünstig Wiedergutmachung versprochen.
Klopp schmettert nach Pleite einen Song mit Campino und Johannes B. Kerner

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.