Meister-Coach schätzt Kovac ein

Ex-Trainer vom FC Bayern: „Dafür kann Kovac nicht verantwortlich gemacht werden“

+
Wie viel Einfluss hat Niko Kovac auf die Kaderplanung? 

Wie viel Einfluss hat Niko Kovac auf die Kaderplanung beim FC Bayern und werden die Bundesliga-Trainer zu schnell abgesägt? Ein Ex-Meister-Trainer des FCB hat sich nun geäußert. 

München - Niko Kovac hat den FC Bayern München zwar vorerst an die Tabellenspitze der Bundesliga geführt und steht im Finale des DFB-Pokals, hat es allerdings noch nicht geschafft, die Kritiker komplett verstummen zu lassen. 

Nach wie vor gibt es Diskussionen um den Kroaten, der vor der Saison den Umbruch beim Rekordmeister einleiten sollte. Diskussionen, die für Felix Magath nicht ganz verständlich sind. Magath gewann als Trainer zwei Mal das Double mit den Bayern und würde sich offenbar mehr Rückhalt für Kovac wünschen. „Grundsätzlich ist der Trainer immer so stark, wie die Vereins-Verantwortlichen ihn machen“, so Magath im Interview mit der SportBild

Magath meint: Kovac ohne Einfluss auf die Kaderplanung

„Steht die Vereinsführung nicht jederzeit geschlossen hinter ihm, gibt es schnell Diskussionen um den Trainer. Was Niko Kovac betrifft: Ich glaube nicht, dass er Einfluss auf die Kader-Zusammenstellung beim FC Bayern hatte und ausgewählte Spieler mitbringen konnte. Somit kann er für die Zusammenstellung des Kaders nicht verantwortlich gemacht werden.

Laut Magath müsse dieser Fakt bei der Gesamt-Bewertung berücksichtigt werden. Aus seiner Sicht mache Kovac einen guten Job. 

Generell beklagt Magath, dass die Bundesliga-Trainer zu schnell in der Kritik stünden und „immer schwächer gemacht und öffentlich bloßgestellt“ werden. „Es geht soweit, dass selbst extrem erfolgreiche und international geachtete Trainer wie Louis van Gaal oder Carlo Ancelotti in der deutschen Bundesliga nicht zurechtkamen, ihnen sogar die Kompetenz abgesprochen wurde.“ In der deutschen Struktur sei der Trainer das leichteste Opfer von Verantwortlichen für die Öffentlichkeit. 

Das denkt Magath im Rückblick über seine Zeit beim FC Bayern

Rückblickend auf seine Zeit beim FC Bayern, hätte sich Magath, vor allem  nach seinen Erfolgen, mehr Einfluss und mehr verfügbares Geld in der Kader-Zusammenstellung gewünscht. Zu seiner Zeit hätte Uli Hoeneß noch ausgeschlossen, 20 bis 30 Millionen Euro für einen Spieler auszugeben. Für den kommenden Sommer ist der Transfer von Lucas Hernandez für 80 Millionen Euro bereits fix. Heute sind außerdem 25 Millionen Euro für Schalke-Keeper Alexander Nübel im Gespräch. 

ta

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bommes unterläuft Lapsus bei FC-Bayern-Star - und er wundert sich erst mal - Zuschauer irritiert

Oha! ARD-Moderator Alexander Bommes ist bei einem FC-Bayern-Star eine unangenehme Panne unterlaufen. Zunächst wunderte er sich noch.
Bommes unterläuft Lapsus bei FC-Bayern-Star - und er wundert sich erst mal - Zuschauer irritiert

Live-Ticker vom DFB-Pokalfinale zum Nachlesen: Lewandowski schießt die Bayern zum Double

Der FC Bayern München traf im DFB-Pokal-Finale auf RB Leipzig. Robert Lewandowski mit zwei Treffern und Kingsley Coman sorgten dafür, dass Niko Kovac das Double holt. 
Live-Ticker vom DFB-Pokalfinale zum Nachlesen: Lewandowski schießt die Bayern zum Double

„Spinnen die?“ Maßnahme bei Pokal-Finale verärgert Fans - auch Thomas Müller fand es „komisch“

Der FC Bayern und RB Leipzig hatten für das DFB-Pokalfinale ähnliche Trikot-Farbkombinationen gewählt. Fans und Spieler hatten damit Probleme.
„Spinnen die?“ Maßnahme bei Pokal-Finale verärgert Fans - auch Thomas Müller fand es „komisch“

Marcel Reif mit klarer Aussage über Bayern-Star: „Wenn ein alter Sack wie Hummels ...“

Mats Hummels, Thomas Müller und Jerome Boateng spielen beim DFB keine Rolle mehr. Nach dem Pokalsieg überraschte TV-Experte Marcel Reif nun mit einer Aussage.
Marcel Reif mit klarer Aussage über Bayern-Star: „Wenn ein alter Sack wie Hummels ...“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.