In zahlreichen Stadien

„F**k Dich DFB!“Wütende Protestaktionen der Fans

Bayern München - Bayer Leverkusen
1 von 5
Wütende Plakate gab es am Wochenende in einigen Stadien - hier eine Auswahl: Bayern München - Bayer Leverkusen
VfL Wolfsburg - Borussia Dortmund
2 von 5
VfL Wolfsburg - Borussia Dortmund
SG Dynamo Dresden - SV Sandhausen
3 von 5
SG Dynamo Dresden - SV Sandhausen
VfL Wolfsburg - Borussia Dortmund
4 von 5
VfL Wolfsburg - Borussia Dortmund
Fortuna Düsseldorf - 1. FC Kaiserslautern
5 von 5
Fortuna Düsseldorf - 1. FC Kaiserslautern

Dem DFB schlägt die geballte Wut vieler Fans entgegen - sie gaben ihrem Zorn in verschiedenen Stadien Ausdruck.

Berlin - Auch nach dem Vorstoß von DFB-Präsident Reinhard Grindel, in Zukunft auf Kollektivstrafen verzichten zu wollen, und dem Gesprächsangebot an Fans haben zahlreiche Fußball-Zuschauer am Samstag gegen den Verband protestiert. In Stadien der ersten, zweiten und dritten Liga hingen Plakate mit heftiger Kritik am Deutschen Fußball-Bund.

In Wolfsburg brüllten die Fans beider Clubs vor dem Spiel zwischen dem VfL und Borussia Dortmund minutenlang im Kanon „Scheiß DFB“. In der Wolfsburger Kurve hingen Plakate mit der Aufschrift: „Was uns an euch stört...“, „Eure Zerstückelung des Bundesligaspieltages! Pro Samstags 15:30!!!“ und „Fick Dich DFB!“.

Letzteres hatten auch die Dortmunder ausgerollt. Dazu: „Unsere Probleme mit euch? Vielseitig:“ „Korrupte Funktionäre“, „Zaunfahnenverbote“, „Stadionverbote“, „Bewährungsstrafen“, „Spieltagszerstückelung“, „Eure Maßnahmen gegen uns? Scheinheilig!“.

Bereits am Freitag war es bei den Zweitliga-Spielen zwischen Darmstadt 98 und dem FC St. Pauli (3:0) und Eintracht Braunschweig gegen Erzgebirge Aue (1:1) zu heftigen Unmutsäußerungen gekommen.

Zuletzt hatte der DFB im Streit um die zunehmenden Krawalle in den Stadien einen großen Schritt auf die umstrittene Ultra-Bewegung zugemacht. Kollektivstrafen für Fans soll es laut DFB-Chef Grindel zumindest vorerst nicht mehr geben. Zudem wolle man „einen Dialog mit allen Fangruppen führen“, wie Grindel am Freitag während der Partie zwischen dem FC Bayern und Bayer Leverkusen (3:1) im ZDF bekräftigte. Auch bei dieser hingen wütende Transparente.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„Das ist wenig hilfreich“: Weltmeister leiden unter Druck, Hohn und Spott

Aus der Heimat komme zu viel Druck und Häme, sagen die deutschen Weltmeister. Das führt zu bedenklichen Entwicklungen.
„Das ist wenig hilfreich“: Weltmeister leiden unter Druck, Hohn und Spott

TV-Reporterin bei der WM live vor der Kamera begrapscht - dann meldet sich der Täter via Telefon

Das geht gar nicht! Eine TV-Reporterin der Deutschen Welle ist bei der Fußball-WM live vor laufender Kamera begrapscht worden. Doch der Täter stellte sich später.
TV-Reporterin bei der WM live vor der Kamera begrapscht - dann meldet sich der Täter via Telefon

WM im Live-Ticker: DFB-PK mit Löw - Brasilien und Island vor zweitem Einsatz

Der heutige Freitag bringt uns den zweiten Auftritt von Brasilien bei der Fußball-WM 2018 in Russland. Serbien kann derweil schon das Achtelfinal-Ticket lösen. Alle …
WM im Live-Ticker: DFB-PK mit Löw - Brasilien und Island vor zweitem Einsatz

Matthäus sieht ein Problem bei Müller - und stellt eine Forderung

Fußball-Experte Lothar Matthäus hat sich sich zur laufenden Fußball-WM geäußert. Dabei setzt der Weltmeister von 1990 vor allem auf Thomas Müller gegen Schweden. 
Matthäus sieht ein Problem bei Müller - und stellt eine Forderung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.