Paukenschlag in der Primera División

Barcas Liga-Spiel in den USA? So reagiert Spaniens Verband

+
Wohin geht die Reise für den FC Barcelona und La Liga?

Am 26. Januar 2019 soll in Miami erstmals eine Liga-Partie der Primera Division zwischen dem FC Girona und Barca ausgetragen werden. Die Reaktion des spanischen Verbandes verspricht Ärger.

Madrid - Der Streit um die Austragung von Fußball-Spielen der Primera División in den USA spitzt sich in Spanien nach Medienberichten zu. Der spanische Verband RFEF werde verbieten, dass das Duell zwischen dem FC Girona und Meister FC Barcelona wie von der Profiliga geplant am 26. Januar in Miami im US-Bundesstaat Florida stattfindet, berichtete der Radiosender Cadena Cope am späten Donnerstagabend unter Berufung auf Verbandssprecher. 

La Liga: Chancen, dass das Spiel in Miami stattfindet „bei 0,0 Prozent“ 

Man wolle den Profiliga-Präsidenten Javier Tebas im Laufe des Freitags einen Brief schicken und vom Verbot in Kenntnis setzen, wurde ein Angehöriger des Verbands zitiert. Die Begegnung in den USA sei „nicht genehmigt“ worden. Die Chancen, dass das Spiel in Miami über die Bühne geht, lägen „bei 0,0 Prozent“, hieß es.

Erst vor einigen Wochen hatte LaLiga bekanntgegeben, dass man erstmals in der Geschichte der Primera División Spiele auch im Ausland austragen wolle. Ein entsprechender Vertrag mit 15-jähriger Laufzeit wurde den Angaben zufolge mit dem US-Unternehmen Relevent unterzeichnet. In der Anfangsphase soll demnach zunächst nur eine Begegnung pro Spielzeit in Nordamerika stattfinden. Nach den Plänen der Liga sollen der FC Girona und Barça im American-Football-Stadion Hard Rock Stadium in Miami aufeinandertreffen. Dazu wurde am 11. September beim RFEF-Verband offiziell ein Antrag gestellt.

„Hauptziel des Abkommens ist es, den Fußball in den USA und in Kanada zu fördern“, teilte LaLiga mit. Die spanische Spielergewerkschaft sprach sich derweil energisch gegen diese Pläne aus und drohte sogar mit einem Streik. Nach Angaben des RFEF-Verbandes wird die Möglichkeit eines Ligaspiels in den USA auch vom Weltverband FIFA sowie vom europäischen Verband UEFA nicht gutgeheißen. 

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ronaldo äußert sich zu Vergewaltigungs-Vorwürfen: „Bin ein Vorbild.“

Superstar Cristiano Ronaldo vom italienischen Fußball-Rekordmeister Juventus Turin hat gewohnt selbstbewusst auf die Vergewaltigungsvorwürfe gegen seine Person reagiert.
Ronaldo äußert sich zu Vergewaltigungs-Vorwürfen: „Bin ein Vorbild.“

Berlusconi kauft sich neuen Verein - und feuert schon nach einem Monat den Trainer

Der frühere italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi hat in seiner neuen Funktion als Eigentümer des Fußball-Drittligisten Monza 1912 direkt einen Trainerwechsel …
Berlusconi kauft sich neuen Verein - und feuert schon nach einem Monat den Trainer

FC Bayern ohne Ribéry in Athen - doch es droht ein weiterer Ausfall

Der FC Bayern hat die Trendwende eingeleitet, doch die Debatte um die Bosse-PK begleitet den Rekordmeister auch zum Champions-League-Spiel bei AEK Athen.
FC Bayern ohne Ribéry in Athen - doch es droht ein weiterer Ausfall

Rummenigge verteidigt Wut-PK der Bayern-Bosse - Tadel für Hoeneß, aber Lob für Bernat

Karl-Heinz Rummenigge hat drei Tage nach der Wut-PK des FC Bayern diese verteidigt. Gleichzeitig tadelte er Präsident Uli Hoeneß und lobte den gescholtenen Ex-Bayer Juan …
Rummenigge verteidigt Wut-PK der Bayern-Bosse - Tadel für Hoeneß, aber Lob für Bernat

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.