Knackige Aussagen

Wie oft schläft er mit Shakira? Barca-Star Piqué mit bemerkenswerter Antwort

+
Shakira und Gerard Piqué.

Gerard Piqué teilt aus: Der Barcelona-Verteidiger schießt in einer TV-Show gegen Real Madrid, Espanyol Barcelona und Zlatan Ibrahimovic.

Barcelona - Gerard Piqué ist ein Idol unter den Fans des FC Barcelona - und lebt die Rivalität zwischen seinem Verein und dem spanischen Hauptstadtklub Real Madrid öffentlich aus. Ganz nebenbei verhöhnte er in einer TV-Show auch Stadtrivale Espanyol Barcelona. Doch der Reihe nach:

Das Gespräch im TV-Interview in der Show „La Resistencia“ von Movistar+ driftete in Richtung seines Sexlebens mit seiner Ehefrau, Popstar Shakira. Auf die Frage, wie oft er im letzten Monat Sex hatte, antwortete Piqué: „Zählen die Spiele im Bernabeu auch?“

Zuletzt hatte Barcelona Real in gleich mehreren Spielen im Bernabeu geschlagen. Im spanischen Pokal (3:0) sowie in der Liga (1:0) waren Piqué und Barcelona als Sieger hervorgegangen.

Lesen Sie auch:  Shakira: Staatsanwaltschaft reicht Klage gegen Popstar ein - es geht um sechs Delikte

Shakira und Piqué.

Piqué: „Wir senden Real-Journalisten Schweine-Emojis“

Siege im Bernabeu sind für Piqué also ebenso schön wie Sex. Aber damit hatte Piqué noch nicht genug in Richtung der Königlichen gestichelt. Der Verteidiger erzählte, wie er Real-Journalisten über Whatapp veräpple: 

„Wir haben eine WhatsApp-Gruppe mit allen aktuellen und einigen früheren Barca-Spielern. Manchmal fügen wir Madrid-Journalisten wie Roncero (Chefredakteur der spanischen Tageszeitung „AS“, d. Red.) hinzu, senden ihnen Schweine-Emojis und werfen sie anschließend wieder aus der Gruppe.“

Piqué: „Ich habe mehr Geld als das Budget von Espanyol“

Der 32-Jährige war so richtig in Austeil-Laune, sein nächstes Ziel war der „kleine“ Verein in Barcelona, Espanyol: „Ich habe mehr Geld als das Budget Espanyols für dieses Jahr beträgt“ und ergänzte: „Nein, es sind nicht nur 57 Millionen Euro. Es ist weitaus mehr.“

Apropos Geld: Auch Ex-Kollege Zlatan Ibrahimovic bekam noch etwas von Piqués Verbalattacken ab. „Kein Mensch auf der Welt liebt Geld mehr als er. Eines Tages meinte er zu uns: 'Geld ist nicht das Wichtigste.' Niemand von uns sagte etwas. Dann ergänzte er: 'Viel Geld zu haben, das ist das Wichtigste.'“

Lesen Sie auch: 

Kehrt Netzer zur Nationalelf zurück? Gottschalk hat klare Meinung

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Eiskaltes Inter knockt ideenlosen BVB aus - Dortmund muss ums Weiterkommen bangen

Borussia Dortmund verliert in der Champions League bei Inter Mailand mit 0:2, obwohl Bürki einen Elfmeter hält. Ein Konter bringt die Entscheidung. Der Ticker zum …
Eiskaltes Inter knockt ideenlosen BVB aus - Dortmund muss ums Weiterkommen bangen

Ohne Reus und Alcacer: BVB verliert bei Inter Mailand und zittert um das Weiterkommen

Borussia Dortmund hat gegen Inter Mailand verloren. In der Lombardei unterliegt der BVB in der Champions League mit 0:2, obwohl Roman Bürki einen Elfmeter parieren kann.
Ohne Reus und Alcacer: BVB verliert bei Inter Mailand und zittert um das Weiterkommen

Ralf Rangnick zum FC Bayern? Brisanter Bericht liefert gleich Erklärung mit

Wackelt der Stuhl von Niko Kovac? Laut einem Bericht gilt Ralf Rangnick als „ernstzunehmende Alternative“ für den Trainerposten beim FC Bayern München.
Ralf Rangnick zum FC Bayern? Brisanter Bericht liefert gleich Erklärung mit

Verletzung von Niklas Süle: OP bringt weitere Schäden ans Licht - Hoeneß mit düsterer Prognose

Offenbar hat der verletzte Niklas Süle vom FC Bayern München mehr als ein Kreuzbandriss: Die OP brachte neue Details. Hoeneß sieht für die EM schwarz.
Verletzung von Niklas Süle: OP bringt weitere Schäden ans Licht - Hoeneß mit düsterer Prognose

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.