FIFA bestätigt Transfersperre

Europäischer Top-Klub darf keine neuen Spieler mehr verpflichten, leidet darunter auch der FC Bayern?

+
Der FC Chelsea, hier mit dem Boden liegenden Jorginho, darf in den kommenden zwei Transferperioden keine neuen Spieler verpflichten.

Der englische Spitzenklub FC Chelsea ist vom Fußball-Weltverband FIFA wie erwartet mit einer Transfersperre belegt worden.

London - Wie die FIFA am Freitag mitteilte, dürfen die Blues in den kommenden zwei Transferperioden keine neuen Spieler verpflichten, weil sie in 29 Fällen bei internationalen Transfers und Anmeldungen von minderjährigen Spielern gegen Regeln verstoßen haben.

Außerdem muss der Klub eine Strafe in Höhe von 600.000 Schweizer Franken (rund 530.000 Euro) zahlen und bekam 90 Tage Zeit, die Angelegenheiten der betroffenen Jugendlichen zu regeln. Auch der englische Fußballverband FA wurde wegen des Regelbruchs im Umgang mit Transfers von Spielern unter 18 Jahren zu einer Geldstrafe in Höhe von 510.000 Schweizer Franken (rund 450.000 Euro) verurteilt.

Bayern heiß auf Hudson-Odoi: Welche Konsequenzen hat der Transferbann?

Überraschend kommt die Strafe nicht, die FIFA ermittelt seit September 2017 gegen Chelsea und andere englische Klubs. Weil die Klubbosse den Transferbann schon kommen sahen, haben sie bei der Verpflichtung von US-Nationalspieler Christian Pulisic zu einem Trick gegriffen: Der 20-Jährige wurde zwar Anfang Januar für 64 Millionen Euro fest verpflichtet, bis zum Saisonende aber an seinen jetzigen Verein Borussia Dortmund verliehen.

Beim FC Bayern dürfte man die Entscheidung des Fußball-Weltverbands mit gemischten Gefühlen beobachten. Die Wahrscheinlichkeit, dass Callum Hudson-Odoi im Sommer an die Isar wechselt, hat sich dadurch eher nicht erhöht. Schließlich hat Chelsea nun keine Möglichkeit, einen adäquaten Ersatz zu verpflichten. tz.de* berichtet über die langwierige Transferposse.

Ähnliche Strafen gegen Barca und Atletico

Die FIFA-Regeln verbieten im Allgemeinen Transfers von minderjährigen Spielern aus anderen Ländern. Der Weltverband beruft sich dabei auf Artikel 19, wonach ein Spieler nur international transferiert werden darf, wenn er mindestens 18 Jahre alt ist. Der Artikel sieht nur drei Ausnahmen vor, die allerdings erst nach Prüfung bewilligt werden können.

Bei Verstößen gegen die entsprechenden Statuten spricht die FIFA meist harte Strafen aus. Der spanische Klub Atletico Madrid wurde beispielsweise zuletzt ebenfalls mit einer Transfersperre belegt. Der FC Barcelona war im April 2014 wegen ähnlicher Vergehen bestraft worden.

sid

Lesen Sie auch:  Europa-League-Auslosung im Live-Ticker: Auf wen trifft der FC Chelsea?

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Borussia Mönchengladbach gegen TSG Hoffenheim – alle Infos im Live-Ticker

Die TSG Hoffenheim gastiert am Samstag (22. Februar) bei Borussia Mönchengladbach. So können Sie die Partie live im TV, Live-Stream und Live-Ticker verfolgen:
Borussia Mönchengladbach gegen TSG Hoffenheim – alle Infos im Live-Ticker

2. Liga im Live-Ticker: Verrücktes Derby! St. Pauli deklassiert HSV - und schafft historisches

In der 2. Bundesliga geht es am Samstag auch wieder rund. Wir begleiten das Geschehen im Live-Ticker. Highlight: Hamburger SV gegen FC St. Pauli.
2. Liga im Live-Ticker: Verrücktes Derby! St. Pauli deklassiert HSV - und schafft historisches

Werder Bremen gegen Borussia Dortmund im Live-Ticker: Die Aufstellungen sind da!

Werder Bremen spielt am Samstag im Weserstadion gegen Borussia Dortmund. Verfolgt das Bundesliga-Spiel SVW-BVB im Live-Ticker der DeichStube*.
Werder Bremen gegen Borussia Dortmund im Live-Ticker: Die Aufstellungen sind da!

„Gänsehaut“ bei Eintracht-Spiel: Als die Hanau-Schweigeminute gestört wird, reagiert das gesamte Stadion

Vor dem Europa-League-Spiel Eintracht Frankfurt gegen RB Salzburg wurde in einer Schweigeminute den Opfern des Anschlags in Hanau gedacht. Als das Gedenken gestört …
„Gänsehaut“ bei Eintracht-Spiel: Als die Hanau-Schweigeminute gestört wird, reagiert das gesamte Stadion

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.