Von Heino bis Neureuther

Sportler, Schauspieler, Sänger - Promis tippen Duell Bayern gegen BVB

+
Auch bekannt als „Der flinke Aal“: Kai Pflaume betitelt sich selbst als Fußballorakel.

Der deutsche Clasico lässt keinen Fußballfan kalt. Das gilt auch für Prominente, die ihr Geld abseits des Sports verdienen. Doch wie lauten deren Tipps für das Spiel des Jahres?

Update vom 5. April: Die F-Jugend eines oberbayerischen Klubs hat Tickets für den Bundesligaknaller gewonnen. Allerdings war deren Zahl zu gering, als dass jeder der Jungs mit ins Stadion hätte gehen können. Doch letztlich gab es noch ein Happy End, wie merkur.de* berichtete.

München - Am Samstag stehen sich Tabellenführer Borussia Dortmund und der Bundesliga-Zweite FC Bayern im Topspiel in München gegenüber. Das erwarten Prominente von dem Spitzenspiel.

Vor dem Bundesliga-Gipfel: FC Bayern gegen Borussia Dortmund im Head-to-Head-Vergleich

Showdown am Samstagabend: Im Meisterschafts-Kracher trifft der FC Bayern auf Borussia Dortmund. Wem gelingt es, einen enorm wichtigen Schritt in Richtung Meisterschaft zu gehen. Wir haben beide Teams im Head-to-Head-Vergleich gegenübergestellt.
Showdown am Samstagabend: Im Meisterschafts-Kracher trifft der FC Bayern auf Borussia Dortmund. Wem gelingt es, einen enorm wichtigen Schritt in Richtung Meisterschaft zu gehen? Die Redaktion von tz.de* hat beide Teams im Head-to-Head-Vergleich gegenübergestellt. © dpa / Bernd Thissen
Manuel Neuer verpasste wegen einer Wadenverletzung die vergangenen beiden Spiele, gegen den BVB soll er aber wieder zwischen den Pfosten stehen. Der 33-Jähirge konnte seit seinem erneuten Fußbruch nicht mehr an sein früheres Leistungsniveau anknüpfen. Freilich ist der merhmalige Welttorhüter noch immer ein sehr guter Keeper, doch diese Saison verläuft für den Bayern-Kapitän alles andere als zufriedenstellend. Er konnte nur 58,2 Prozent aller Schüsse aufs Tor parieren – der schlechteste Wert aller Stammtorhüter.
Torhüter: Manuel Neuer verpasste wegen einer Wadenverletzung die vergangenen beiden Spiele, gegen den BVB soll er aber wieder zwischen den Pfosten stehen. Der 33-Jährige konnte seit seinem erneuten Fußbruch nicht mehr an sein früheres Leistungsniveau anknüpfen. Freilich ist der mehrmalige Welttorhüter noch immer ein sehr guter Keeper, doch diese Saison verläuft für den Bayern-Kapitän alles andere als zufriedenstellend. Er konnte nur 58,2 Prozent aller Schüsse aufs Tor parieren – der schlechteste Wert aller Stammtorhüter. © dpa / Federico Gambarini
Sein Gegenüber Roman Bürki hat sich in der jüngsten Vergangenheit vom Unsicherheitsfaktor zum starken Rückhalt entwickelt. Zwar patzte der Schweizer Nationalkeeper zuletzt gegen die Hertha, doch insgesamt spielt Bürki die beste Saison seiner Karriere. Der ehemalige Freiburger hat in dieser Spielzeit einen großen Anteil daran, dass der BVB enge Spiele so oft für sich entscheiden konnte. Mit 71,1 Prozent abgewehrten Torschüssen liegt Bürki ligaweit auf dem vierten Platz. Punkt für Dortmund - 0:1
Sein Gegenüber Roman Bürki hat sich in der jüngsten Vergangenheit vom Unsicherheitsfaktor zum starken Rückhalt entwickelt. Zwar patzte der Schweizer Nationalkeeper zuletzt gegen die Hertha, doch insgesamt spielt Bürki die beste Saison seiner Karriere. Der ehemalige Freiburger hat in dieser Spielzeit einen großen Anteil daran, dass der BVB enge Spiele so oft für sich entscheiden konnte. Mit 71,1 Prozent abgewehrten Torschüssen liegt Bürki ligaweit auf dem vierten Platz. Punkt für Dortmund - 0:1 © AFP / PATRIK STOLLARZ
Abwehr: Die Bayern-Defensive zeigte sich in dieser Saison vor allem in der Zentrale wackelig. Niklas Süle gelang es weder mit Jerome Boateng noch Mats Hummels konstant für Ruhe zu sorgen, zudem fehlte des Öfteren die richtige Zuordnung. Dafür ist der FCB auf den Außenverteidigerpositionen sehr gut aufgestellt, sodass die Bayern-Offensive in der Vorwärtsbewegung unterstützt werden kann. Gerade Kimmich (zwei Tore, zehn Vorlagen) sorgt dabei immer wieder für Torgefahr.
Abwehr: Die Bayern-Defensive zeigte sich in dieser Saison vor allem in der Zentrale wackelig. Niklas Süle gelang es weder mit Jerome Boateng noch Mats Hummels konstant für Ruhe zu sorgen, zudem fehlte des Öfteren die richtige Zuordnung. Dafür ist der FCB auf den Außenverteidigerpositionen sehr gut aufgestellt, sodass die Bayern-Offensive in der Vorwärtsbewegung unterstützt werden kann. Gerade Kimmich (zwei Tore, zehn Vorlagen) sorgt dabei immer wieder für Torgefahr. © dpa / Matthias Balk
Einen offensiv starken Außenverteidiger hätte eigentlich auch der BVB in seinem Kader. Doch Achraf Hakimi fällt nach einem Mittelfußbruch für den Rest der Saison aus. Auch in der Innenverteidigung plagen die Borussen personelle Probleme, der Einsatz von Abdou Diallo ist fraglich. Weil neben dem starken Manuel Akanji wohl der zwar gute, aber unerfahrenere Dan-Axel Zagadou (19) verteidigen wird und der FCB auf den Außen stärker besetzt ist, geht der Punkt an die Münchner - 1:1
Einen offensiv starken Außenverteidiger hätte eigentlich auch der BVB in seinem Kader. Doch Achraf Hakimi fällt nach einem Mittelfußbruch für den Rest der Saison aus. Auch in der Innenverteidigung plagen die Borussen personelle Probleme, der Einsatz von Abdou Diallo ist fraglich. Weil neben dem starken Manuel Akanji wohl der zwar gute, aber unerfahrenere Dan-Axel Zagadou (19) verteidigen wird und der FCB auf den Außen stärker besetzt ist, geht der Punkt an die Münchner - 1:1 © dpa / Swen Pförtner
Mittelfeld: Der FC Bayern verfügt eigentlich über die perfekte Mischung aus zweikampf- (Javi Martinez) und spielstarken zentralen Mittelfeldspielern (Thiago, James). Irgendwo dazwischen haben die Roten auch noch den passsicheren Leon Goretzka. In dieser Saison konnte der Rekordmeister diese Qualität aber nicht immer auf den Platz bringen, vor allem das Offensivspiel wirkte oft behäbig. Auf den Außenpositionen braucht der FCB dringend Verstärkung. Serge Gnabry glänzt zwar in dieser Spielzeit, auf der anderen Seite kann ein oft verletzter Kingsley Coman allerdings nicht adäquat ersetzt werden.
Mittelfeld: Der FC Bayern verfügt eigentlich über die perfekte Mischung aus zweikampf- (Javi Martinez) und spielstarken zentralen Mittelfeldspielern (Thiago, James). Irgendwo dazwischen haben die Roten auch noch den passsicheren Leon Goretzka. In dieser Saison konnte der Rekordmeister diese Qualität aber nicht immer auf den Platz bringen, vor allem das Offensivspiel wirkte oft behäbig. Auf den Außenpositionen braucht der FCB dringend Verstärkung. Serge Gnabry glänzt zwar in dieser Spielzeit, auf der anderen Seite kann ein oft verletzter Kingsley Coman allerdings nicht adäquat ersetzt werden. © dpa / Matthias Balk
Der BVB hat mit Thomas Delaney und Axel Witsel ebenfalls ein extrem zweikampfstarkes und passsicheres Mittelfeld in seinen Reihen. Im offensiven Mittelfeld spielt mit Marco Reus (17 Tore, sechs Vorlagen) der wohl im Moment beste Spieler der Bundesliga. Der Kapitän hat als Führungsspieler und Identifikationsfigur einen maßgeblichen Anteil am BVB-Aufschwung. Auf den Außenpositionen wirbelt allen voran Youngster Jadon Sacho (19; acht Tore, 13 Vorlagen). Zudem hat die Borussia einen wiedererstarkten Mario Götze im Kader, der zwar nicht zu den absoluten Stammspielern gehört, nach schwierigen Zeiten allerdings wieder Freude am Fußball zu haben scheint. Der BVB entscheidet das Duell im Mittelfeld insgesamt knapp für sich - 1:2
Der BVB hat mit Thomas Delaney und Axel Witsel ebenfalls ein extrem zweikampfstarkes und passsicheres Mittelfeld in seinen Reihen. Im offensiven Mittelfeld spielt mit Marco Reus (17 Tore, sechs Vorlagen) der wohl im Moment beste Spieler der Bundesliga. Der Kapitän hat als Führungsspieler und Identifikationsfigur einen maßgeblichen Anteil am BVB-Aufschwung. Auf den Außenpositionen wirbelt allen voran Youngster Jadon Sacho (19; acht Tore, 13 Vorlagen). Zudem hat die Borussia einen wiedererstarkten Mario Götze im Kader, der zwar nicht zu den absoluten Stammspielern gehört, nach schwierigen Zeiten allerdings wieder Freude am Fußball zu haben scheint. Der BVB entscheidet das Duell im Mittelfeld insgesamt knapp für sich - 1:2 © dpa / Bernd Thissen
Robert Lewandowski ist ein Weltklasse-Stürmer. Die Statistik des besten Scorers der Liga (19 Tore, sieben Vorlagen) spricht für sich. Der Pole ist in der Offensive der Münchner trotz immer mal wieder aufkommender Wechselgerüchte kaum wegzudenken. Der FCB kann sich glücklich schätzen, Lewandowski in seinen Reihen zu haben.
Robert Lewandowski ist ein Weltklasse-Stürmer. Die Statistik des besten Scorers der Liga (19 Tore, sieben Vorlagen) spricht für sich. Der Pole ist in der Offensive der Münchner trotz immer mal wieder aufkommender Wechselgerüchte kaum wegzudenken. Der FCB kann sich glücklich schätzen, Lewandowski in seinen Reihen zu haben. © dpa / Matthias Balk
In Dortmund stürmt mit Paco Alcacer (16 Tore) der - gemeinsam mit Frankfurts Luka Jovic - zweiterfolgreichste Torjäger der Liga. Der Spanier zeigte sich dabei allen voran als Joker eiskalt vor der Kiste des Gegners. An das Niveau von Lewandowksi kommt er allerdings nicht heran, zudem ist sein Einsatz wegen einer Arm-Verletzung ohnehin fraglich. Fällt Paco aus, agiert wohl Götze als hängende Spitze. So oder so: Punkt für Bayern - 2:2
In Dortmund stürmt mit Paco Alcacer (16 Tore) der - gemeinsam mit Frankfurts Luka Jovic - zweiterfolgreichste Torjäger der Liga. Der Spanier zeigte sich dabei allen voran als Joker eiskalt vor der Kiste des Gegners. An das Niveau von Lewandowksi kommt er allerdings nicht heran, zudem ist sein Einsatz wegen einer Arm-Verletzung ohnehin fraglich. Fällt Paco aus, agiert wohl Götze als hängende Spitze. So oder so: Punkt für Bayern - 2:2 © dpa / Ina Fassbender
Trainer: Niko Kovac hat in seiner ersten Saison als Coach des FC Bayern nicht immer einen leichten Stand. Gerade in der Hinrunde stand der ehemalige kroatische Nationaltrainer vermehrt in der Kritik. Den größten Erfolg seiner noch jungen Trainerkarriere konnte Kovac ausgerechnet gegen die Bayern feiern, im Pokalfinale 2018 gewann er mit Eintracht Frankfurt 3:1 gegen den FCB. Ein Jahr zuvor stand er mit den Hessen ebenfalls im Finale, scheiterte jedoch an Borussia Dortmund.
Trainer: Niko Kovac hat in seiner ersten Saison als Coach des FC Bayern nicht immer einen leichten Stand. Gerade in der Hinrunde stand der ehemalige kroatische Nationaltrainer vermehrt in der Kritik. Den größten Erfolg seiner noch jungen Trainerkarriere konnte Kovac ausgerechnet gegen die Bayern feiern, im Pokalfinale 2018 gewann er mit Eintracht Frankfurt 3:1 gegen den FCB. Ein Jahr zuvor stand er mit den Hessen ebenfalls im Finale, scheiterte jedoch an Borussia Dortmund. © dpa / Matthias Balk
Bei denen hat seit Sommer 2018 Lucien Favre das Sagen an der Seitenlinie. Der Schweizer ist in der Bundesliga kein Unbekannter. 2008/09 verschaffte er Hertha BSC zu einem starken vierten Platz. Anschließend rettete er Borussia Mönchengladbach zunächst vor dem Abstieg, um die "Fohlen" später nach 37 Jahren wieder in die Königsklasse zu führen. Zuletzt trainierte Favre den französischen Erstligisten OGC Nizza, mit dem er in seiner Premierensaison direkt den dritten Platz belegte. Im Trainerduell setzt sich für uns Favre durch, obwohl er bisher keine Titel außerhalb seiner Heimat vorzuweisen hat: Endstand - 2:3 aus Bayern-Sicht.
Bei denen hat seit Sommer 2018 Lucien Favre das Sagen an der Seitenlinie. Der Schweizer ist in der Bundesliga kein Unbekannter. 2008/09 verschaffte er Hertha BSC zu einem starken vierten Platz. Anschließend rettete er Borussia Mönchengladbach zunächst vor dem Abstieg, um die "Fohlen" später nach 37 Jahren wieder in die Königsklasse zu führen. Zuletzt trainierte Favre den französischen Erstligisten OGC Nizza, mit dem er in seiner Premierensaison direkt den dritten Platz belegte. Im Trainerduell setzt sich für uns Favre durch, obwohl er bisher keine Titel außerhalb seiner Heimat vorzuweisen hat: Endstand - 2:3 aus Bayern-Sicht. © dpa / Marius Becker

Heino: „Unentschieden wäre für Dortmund sehr gut“

Heino (Sänger/80): „Ich komme aus Düsseldorf. Da ist es selbstverständlich, dass hier im Ruhrgebiet mal wieder richtig gefeiert wird. Deswegen hoffe ich, dass Borussia Dortmund deutscher Meister wird. Sie haben viele Punkte verspielt die letzten Wochen. Wenn es unentschieden ausgeht, wäre es für Dortmund sehr gut. Aber ich hoffe, dass sie gewinnen. Die Münchner sind sehr anfällig, weil sie auch älter geworden sind. Die Dortmunder haben es verstanden, junge Leute zu integrieren und sie spielen zu lassen. Das fehlt den Münchnern jetzt. Deswegen bin ich der Meinung, dass sie bis zum Ende der Saison alle Spiele gewinnen. Sie haben eine junge und schnelle Mannschaft, sie sind vielleicht hinten ab und zu mal anfällig, aber das holt der Sturm alles wieder raus. Es kann ja nicht sein, dass die Bayern immer deutscher Meister werden. Hier wird auch Fußball gespielt im Ruhrgebiet. Für die ganze Region hier wäre das top, dass die Borussia deutscher Meister wird.“

Erhofft sich eine Meisterfeier im Ruhrgebiet: Heino hat ein paar Schwächen beim Rekordmeister ausgemacht.

Lesen Sie auch: Kovac mit knallharten Aussagen über seine Abwehr: „Vielleicht fehlt uns da einer, der...“

FCK-Fan Forster drückt die Daumen für Dortmund

Mark Forster (Sänger/35): „Ich beobachte als Kaiserslautern-Fan die Bundesliga nur mit dem Fernglas, weil ich mich mehr um die 3. Liga kümmere. Aber die Bundesliga ist so spannend wie schon lange nicht mehr. Diese Chance, dass nach sechs Jahren FC Bayern jemand anderes deutscher Meister wird, finde ich reizvoll. Meine Daumen für Borussia Dortmund sind gedrückt.“

Thomas Dreßen (Skirennfahrer/25): „Ich tippe (natürlich als Bayern Fan) auf ein 3:1 für Bayern. (Im Titelkampf) tippe ich ebenfalls auf Bayern, weil ich das Gefühl habe, dass sie eine ansteigende Form haben. Ich muss sagen, ich finde es sehr gut, dass der Kampf um die Meisterschaft wieder spannender ist, weil ich denke, dass das auch gut für die allgemeine Qualität in der Liga ist.“

Kida Khodr Ramadan (Schauspieler und Bayern-Fan/42): „Wir werden gewinnen, 3:0, und dann mit einem Punkt wieder vorne sein, den Rest gewinnen und Dortmund wird die letzten drei Spiele verlieren, weil Dortmund nicht die Eier hat, die der FC Bayern am Ende hat. Bayern wird Meister, Digga. Ich glaube an meine Mannschaft, die machen einen Durchmarsch ab jetzt.“

Auf die Eier kommt es an: Kida Khodr Ramadan hat keine Zweifel am Meistertitel für seine Bayern.

Lesen Sie auch: Nerd oder Niete? Wie gut ist der Taktiker Kovac wirklich?*

Mittermeier erfährt Ergebnis in Asien

Michael Mittermeier (Schauspieler und Bayern-Fan/53): „Das Lustige ist, ich sitze im Flieger in den Urlaub und kann das Spiel nicht sehen. Das ist echt scheiße. Also ich werde es erst erfahren, wenn ich irgendwo in Asien lande. Ich bin gespannt. Ich glaube, der, der gewinnt, wird auch Meister. Wenn Dortmund gewinnt, dann sind sie fünf Punkte vorn. Nochmal lassen sie es sich nicht nehmen. Ich finde es super, wir hätten alle nicht geglaubt, dass Dortmund da nochmal jemanden rankommen lässt, ich hätte keinen Fünfziger drauf gesetzt. Schön ist, dass es ein bissl spannend ist. Wer in dem Spiel die besseren Nerven hat, der ist durch.“

Kai Pflaume (Fernsehmoderator und Bayern-Fan/51): „Ich bin ja das Orakel. Man nennt mich „Der flinke Aal, das Fußball-Orakel“. Ich habe ja auch das Länderspiel Holland - Deutschland vorhergesagt mit 3:2. Also, Bayern wird gewinnen gegen Dortmund. Es wird ein schwieriges Spiel, ich glaube, 3:2 wird Bayern gewinnen.“

Während des Spiels im Flieger: Michael Mittermeier muss über den Wolken mit seinen Bayern fiebern.

Lesen Sie auch: Jerome Boateng feiert P1-Party: Teile der Gästeliste enthüllt - Kovac: „Seine Sache“*

Okon gönnt „es Dortmund jetzt natürlich schon mal“

Rick Okon (Schauspieler/29): „Da die Bayern jetzt sechsmal in Folge Meister geworden sind, gönne ich es Dortmund jetzt natürlich schon mal. Aus der Sicht des Fußballfans ist es schon ganz schön, wenn das Rennen so spannend bleibt.“

Kostja Ullmann (Schauspieler und BVB-Sympathisant/34): „Das ist natürlich ein super guter Clásico. Ich tippe auf ein 2:1 für Dortmund. Ich verfolge die Bundesliga seitdem ich klein bin und habe große Sympathien für diesen Verein, die Strukturen, die dahinterstecken, und auch die Spieler, deshalb drücke ich denen die Daumen.“

Felix Neureuther (Skirennfahrer/35): „Ich tippe auf ein 3:1 für Bayern, Meister wird auch Bayern. Das wurde mal Zeit, dass es wieder spannend wird. Das ist super für die Bundesliga.“

Freut sich über Spannung in der Bundesliga: Felix Neureuther setzt auf den FC Bayern.

In unserem Countdown-Ticker erhalten Sie alle wichtigen Infos vor dem Anpfiff.

*tz.de und merkur.de sind Teil des deutschlandweiten Ippen-Digital-Netzwerkes

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Nach Rummenigge-Entschuldigung: Star-Trainer tritt Job an

Arsene Wenger und der FC Bayern München - offenbar kommt diese Liaison nicht zustande. Der Star-Trainer hat jetzt einen neuen Job angetreten.
Nach Rummenigge-Entschuldigung: Star-Trainer tritt Job an

Insider packt aus: Deshalb scheiterte der Transfer von Sané zum FC Bayern - neue Hoffnung für den Winter?

Leroy Sané und der FC Bayern München - im Sommer ist der Transfer noch gescheitert. Jetzt wurden Details aus dem Aufsichtsrat enthüllt.
Insider packt aus: Deshalb scheiterte der Transfer von Sané zum FC Bayern - neue Hoffnung für den Winter?

Neuer Trainer beim FC Bayern? Ex-BVB-Coach wurde bereits kontaktiert

Nach dem Trainer-Aus von Niko Kovac steht bei Bayern München angeblich der deutsche Star-Coach Thomas Tuchel wieder im Fokus - dabei hatte er zuletzt noch abgesagt.
Neuer Trainer beim FC Bayern? Ex-BVB-Coach wurde bereits kontaktiert

Mauricio Pochettino zum FC Bayern München: Geheime Pläne enthüllt? 

Beim FC Bayern läuft die Suche nach einem neuen Trainer auf Hochtouren. Mauricio Pochettino gilt als Kandidat - ist er eine Option?
Mauricio Pochettino zum FC Bayern München: Geheime Pläne enthüllt? 

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.