Während der Torjäger im Urlaub ist

Schock für Bayern-Star Lewandowski: Mehrere Polizeistreifen rasen mit Blaulicht zu seiner Villa in München

FC Bayern München Robert Lewandowski
+
Torjäger des FC Bayern: Robert Lewandowski.

An der Villa von Robert Lewandowski kommt es am Mittwoch zu einem Polizeieinsatz. Der Torjäger des FC Bayern München ist zu diesem Zeitpunkt im Urlaub.

Update vom 20. Juli: Nach dem Schock kann sich Robert Lewandowski über die nächste Auszeichnung freuen. Während ein Teamkollege ihm dicht auf den Fersen* zu sein scheint, muss für einen Neu-Bayer Aufbauarbeit geleistet werden.

Robert Lewandowski vom FC Bayern: Polizeieinsatz an der Villa in Bogenhausen

Ursprungsartikel vom 16. Juli: Sein Arbeitsplatz ist die Säbener Straße in München-Harlaching* am Trainingsgelände des FC Bayern*, sein Revier ist der Strafraum der Allianz Arena in Fröttmaning an der A8, sein Anwesen aber liegt im schmucken Herzogpark in Bogenhausen, direkt an der Isar.

Dort, wohin am frühen Mittwochabend laut Bild mehrere Streifenwagen der Münchner Polizei mit Blaulicht rasten. Schockmoment für Robert Lewandowski! Doch, was war passiert?

Dem Bericht zufolge habe die Alarmanlage der Villa einen Einbruch gemeldet. Die Polizei leitete sofort rund um das Anwesen des polnischen Superstars eine umfassende Fahndung nach möglichen Tätern ein und untersuchte die Villa. Das Ergebnis: Fehlalarm! 

Villa von Bayern-Star Robert Lewandowski: Fehlalarm und Polizeieinsatz

Offenbar hatte sich die Alarmanlage fälschlicherweise ausgelöst, von einem Einbrecher war zumindest nichts zu sehen.

Der 31-jährige Lewandowski lebt in der Villa gemeinsam mit seiner Frau Anna (31) und den beiden Töchtern unweit des Englischen Gartens im Norden der bayerischen Landeshauptstadt. 

Robert Lewandowski vom FC Bayern: Von Bogenhausen an die Säbener Straße

Auch die Stadtautobahn, der sogenannte Mittlere Ring liegt in der Nähe, über den der Angreifer des deutschen Rekordmeisters bis an die Säbener Straße im deutlich südlicher gelegenen Harlaching gelangt.

Der Bundesliga*-Torschützenkönig weilt aktuell mit seiner Familie im Urlaub am Mittelmeer, postete am Dienstag fröhlich Fotos vom Relaxen. 

Auch der Fehlalarm dürfte den eiskalten Vollstrecker nicht aus der Ruhe gebracht haben. Derweil arbeitet der FC Bayern am Kader der Zukunft - und sieht sich dabei auch in der Premier League um*.

Der 31-Jährige bereitet sich derzeit intensiv auf die anstehenden Aufgaben in der Champions League vor. Zuletzt überraschte er seine Follower mit einem kuriosen Workout. (pm) *tz.de ist Teil des deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

St. Pauli gegen HSV: Daniel Thioune macht Mega-Kampfansage

Vor dem Stadtderby zwischen dem HSV und dem FC St. Pauli am Montag, 1. März schickte Daniel Thioune eine erste heftige Kampfansage an den Rivalen.
St. Pauli gegen HSV: Daniel Thioune macht Mega-Kampfansage

FC Bayern: Sergino Dest bevorzugt wohl FCB-Wechsel - Der Deal könnte an einem Detail scheitern

Der FC Bayern München buhlt um das Ajax-Juwel Sergino Dest. Der Transfer könnte jedoch aufgrund eines Details scheitern.
FC Bayern: Sergino Dest bevorzugt wohl FCB-Wechsel - Der Deal könnte an einem Detail scheitern

Lothar Matthäus spricht Klartext: Bayern-Stars gehören beim DFB auf die Bank

Die 0:3-Klatsche gegen die Niederlande hat weltweit für Aufsehen gesorgt. Lothar Matthäus fordert nun insbesondere bei den Bayern-Stars für drastische Maßnahmen. 
Lothar Matthäus spricht Klartext: Bayern-Stars gehören beim DFB auf die Bank

Ähnlich wie beim FC Bayern: Hängepartie auch zwischen ter Stegen und Barcelona

Der FC Barcelona stoppt die Vertragsgespräche mit Marc-André ter Stegen. Damit bleibt die Zukunft der beiden besten deutschen Torhüter weiterhin unklar, was auch an …
Ähnlich wie beim FC Bayern: Hängepartie auch zwischen ter Stegen und Barcelona

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.