Er schlägt sich die Hand vor die Stirn

Haben Sie‘s auch gehört? TV-Moderator leistet sich lustigen Versprecher nach Pokal-Fight

+
Matthias Opdenhövel hat sich einen lustigen Versprecher geleistet.

ARD-Moderator Matthias Opdenhövel wollte die strittige Elfmeter-Szene beim Pokal-Spiel des FC Bayern in Bremen besprechen und leistete sich einen witzigen TV-Versprecher.

Bremen - Der Pokal-Abend war lang und aufwühlend, da können mal die Pferde mit einem durchgehen. So geschehen mit ARD-Moderator Matthias Opdenhövel, der die strittige Elfmeter-Szene zum 3:2 des FC Bayern gegen Werder Bremen besprechen wollte und sich dabei einen witzigen Fauxpas leistete.

Als er seinen Experten und U21-Nationaltrainer Stefan Kuntz auf dessen Emotionalität ansprechen wollte, rutschte ihm folgender Satz raus: „Du bist wirklich komplett aus der Hose gesprungen, als du gesehen hast, dass Elfmeter geschissen wird.“ Opdenhövel machte also „geschissen“ aus dem Wort „gepfiffen“ und sorgte somit für einige Lacher vor den Bildschirmen. 

Immerhin nahm es der erfahrene Moderator später mit Humor und fragte in eine Kamera, ob er tatsächlich „geschissen“ gesagt habe. Der offizielle Twitter-Account der Sportschau schnitt die Frage in ein Video mit dem Versprecher und antwortete in dem sozialen Netzwerk: „Ja, @MOpdenhoevel, hast du.“

Das DFB-Pokal-Halbfinale Werder Bremen gegen Bayern München hatte so einiges zu bieten: Einen umstrittenen Strafstoß, eine irre Tanz-Aufführung von Müller und Goretzka und eine Schubserei zwischen Kovac und Bayern-Doc Müller Wohlfahrt, über die tz.de* berichtete. Außerdem sorgte Thomas Müller mit einer Aussage für einen Shitstorm im Netz.

Sie haben das Pokal-Match am Mittwoch verpasst? Hier können Sie den kompletten Spielverlauf im Ticker nachlesen.

Ein Tag nach dem Pokalspiel war Arjen Robben wieder im Mannschaftstraining zu sehen. Mit neuer Frisur? Ein witziges Foto ließ das so aussehen. 

Umstrittene Elfmeter-Entscheidung: Hätten Sie auch auf den Punkt gezeigt? Stimmen Sie ab!

TV-Panne in der Sportschau: Opdenhövel „freut“ sich über Bayern-Niederlage - Sender entschuldigt sich

Update vom 8. Dezember 2019: Eine andere TV-Panne gab es bei der ARD in der Sportschau. Dort verriet Moderator Matthias Opdenhövel versehentlich bereits das Ergebnis des Spitzenspiels zwischen Gladbach und Bayern. Eine Reaktion seitens des Senders und Moderators folgte prompt.

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ausgerechnet bei RB Leipzig: FC Bayern findet möglichen Boateng-Nachfolger beim Rivalen

Der FC Bayern hat seine Wahl bei der Nachfolge von Jerome Boateng angeblich getroffen. Ein Youngster von RB Leipzig soll die Münchner Abwehr verstärken.
Ausgerechnet bei RB Leipzig: FC Bayern findet möglichen Boateng-Nachfolger beim Rivalen

FC Bayern: Bundesliga im Live-Ticker: Erstes Spiel gegen Schalke nach Nübel-Transfer 

FC Bayern: Im ersten Bundesliga-Heimspiel 2020 peilen die Bayern gegen Verfolger Schalke den nächsten Dreier an. Wir verfolgen die Partie im Live-Ticker.
FC Bayern: Bundesliga im Live-Ticker: Erstes Spiel gegen Schalke nach Nübel-Transfer 

Frank Rost hat einen Verdacht: Opfert der FC Bayern die Meisterschaft?

Frank Rost glaubt, dass Schalke beim FC Bayern gewinnen kann. Er denkt, die Münchner würden die Meisterschaft für die Champions League opfern.
Frank Rost hat einen Verdacht: Opfert der FC Bayern die Meisterschaft?

Bayern-Boss Rummenigge verrät: Heynckes rief an - es ging um Hansi Flick

Im tz-Interview verrät Karl-Heinz Rummenigge, was Jupp Heynckes von Hani Flick hält. Vorstandsvorsitzende der Bayern sprach auch über seinen Nachfolger Oliver Kahn.
Bayern-Boss Rummenigge verrät: Heynckes rief an - es ging um Hansi Flick

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.