Unterschriften fehlen noch

FC Bayern verlängert mit zwei Stars

+
Rafinha (l.), Arturo Vidal (M.) und Arjen Robben jubeln über ein Tor des FC Bayern.  

Der FC Bayern München verlängert mit zwei Spielern die Verträge. Das gab der Verein am Freitagnachmittag bekannt. 

München - Nach Routinier Franck Ribéry hat der FC Bayern auch Arjen Robben und Rafinha neue Verträge für die kommende Saison gegeben. Das teilte der deutsche Fußball-Serienmeister am Freitag mit. Vor allem über den Verbleib von Robben (34) wurde zuletzt viel spekuliert. Der Niederländer kam 2009 von Real Madrid nach München. Rafinha (32) spielt seit 2011 für Bayern. „Wir freuen uns sehr, dass wir mit diesen verdienten Spielern um ein weiteres Jahr verlängern“, sagte Sportdirektor Hasan Salihamidzic und ergänzte, beide Profis spielten „in unseren Planungen für die kommende Saison eine wichtige Rolle“. Anfang der Woche hatte schon Ribéry um ein Jahr verlängert.

Die Pressemitteilung des FC Bayern München im Wortlaut: 

Arjen Robben und Rafinha werden ein weiteres Jahr für den FC Bayern spielen. Heute einigten sich Bayerns Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge und Sportdirektor Hasan Salihamidzic sowohl mit dem 34-jährigen holländischen Außenstürmer als auch mit dem 32-jährigen brasilianischen Abwehrspieler auf eine Verlängerung ihrer im Sommer auslaufenden Verträge um ein weiteres Jahr bis zum 30. Juni 2019. Die Unterschriften werden in den kommenden Tagen erfolgen.

„Wir freuen uns sehr, dass wir mit diesen verdienten Spielern um ein weiteres Jahr verlängern“, sagte Sportdirektor Hasan Salihamidzic einen Tag vor dem Saisonfinale gegen den VfB Stuttgart, „denn sowohl Arjen Robben als auch Rafinha spielen in unseren Planungen für die kommende Saison eine wichtige Rolle.“

Robben kam 2009 von Real Madrid zum FC Bayern und war an bisher 7 Deutschen Meisterschaften sowie 4 DFB-Pokalsiegen beteiligt. Zudem erzielte er im Champions League-Finale 2013 gegen Borussia Dortmund den entscheidenden Treffer zum 2:1-Sieg. Der brasilianische Nationalverteidiger Rafinha trägt seit 2011 das Trikot des FC Bayern und wurde bislang sechsmal Meister, dreimal Pokalsieger sowie ebenfalls 2013 Champions League-Sieger.

fmü mit dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Beckenbauer legt nach: „So kann man keine WM spielen“

Der Kaiser spricht. Franz Beckenbauer hat das frühe WM-Aus der deutschen Fußball-Nationalmannschaft „auf die Einstellung der Spieler“ zurückgeführt.
Beckenbauer legt nach: „So kann man keine WM spielen“

Weiter ungeschlagen in der Vorbereitung - Augsburg bezwingt Middlesbrough

Ein guter Auftakt für die Schwaben. Der FC Augsburg hat seinen ersten echten Härtetest in der Vorbereitung auf die neue Saison gegen den FC Middlesbrough bestanden.
Weiter ungeschlagen in der Vorbereitung - Augsburg bezwingt Middlesbrough

50+1: Rettig hält Prüfantrag beim Kartellamt fragwürdig

FC St. Pauli-Geschäftsführer Andreas Rettig hat die Verweigerung der 50+1-Ausnahmegenehmigung für Hannover 96 als „eine folgerichtige und erwartbare Entscheidung“ …
50+1: Rettig hält Prüfantrag beim Kartellamt fragwürdig

„Armutszeugnis“ - Martin Kind kritisiert 50+1-Entscheidung der DFL

Clubchef Martin Kind vom Bundesligisten Hannover 96 hat die Deutsche Fußball Liga kritisiert, nachdem sie ihm eine Sondergenehmigung bei der 50+1-Regel verwehrt hat.
„Armutszeugnis“ - Martin Kind kritisiert 50+1-Entscheidung der DFL

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.