Insider packt aus

Transfer-Geheimtreffen in München! Spielerberater verrät geheime Tricks

+
Ein Spielerberater packt über geheime Transfertreffen aus (Symbolfoto).

Es klingt wie eine Szene aus einem James-Bond-Film. Ein Spielerberater hat ausgepackt, wie ein Transfer-Geheimtreffen in München abläuft. Dabei stand er nicht immer auf dieser Seite des Geschäfts.

München - Dunkle Sonnenbrillen, verstohlene Blicke, minutiöse Organisation - Dinge, die man aus Agentenfilmen wie „James Bond“ oder „Mission: Impossible“ kennt. Dass es in der Fußballbranche zum Teil genauso abläuft, hat nun ein Spielerberater verraten.

In seiner Kolumne im Magazin GQ hat Kai Psotta die Details eines Transfer-Geheimtreffens in München ausgeplaudert. Dabei kennt der Mitarbeiter der Agentur SportsTotal nahezu alle Tricks, mit denen Medien versuchen, Wind von Treffen, Verhandlungen und geheimen Absprachen zu bekommen. Psotta stand nämlich 15 Jahre auf der anderen Seite des Geschäfts und arbeitete bei Bild und Sport Bild. Außerdem agierte als Co-Autor der Autobiografie von Mesut Özil.

15 Jahre FC-Bayern-Reporter: Psotta die Seiten gewechselt

Teil seiner Arbeit war es, die Bayern zu jagen bzw. Infos zum Rekordmeister zu ergattern, bevor andere es tun. Speziell in der Transferphase war Hochzeit für Psotta, wie er selbst sagt. „Ich kannte sämtliche Autokennzeichen von Bayern-Spielern auswendig.“ Doch nicht nur die Nummernschilder der Profis, auch die der Vereinsfahrer Bruno Kovacevic und Giuseppe Flotta wusste Psotta - und das ist noch nicht alles.

Auch vor der Praxis von Bayern-Arzt Müller-Wohlfahrt lauern die Späher.

Sein Netzwerk bestehend aus Leuten am Flughafen, an Hotelrezeptionen, in der Taxizentrale, und sogar Informanten rund um die Praxis von Bayern-Arzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt sollte ihm den Erstzugriff auf spannende Informationen rund um den FC Bayern sichern. Das hilft ihm natürlich auch in seinem aktuellen Job.

Großes Rätsel: Wer sind Spieler und Trainer? Geht es um den FC Bayern?

Psotta verrät nun Details zu einem vergangenen Geheimtreffen in München, das er als Spielerberater organisiert hat. Der Trainer und der Spieler, von denen niemand wissen durfte, dass sie sich in München aufhielten, trafen sich in einer Privatwohnung, um die Gefahr geschwätziger Hotelangestellter zu vermeiden. Es hätte „medial für sehr viel Aufmerksamkeit“ gesorgt, wenn Trainer oder Spieler bzw. im Worst Case beide zusammen in München gesehen worden wären. Psotta hingegen zeigt sich gerne mit aktuellen oder ehemaligen Branchengrößen wie Reiner Calmund.

Die Anreise beim Geheimtreffen sei deshalb minutiös geplant gewesen. Der Trainer sei „zuerst in einem Drive Now in der kleinsten Wagen-Kategorie, einem Mini Cooper“ angekommen. „Die Adresse wird er selbst mithilfe des Navis ansteuern.“ Er habe auf einem bestimmten Stellplatz in der Tiefgarage geparkt. Diese sei mit der Wohnung direkt verbunden, um den Faktor Zufall beim Geheimtreffen möglichst klein zu halten. „Die Fernbedienung, mit der er in die private Tiefgarage fährt, habe ich ihm schon zuvor per Post zuschicken lassen.“

Getarnt wie ein Agent mit Cap und Sonnenbrille hat es der Trainer, dessen Namen Psotta nicht nennt, unerkannt in die Wohnung geschafft, in der der ebenfalls nicht namentlich genannte Spieler 23 Minuten später ankam. Exakt eine Stunde und 47 Minuten später haben die beiden die Wohnung nach einem spannenden Gespräch nacheinander wieder verlassen.

Brisante Inhalte: „Wenn das ein Journalist gehört hätte“

Bei den Themen habe  sich Psotta mehrfach gedacht: „Wenn das ein Journalist gehört hätte, was wäre das für eine Story!“. Thema des Treffens war eine mögliche zukünftige Zusammenarbeit zwischen Trainer und Spieler, die in letzter Konsequenz an einer einer Einigung von deren Klub-Bossen abhing.

Lesen Sie auch: FC Bayern jagt Mega-Talent: Dieser 16-Jährige soll nach München kommen

Wichtig zu erwähnen ist an dieser Stelle, dass das geheime Treffen zwar in München stattgefunden habe, aber weder Spieler noch Trainer gesichert vom FC Bayern stammen bzw. gerne dort hinwechseln sollten. Psottas Vergangenheit als Bayern-Reporter lässt dies aber zumindest vermuten. 

Interessant für alle Fans des Rekordmeisters: Neben den Nationalspielern Toni Kroos und Marco Reus betreut die Agentur SportsTotal auch den Leipziger Dayot Upamecano, der mit einem Bayern-Wechsel in Verbindung gebracht wird. Auch Ex-Löwe Julian Weigl zählt zu den Mandanten der Agentur von Volker Struth.

Die GQ-Kolumne heißt „Bundesliga Backstage“ - und man darf gespannt sein, was Psotta in den nächsten Monaten dort noch ausplaudert.

Das könnte Sie auch interessieren: Schon wieder Ärger um Franck Ribéry? Frust-Abgang im Abschlusstraining

sh

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Barca siegt bei Boatengs Liga-Debüt - Messi verschießt Elfer

Der FC Barcelona hat auf dem Weg zum spanischen Meistertitel einen Pflichtsieg eingefahren. Dabei trifft Lionel Messi vom Punkt, scheitert aber auch einmal an seinen …
Barca siegt bei Boatengs Liga-Debüt - Messi verschießt Elfer

Werder-Serien halten: Pizarro sichert spätes 1:1 in Berlin

Der alte Mann hat es mal wieder allen gezeigt. Claudio Pizarro drischt einen Freistoß durch die Hertha-Mauer und sichert Werder einen späten Punkt in Berlin. Der …
Werder-Serien halten: Pizarro sichert spätes 1:1 in Berlin

Stuttgart und Hannover kassieren Rückschläge - Pizarro rettet Werder

Der VfB Stuttgart und Hannover 96 kassieren im Abstiegskampf die nächsten Niederlagen. Derweil marschiert Wolfsburg in Richtung Europacup, Claudio Pizarro schreibt …
Stuttgart und Hannover kassieren Rückschläge - Pizarro rettet Werder

Weinzierl bleibt trotz 1:3 gegen Leipzig VfB-Trainer

Auch im ersten Spiel nach dem Neuanfang mit Sportvorstand Thomas Hitzlsperger hat sich die sportliche Krise des VfB Stuttgart fortgesetzt. Beim 1:3 gegen Leipzig zeigten …
Weinzierl bleibt trotz 1:3 gegen Leipzig VfB-Trainer

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.