Damals ein Schnäppchen

Den Verkauf dieses Bayern-Spielers bereut Hoeneß sogar noch heute - „Vielleicht falsch“

+
Uli Hoeneß bereut einen Spieler-Verkauf des FC Bayern offenbar im Nachhinein.

Seltene Worte von Bayern-Präsident Uli Hoeneß: Der 67-Jährige gab nun an, dass er den Verkauf eines ehemaligen Bayern-Spielers im Nachhinein bereue.

München - Fünf Jahre nachdem der FC Bayern Weltmeister Toni Kroos zu Real Madrid verkauft hat, überrascht Bayern-Präsident Uli Hoeneß mit einer Aussage: Er bereut es offenbar Kroos abgegeben zu haben.

„Ein Verein muss manchmal harte Entscheidungen treffen - und das war eine harte, vielleicht die falsche“, sagt Hoeneß im Dokumentarfilm „Kroos“, der am 30. Juni Kinopremiere feiert.

Kroos verließ den FC Bayern im Sommer 2014. Aus heutiger Sicht war er für die Königlichen ein echtes Schnäppchen und kostete „nur“ 25 Millionen Euro. Die Bayern hatten ihn ein Jahr vor dem Ende seines damaligen Vertrages verkauft, nachdem eine Vorzeitige Verlängerung gescheitert war.

Kroos äußert Unverständnis über Bayern-Zeit

Kroos selbst fasst seine Zeit bei den Bayern in dem Film so zusammen: „Mir wurde ganz oft gesagt, wie toll ich bin und wie richtig ich alles mache - ich hab' aber nicht gespielt“

In dem Streifen des mehrfach ausgezeichneten Regisseurs Manfred Oldenburg wird der Weg, den Kroos von seinem Geburtsort Greifswald bis zum spanischen Rekordmeister zurückgelegt hat, nachgezeichnet. Zahlreiche aktuelle und ehemalige Weggefährten, darunter Kroos' Familie, kommen zu Wort. Matthias Sammer, auch das ist in einem am Dienstag veröffentlichten Trailer zu sehen, nennt Kroos "einen der größten Dirigenten, die der deutsche Fußball je hatte.“

Das Netz feiert Toni Kroos unterdessen für einen Post an seinen Bruder Felix nach dem Aufstieg von Union Berlin.

Bei einem Freundschaftsspiel gegen den Neuntligisten SpVgg Lindau ging der Rekordmeister nach einem schmeichelhaften 4:2 als Sieger vom Platz. Abseits des Platzes sorgte eine kuriose Äußerung von Schönheits-Chirurg Prof. Dr. Dr. Werner Mang für Erheiterung.

Nächste Saison wollen die Bayern international wieder angreifen. In der Champions League droht aber eine Hammer-Gruppe. Auf diese Gegner könnten die Münchner treffen.

rjs/sid

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Pro und Contra zu Manuel Neuers Rentenvertrag beim FC Bayern: Majestätsbeleidigung oder Zeit zu gehen?

Die Verhandlungen zwischen Manuel Neuer und dem FC Bayern München über einen neuen Vertrag sollen stocken. Weil der Weltmeister zu alt für einen Rentenvertrag ist? Ein …
Pro und Contra zu Manuel Neuers Rentenvertrag beim FC Bayern: Majestätsbeleidigung oder Zeit zu gehen?

Schwerer Unfall auf der Autobahn: Bayern-Star Jerome Boateng setzt seinen Sportwagen nach Hagel auf die Leitplanke

Jerome Boateng vom FC Bayern München hat an diesem Dienstag angeblich einen Unfall auf der Autobahn A9 gebaut. Der Weltmeister schrottete demnach seinen Mercedes AMG in …
Schwerer Unfall auf der Autobahn: Bayern-Star Jerome Boateng setzt seinen Sportwagen nach Hagel auf die Leitplanke

Weil die Bundesliga fest mit Pleiten rechnet? Für die Fußball-Klubs gibt es bei Insolvenzen nur noch Mini-Strafen

In der Bundesliga ruht wegen der Corona-Krise bis Mai der Spielbetrieb. DFL-Boss Christian Seifert erklärt die geplanten Maßnahmen - und die haben es in sich. Alle …
Weil die Bundesliga fest mit Pleiten rechnet? Für die Fußball-Klubs gibt es bei Insolvenzen nur noch Mini-Strafen

Impfstoff gegen Corona: Dietmar Hopp und Geschäftspartner wollen noch in diesem Jahr liefern

Erst wird Dietmar Hopp von Ultras in Fußball-Deutschland angefeindet, jetzt ist er der große Hoffnungsträger auf einen Impfstoff gegen das Coronavirus. Alle …
Impfstoff gegen Corona: Dietmar Hopp und Geschäftspartner wollen noch in diesem Jahr liefern

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.