Stimmen nach dem Sieg in Madrid

„Mussten so lange leiden“: Reaktionen zum Champions-League-Triumph des FC Liverpool

Mohamed Salah und Jürgen Klopp sind frischgebackener Champions-League-Sieger
+
Mohamed Salah und Jürgen Klopp sind frischgebackener Champions-League-Sieger.

Der FC Liverpool hat seinem deutschen Trainer Jürgen Klopp den ersten Europacup-Sieg beschert. Hier gibt‘s Reaktionen aus dem Lager des sechsfachen Titelträgers.

Madrid - Im Finale von Madrid hatte Tottenham Hotspur die Chance auf den ersten Titelgewinn in der „Königsklasse“. Doch die „Spurs“ zogen den Kürzeren und mussten dem FC Liverpool und Trainer Jürgen Klopp den Vortritt lassen. Bereits zum sechsten Mal in ihrer Vereinsgeschichte sind die „Reds“ kontinentaler Champion geworden (hier geht‘s zum Nachbericht). Doch für die Akteure auf dem Rasen und auch „Kloppo“ selbst war es der erste Titel. Dementsprechend kannte der Jubel nach dem Abpfiff keine Grenzen mehr:

Champions-League-Finale 2019: Stimmen aus dem Liverpool-Lager

Jürgen Klopp (Trainer FC Liverpool): „Unglaublich. Das war nicht das beste Spiel von Tottenham, nicht das beste von Liverpool. Ich finde keine Worte, ich bin sprachlos. Ich war in so vielen Finals und habe sie verloren. Das ist für meine Familie, für die Fans. Sie mussten so lange leiden.“

Alisson Becker (Torhüter FC Liverpool): „Es ist ein Kindheitstraum wahr geworden. Das ist unglaublich.“

Divock Origi (Torschütze FC Liverpool): „Das ist etwas Besonderes. Es war ein hartes Spiel. Wir haben gegen ein starkes Team gespielt, aber wir waren auch stark. Es kann sich im Fußball schnell drehen.“

Mohamed Salah (Stürmer FC Liverpool): „Jetzt ist jeder glücklich. Jeder hat heute sein Bestes gegeben, es war niemand allein herausragend, die ganze Mannschaft war unglaublich.“

Trent Alexander-Arnold (FC Liverpool): „Es ist schwer, das in Worte zu fassen. Nach dieser Saison, die wir hatten, hat es niemand mehr als wir verdient. Wir haben etwas Besonderes geschafft, das Spiel dominiert. Ich bin nur ein einfacher Junge aus Liverpool, dessen Traum wahr geworden ist.“

In der ersten Halbzeit erlebte das Champions-League-Finale nicht nur mit dem frühen Tor einen Höhepunkt: Das Spiel musste kurz unterbrochen werden. Grund: Eine Flitzerin enterte den Platz.

dpa/pf

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

HSV: Im Präsidiums-Zoff meldet sich der Nächste zu Wort

Der Zoff beim Hamburger SV geht in die nächste Runde. Nun schießt einer der „Vizes“ von „Chef“ Marcell Jansen verbal gegen den Aufsichtsrat des Zweitligisten.
HSV: Im Präsidiums-Zoff meldet sich der Nächste zu Wort

HSV: Corona zwingt Finanzchef Wettstein zu weiteren Sparmaßnahmen

Dem HSV ergeht‘s nicht anders als anderen Clubs. Auch beim Zweitligisten sorgt Corona dafür, dass gespart werden muss – die Aufgabe von Finanzboss Frank Wettstein.
HSV: Corona zwingt Finanzchef Wettstein zu weiteren Sparmaßnahmen

Star plaudert: Wie Timo Werner half, Leroy Sané zum FC Bayern zu bringen

Timo Werner wechselt zum FC Chelsea in die Premier League. Die öffentliche Absage des FC Bayern soll ein wichtiger Faktor im Sané-Deal gewesen sein.
Star plaudert: Wie Timo Werner half, Leroy Sané zum FC Bayern zu bringen

Von St. Pauli nach Dynamo Dresden: Fußball-Profi Sören Gonther über seinen Wechsel

Er hat geschafft, wovon viele träumen: den Weg aus der Provinz in die Bundesliga. Fußball-Profi Sören Gonther aus Schrecksbach wechselt zu Dynamo Dresden. Kurz nach …
Von St. Pauli nach Dynamo Dresden: Fußball-Profi Sören Gonther über seinen Wechsel

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.