16. Bundesliga-Spieltag

Frankfurt setzt Negativserie fort: Späte Pleite gegen Köln

+
Jonas Hector (r) brachte mit seinem Tor Köln in Frankfurt zurück ins Spiel. Foto: Thomas Frey/dpa

Eintracht Frankfurt führt mit zwei Toren gegen Köln und verliert dennoch. Der FC schießt nach dem Anschlusstreffer kurz vor der Pause in der zweiten Hälfte noch drei weitere Treffer. Die Hessen sehnen die Winterpause herbei.

Frankfurt/Main (dpa) - Eintracht Frankfurt hat die Negativserie in der Bundesliga fortgesetzt. Beim 2:4 (2:1) gegen den 1. FC Köln blieb der Europa-League-Teilnehmer am Mittwochabend zum sechsten Mal in Folge ohne Sieg.

Vor 50.300 Zuschauern sorgten Martin Hinteregger (6. Minute) und Goncalo Paciencia (30.) zwar für eine 2:0-Führung. Doch Jonas Hector (44.), Sebastiaan Bornauw (72.), Dominick Drexler (81.) und Ismael Jakobs (90.) drehten die Partie. Der abstiegsbedrohte FC feierte den zweiten Ligasieg in Folge und kletterte auf Platz 15.

"Wenn man die zweite Halbzeit gesehen hat, war es verdient. Köln hat sich nie aufgegeben, da muss man dem Gegner auch mal gratulieren", sagte Frankfurts Dominik Kohr beim TV-Sender Sky. Kölns Torschütze Jakobs äußerte: "Ich bin sehr glücklich, das Tor gemacht zu haben. Alles geil grade. Wir haben alle gekämpft und daran geglaubt."

Nachdem die Fußballer der Eintracht zuletzt in den Europapokal- und Bundesligapartien erschöpft und ausgelaugt gewirkt hatten, zeigten sie im 30. Saisonspiel zunächst wieder Kampfgeist und Aggressivität. Schon nach 180 Sekunden hatte Hinteregger die Chance zum Führungstreffer, aber sein Kopfball ging knapp über das Tor. Vier Minuten später köpfte er nach einer Flanke von Filip Kostic präziser und zum 1:0 ein. Es war bereits der sechste Treffer für den Verteidiger.

Bis zur 30. Minute dauerte es, bis die überlegenen Platzherren zum zweiten Mal zuschlugen. Diesmal war es Paciencia, der nach Ecke von Kostic den Ball per Kopf zum 2:0 über die Torlinie wuchtete. Für den Angreifer war es das siebte Liga-Tor und das erste nach fünf Spielen ohne Erfolgserlebnis.

Nach dieser verheißungsvollen Start schienen die Hessen, wie von Eintracht-Trainer Adi Hütter gefordert, überlegen. Doch kurz vor dem Pausenpfiff gelang für die bis dato wenig aktiven Kölner aus dem Nichts das 1:2 durch Hector. Der Abwehrspieler traf aus gut 30 Metern. Gegen den noch abgefälschten, wuchtigen Schuss konnte Eintracht-Ersatztorwart Felix Wiedwald, der für den verletzten Frederik Rönnow einspringen musste, nichts machen. Um ein Haar hätte Hector Sekunden später sogar noch den Ausgleich erzielt, doch sein Schlenzer aus 18 Meter ging knapp über die Latte.

Eintracht-Coach Hütter hatte in seinem 50. Ligaspiel seine Startformation verändert. Im Angriff ließ er von Beginn an Bas Dost stürmen, für Danny da Costa bot er Timothy Chandler auf, und im Mittelfeld spielte Kohr für Djibril Sow. Mihat Gacinovic blieb nach dem Kamikaze-Foul an ihm durch den Schalker Torwart Alexander Nübel zunächst auf der Bank.

Nach dem Wiederanpfiff agierten die Kölner beherzter und zupackender. Der Lohn: Im der 72. Minute erzielte Bornauw nach Vorlage von Florian Kainz den Ausgleich. Im Gegenzug hätten die Frankfurter beinahe zurückgeschlagen, doch Daichi Kamada scheiterte an FC-Keeper Timo Horn. Zehn Minuten vor Schluss schließlich traf Drexler, Sekunden vor dem Abpfiff machte Jakobs alles klar.

Spielplan

Spielerkader

Vorschau auf das Spiel auf eintracht.de

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Corona-Watschn: FC Bayern verliert fast 180 Millionen Euro - der BVB holt finanziell mächtig auf

Die Bundesliga und die Champions League pausieren wegen des Corona-Shutdowns. Das hat nun erhebliche Auswirkungen auf die Marktwerte der Stars des FC Bayern München und …
Corona-Watschn: FC Bayern verliert fast 180 Millionen Euro - der BVB holt finanziell mächtig auf

Bundesliga: Irrer Geisterspiel-Plan enthüllt - Wird TV-Sender Sky zum großen Retter?

Die Corona-Krise hat die Bundesliga fest im Griff. Nun soll ein Plan für die Fortsetzung der Saison stehen. Verfolgen Sie alle Entwicklungen hier im News-Ticker.
Bundesliga: Irrer Geisterspiel-Plan enthüllt - Wird TV-Sender Sky zum großen Retter?

Haaland 2.0 beim FC Bayern? Norwegen-Knipser bestätigt FCB-Interesse - „Eine Ehre“

Robert Lewandowski ist aktuell verletzt. Weil der FC Bayern quasi nur einen echten Mittelstürmer im Kader hat, werden immer wieder Gerüchte um ein Lewy-Backup laut. …
Haaland 2.0 beim FC Bayern? Norwegen-Knipser bestätigt FCB-Interesse - „Eine Ehre“

Drei Spieler sollen gehen: Bosse mit Knallhart-Analyse - Geheime Bayern-Pläne enthüllt?

Der FC Bayern München sortiert sich in der Corona-Krise. Nach einer Kader-Analyse steht wohl fest: Drei Spieler sollen gehen. Wie lauten die Transfer-Pläne?
Drei Spieler sollen gehen: Bosse mit Knallhart-Analyse - Geheime Bayern-Pläne enthüllt?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.