Aus Italien nach Frankreich

Franzose Evra wechselt von Juventus nach Marseille

+
Wechselt von Juve zu Olympique Marseille: Patrice Evra. 

Turin - Patrice Evra wechselt von Juventus Turin zu Olympique Marseille. Der 35-jährige französische Nationalspieler spielte zweieinhalb Jahre in Italien. 

Der französische Nationalspieler Patrice Evra wechselt von Italiens Fußball-Rekordmeister Juventus Turin zurück in die Heimat. Der 35-jährige Außenverteidiger werde nach zweieinhalb Jahren in Turin zum französischen Erstligisten Olympique Marseille wechseln, teilte Juventus am Donnerstag mit und hob Evras Führungsstärke und sein „Charisma“ hervor. Der deutsche Nationalspieler und bisherige Juve-Teamkollege Sami Khedira verabschiedete den Franzosen auf Twitter mit den Worten: „Ich werde dich vermissen, Pat!“.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Europa League im Ticker: Gladbach mit Katastrophen-Start, Eberl enttäuscht: „Jeder muss sich hinterfragen“

Zum Auftakt der Europa League zeigte Borussia Mönchengladbach eine desaströse Leistung und blamierte sich gegen den Wolfsberger AC. Der Vfl Wolfsburg hingegen siegte …
Europa League im Ticker: Gladbach mit Katastrophen-Start, Eberl enttäuscht: „Jeder muss sich hinterfragen“

Gladbach und Frankfurt kassieren heftige Heimpleiten - nur Wolfsburg jubelt

Eintracht Frankfurt und Borussia Mönchengladbach ist der Start in die Europa League gründlich missraten. Nur der VfL Wolfsburg hält die deutsche Fahne hoch.
Gladbach und Frankfurt kassieren heftige Heimpleiten - nur Wolfsburg jubelt

FC Bayern gegen Roter Stern Belgrad: Wirbel um Live-Übertragung - Warum nur 37 Sekunden?

Der FC Bayern München startet heute gegen Roter Stern Belgrad in die neue Champions-League-Saison. Doch einige Fans könnten beim Anstoß enttäuscht werden.
FC Bayern gegen Roter Stern Belgrad: Wirbel um Live-Übertragung - Warum nur 37 Sekunden?

Bierhoff kontert Hoeneß-Attacke - Bayern-Präsident feuert nächste Pfeile ab

Manuel Neuer oder Marc-André ter Stegen - wer soll im Kasten der DFB-Elf stehen? Uli Hoeneß legte nach seiner Wutrede am Donnerstag nochmal nach.
Bierhoff kontert Hoeneß-Attacke - Bayern-Präsident feuert nächste Pfeile ab

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.