DFB-Halbfinale

Fredi Bobic bestätigt: Torhüter Hradecky verlässt die Eintracht

+
Torwart Lukas Hradecky wird Eintracht Frankfurt zum Ende der Saison verlassen.

Torwart Lukas Hradecky (28) wird Eintracht Frankfurt zum Ende der Saison verlassen.

Frankfurt/Main - Das bestätigte Frankfurts Sportvorstand Fredi Bobic am Mittwochabend nach dem Erfolg der Eintracht im Pokal-Halbfinale gegen den FC Schalke 04 in der ARD. Damit wird das Pokalfinale gegen den FC Bayern am 19. Mai in Berlin voraussichtlich das vorerst letzte Spiel von Hradecky für Frankfurt. Die Eintracht hatte vor einer Woche den dänischen Nationaltorwart Frederik Rönnow verpflichtet. Der siebenmalige Nationalspieler, der seit 2015 bei Bröndby IF aktiv ist, erhielt einen Vierjahresvertrag.

Mehr eintracht: ARD zeigt dieses Brutalo-Video nach Pokal-Halbfinale - Fans prügeln brutal aufeinander ein

20 Strafanzeigen, 15 Verletzte: Schwere Ausschreitungen bei Pokal-Halbfinale

Rund um das Halbfinale des DFB-Pokals zwischen den Fußball-Bundesligisten Schalke 04 und Eintracht Frankfurt (0:1) ist es zu schweren Ausschreitungen gewaltbereiter Fans gekommen. "Insgesamt 20 Strafanzeigen sind das Resultat dieses von gewalttätigen Auseinandersetzungen in der Nachspielphase überschatteten Einsatztages", lautete das ernüchternde Fazit der Gelsenkirchener Polizei. Rund 80 Schalker Problemfans wurden vorübergehend festgesetzt. Gegen die Rädelsführer leitete die Polizei Ermittlungsverfahren wegen Landfriedensbruchs ein. 

Sieben Polizisten und acht Zuschauer wurden verletzt. Während die Beamten nur leicht verletzt wurden, musste ein Besucher aus Frankfurt ins Krankenhaus. Er wurde nach der Partie bei der Abreise von einer Glasflasche, die ein bislang Unbekannter aus einem fahrenden Auto geworfen hatte, am Kopf getroffen und erlitt Schnittverletzungen. 

Nach Angaben der Polizei wurde zu Spielbeginn in beiden Fanblöcken Pyrotechnik abgebrannt, was bereits zu Strafverfahren führte. Die heftigen Ausschreitungen ereigneten sich dann nach dem Abpfiff. Dabei trafen gewaltbereite Anhänger beider Klubs aufeinander. Zunächst kam es zu Gewalttaten auf den Tribünen, danach im Umfeld des Stadions. Beide Male schritt die Polizei nach eigenen Angaben "konsequent" ein und konnte unter anderem mit dem Einsatz von Pfefferspray die Randale beenden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Genugtuung? Löw spricht nach magischer Nacht zu seinen Kritikern 

Im ersten Spiel der Qualifikation für die Europameisterschaft 2020 haben die Deutschen gegen die Niederlande mit 3:2 gewonnen. Wir haben die Stimmen zum Spiel gesammelt. 
Genugtuung? Löw spricht nach magischer Nacht zu seinen Kritikern 

Last-Minute-Treffer! Deutschland gewinnt verrücktes Spiel gegen die Niederlande - dank Traum-Kombination

Heute gastiert die deutsche Nationalmannschaft in Amsterdam zum EM-Qualifikationsspiel gegen die Niederlande. Anstoß in der Johan-Cruyff-Arena ist um 20.45 Uhr. Wir …
Last-Minute-Treffer! Deutschland gewinnt verrücktes Spiel gegen die Niederlande - dank Traum-Kombination

Nach markigen Spruch über Transfers: Manchester City droht Hoeneß angeblich mit Klage

Bayern-Präsident Uli Hoeneß hat für Sommer unlängst eine Transferoffensive angekündigt. Weiter plauderte er offen darüber, wie Pep Guardiola in Manchester seine …
Nach markigen Spruch über Transfers: Manchester City droht Hoeneß angeblich mit Klage

Traumstart in EM-Quali: Löws Youngster feiern großen Sieg in Holland

Vor dem Spiel wäre Bundestrainer Joachim Löw wohl mit einem Remis zufrieden gewesen. Doch dann drehten Leroy Sané, Serge Gnabry & Co. gegen Oranje groß auf. Dem 2:0 …
Traumstart in EM-Quali: Löws Youngster feiern großen Sieg in Holland

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.