Könnte für Entspannung sorgen

Schiedsrichter-Chef Fröhlich plädiert für Zeitstrafen in der Bundesliga

+
Bundesliga Schiedsrichter Lutz Michael Fröhlich könnte sich Zeitstrafen in der Bundesliga vorstellen. 

Berlin - Lutz Michael Fröhlich könnte sich Zeitstrafen in der Bundesliga gut vorstellen. Diese würden das Spiel ruhiger machen. Außerdem verteidigt er die Entscheidungen der Schiedsrichter.

Lutz Michael Fröhlich, Schiedsrichterchef des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), spricht sich für Zeitstrafen in der Bundesliga aus. "Vielleicht würde eine Zeitstrafe für mehr Ruhe und Entspannung auf dem Platz sorgen", sagte Fröhlich dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). Sie sei ein probates Mittel, "um Spiele zu beruhigen oder Spieler nach heftigen oder unsportlichen Fouls mal vorübergehend aus dem Spiel zu nehmen".

Fröhlich (59) verteidigte die Unparteiischen erneut gegen die anhaltende Kritik. "Wir haben insgesamt eine Hinrunde erlebt, in der die Schiedsrichter zwölf Spieltage lang völlig außerhalb der Kritik standen. In der Gesamtbetrachtung war die Hinserie nicht so schlecht, wie sie allgemein bewertet wurde", sagte er: "Wir haben in der gesamten Saison 2015/16 144 klare Fehlentscheidungen gezählt. An den ersten 16 Spieltagen der Saison 2016/17 waren es hingegen nur 44."

Positiv sieht Fröhlich den Videobeweis, der ab der kommenden Saison eingeführt werden soll: "Grundsätzlich sind alle Schiedsrichter mit Begeisterung an diesem Thema dran. Der Druck, dass man mit einem Fehler ein Spiel auf eine ungerechte Bahn lenkt, ist komplett weg. Dadurch kann der Schiedsrichter die Partie noch selbstbewusster angehen."

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Sensationelle Rückkehr zum FC Bayern? Leistungsträger schwärmt von Ex-Coach Pep Guardiola

Hansi Flick bleibt aller Voraussicht nach erstmal Trainer des FC Bayern München. Für die Zeit danach hat der Klub offenbar drei Topfavoriten auserkoren. Einer davon: Pep …
Sensationelle Rückkehr zum FC Bayern? Leistungsträger schwärmt von Ex-Coach Pep Guardiola

Schreck für den FC Bayern: Kingsley Coman verletzt - Diagnose steht jetzt fest

Der Kader des FC Bayern ist momentan durchaus etwas ausgedünnt. Nun könnte sich ein weiterer Spieler das Lazarett vergrößern.
Schreck für den FC Bayern: Kingsley Coman verletzt - Diagnose steht jetzt fest

Zweideutige Frotzelei auf der Bühne - Rummenigge zu Hoeneß: „Verarschen kann ich mich selber!“

Eine Szene auf der Jahreshauptversammlung amüsierte die FCB-Mitglieder - doch sie gab auch einen Einblick in das Verhältnis der beiden bisher mächtigsten Männer des FC …
Zweideutige Frotzelei auf der Bühne - Rummenigge zu Hoeneß: „Verarschen kann ich mich selber!“

Unglaubliche Gerüchte: Hat Salihamidzic den Sané-Transfer schon eingetütet?

Manchester City soll Kingsley Coman als Ersatz für Leroy Sané auserkoren haben. Der FC Bayern hat eine klare Meinung, dennoch weilte Salihamidzic offenbar in England.
Unglaubliche Gerüchte: Hat Salihamidzic den Sané-Transfer schon eingetütet?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.