Gegenwart trifft Zukunft

Das sagt Kovac vor dem Knaller gegen seinen neuen Arbeitgeber Bayern

+
Niko Kovac: Noch trainiert er die Eintracht, bald die Bayern.

Für Niko Kovac ist ein ganz besonderes Spiel. Er trifft in der Gegenwart auf seine eigene Zukunft. Während Frankfurt noch um Europa kämpft, richtet sich der Münchner Blick schon auf Real Madrid.

Frankfurt - Niko Kovac wollte vor dem pikanten Auftritt bei seinem künftigen Arbeitgeber FC Bayern keinen Zweifel am vollen Einsatz für seinen Noch-Club in Frankfurt aufkommen lassen. „Wichtig ist die Eintracht. Wir haben noch eine Aufgabe“, sagte der 46-Jährige vor dem Bundesligaspiel am Samstag (15.30 Uhr/Sky) in München und versicherte: „Ich bin absolut professionell, gebe von der ersten bis zur letzten Minute immer alles. Und das werde ich in den letzten vier Spielen auch tun.“

Ob ihm dies die Eintracht-Fans, die ihn beim vergangenen Heimspiel gegen Hertha (0:3) ausgepfiffen haben, danken werden? Denn der Rekordmeister könnte eine unerwartet starke Saison der Hessen noch gewaltig trüben. Der Ausgang der Partie in München entscheidet mit über den möglichen Einzug in den Europacup, der auch mit einem Sieg gegen die Bayern im DFB-Pokalfinale am 19. Mai in Berlin noch möglich wäre.

„Was mich interessiert: Wie können wir Bayern schlagen“

Kovac hätte nichts dagegen, das fast Unmögliche gegen seinen im deutschen Fußball übermächtigen neuen Club möglich zu machen. „Was mich interessiert: Wie können wir Bayern am Samstag schlagen oder mindestens einen Punkt holen“, sagte er. Seine demonstrative Zuversicht untermauerte Kovac mit einem Zwischenfazit. „Wir haben schon mehr erreicht, als viele gedacht haben“, erklärte er. „Keiner hätte geglaubt, dass wir wieder ins Pokalfinale kommen, Siebter sind und um die europäischen Plätze spielen.“ Deshalb empfahl Kovac: „Keep cool, locker bleiben und gucken, was die Zukunft bringt.“

Dies gilt auch für ihn selbst. „Mir geht es sehr gut. Ich hoffe, das sieht man auch“, sagte er bei dem obligatorischen Medientermin vor dem Bayern-Spiel lächelnd. Dass Frankfurts Sportvorstand Fredi Bobic über die Art des Bekanntwerdens seines Wechsels die Münchner Führungsriege heftig attackiert hatte, wollte Kovac („Nicht meine Baustelle“) nicht kommentieren. Dagegen wehrte er sich vehement gegen den Verdacht, in Sachen Kaderplanung bei den Bayern schon involviert zu sein: „Nach dem 19.5. kann ich mitreden, vorher interessiert es auch nicht. Die Bayern haben ihre Ziele, wir haben unsere Ziele.“

Danny Da Costa: „Wir blenden das bewusst aus“

Dass die Eintracht sie aufgrund des Wechseltheaters um Kovac verfehlen könnte, glauben die Frankfurter Spieler nicht. „Niemand in der Mannschaft hat mental ein Problem, nur weil der Trainer den Verein wechselt“, sagte Verteidiger Danny Da Costa. „Wir blenden das bewusst aus. Er arbeitet genauso akribisch wie die ganze Zeit zuvor.“

Vor dem Spiel in seiner zukünftigen Heimat wird Kovac mit Lob von Vereinsboss Karl-Heinz Rummenigge bedacht, aber auch mit Kampfansagen seiner zukünftigen Spieler konfrontiert. „Niko ist ausgeschlafen, rhetorisch geschliffen, extrem ehrgeizig, dabei immer auch empathisch und für neue Ideen offen“, schrieb Rummenigge im Stadion-Magazin.

Schon vor dem verpatzen ersten Halbfinale in der Champions League gegen Real Madrid (1:2) versprach Kapitän Thomas Müller: „Schauen wir mal, dass wir ihm einen schönen Empfang bereiten und ihm ein paar Tore einschenken können.“ Nicht schonen will auch Torwart Sven Ulreich seinen Cheftrainer in spe: „Das ist ein Bundesligaspiel, das wir gewinnen wollen. Es ist egal, wer da an der Seitenlinie steht.“

Eintracht mit Negativ-Bilanz gegen Bayern

Groß ist die Chance der Frankfurter, die keines der letzten 13 Spiele gegen die Bayern gewannen, auf einen Erfolg in München nicht. Sie hat sich laut Kovac durch die die Heimpleite gegen Real auch nicht erhöht. „Die Bayern sind schon Meister, werden alles auf das Halbfinale am Dienstag fokussieren und kräftig durchwechseln“, erwartet Kovac. „Das macht die Aufgabe mit Sicherheit nicht einfacher. Im Gegenteil: Da sind dann frische Kräfte am Werk, die sich empfehlen wollen.“

Mit Blick auf das Pokal-Duell in Berlin will sich Kovac, der angeführt von Kevin-Prince Boateng auf ein halbes Dutzend Stammkräfte verzichten muss, noch Geheimnisse bewahren. „Wir haben die Möglichkeit etwas auszuprobieren und sehen, wie es funktioniert“, erklärte Kovac. „Wir werden nicht alles aufdecken, um noch etwas im Ärmel behalten.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Financial Fair Play: AC Mailand droht Strafe

Dem italienischen Erstligisten AC Mailand drohen wegen möglicher Verstöße gegen das Financial Fairplay der Europäischen Fußball-Union (UEFA) ernsthafte Sanktionen.
Financial Fair Play: AC Mailand droht Strafe

Schmelzer nicht mehr BVB-Kapitän

Marcel Schmelzer wird in der kommenden Saison nicht mehr Kapitän von Borussia Dortmund sein.
Schmelzer nicht mehr BVB-Kapitän

Ronaldo vor dem Endspiel: "Wir sind die Besseren"

Fußball-Superstar Cristiano Ronaldo hat sich vor dem Champions-League-Finale zwischen Real Madrid und dem FC Liverpool gewohnt selbstbewusst gezeigt.
Ronaldo vor dem Endspiel: "Wir sind die Besseren"

Aue dank Bertram-Dreierpack weiter Zweitligist - KSC verliert

Aue hat es geschafft. Die Mannschaft, die durch ein nicht anerkanntes Tor in die Relegation musste, bleibt in der 2. Liga. Der FCE feiert einen 3:1-Sieg gegen den KSC - …
Aue dank Bertram-Dreierpack weiter Zweitligist - KSC verliert

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.