Zeichen gegen Rassismus

HSV und FCSP am „blackouttuesday“ – Coach Esume mit klarer Ansage zum George-Floyd-Skandal

Patrick Esume sitzt mit weit ausgebreiteten Armen auf einer Stadionbank und guckt in die Kamera.
+
Patrick „Coach“ Esume – gelassen im Stadion.

Ganz Instagram schaltet am Dienstag auf Schwarz. Auch der Hamburger SV und der FC St. Pauli machen mit. Der Grund: Rassismus. Patrick „Coach“ Esume äußert sich.

Hamburg - Am Dienstag, 2. Juni schaltete Twitter auf Schwarz. Überall sah man schwarze Bilder, darunter der Hashtag #blackouttuesday. Die Aktion sollte auf Rassismus und Polizeigewalt gegen Schwarze Menschen aufmerksam machen. Auch der Hamburger SV*, der FC St. Pauli* und Patrich „Coach" Esume* beteiligten sich. 24hamburg.de berichtet über das Zeichen gegen Rassismus in Hamburg.

Das ist nicht das erste Mal, dass Esume sich zu dem Thema Rassismus äußerte. Als es Vorwürfe gab, er würde den HSV gar nicht wirklich unterstützen, sprach er über seine Vergangenheit. Als 11-jähriges Kind wurde er im Volksparkstadion rassistisch beleidigt.* Lange Zeit konnte er deshalb kein Fan der Raute sein. Doch nun unternimmt der Hamburger SV viel gegen Rassismus. Damit ist der Coach zufrieden.

Quelle: 24hamburg.de-HSV*

24hamburg.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktions-Netzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

FC Bayern feiert triumphale Rückkehr nach Lissabon: Sanés Zauber-Moment bricht den Bann
Fußball

FC Bayern feiert triumphale Rückkehr nach Lissabon: Sanés Zauber-Moment bricht den Bann

Der FC Bayern traf in der Champions League auf Benfica Lissabon. In Abwesenheit des erkrankten Trainers Nagelsmann gab es den nächsten Sieg. Der Ticker zum Nachlesen.
FC Bayern feiert triumphale Rückkehr nach Lissabon: Sanés Zauber-Moment bricht den Bann

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.