Der Jugend eine Chance

HSV-Trainerteam soll Nachwuchs fördern – Vorbild Otto Rehhagel von Werder Bremen

Otto Rehhagel steht in einer grünen Jacke von Werder Bremen vor der Fankurve des  Hamburger SV im Hintergrund.
+
Kann der Hamburger SV von Werder Bremen und Otto Rehhagel lernen? (24hamburg.de-Montage)

Ausgerechnet Werder Bremen soll dem Hamburger SV als Vorbild dienen. Deren neues Trainerteam muss den Nachwuchs fördern, wie einst Otto Rehhagel.

Hamburg - Daniel Thioune, der neue Cheftrainer des Hamburger SV*, muss einen Neuanfang moderieren. Ohne Geld. Aus der Not soll eine Tugend gemacht und der HSV-Nachwuchs mehr integriert und gefördert werden*. Dabei sollen die Hamburger vor allem vom ewigen Erzrivalen Werder Bremen lernen. Otto Rehhagel machte einst vor, wie es geht, berichtet 24hamburg.de

Eine Schlüsselfigur könnte dabei Hannes Drews sein. Der ehemalige Coach der Hamburger* U21 ist zu den Profis aufgestiegen und komplettiert das Trainerteam. Er kann ein Bindeglied zwischen Nachwuchs und Profis sein. Erfahrene Profis wie Kapitän Aaron Hunt und Neuzugang Klaus Gjasula* könnten vielversprechende Talente unterstützen. *24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Aufregung um Nagelsmann: Bayern-Trainer klagt vor Benfica-Spiel über „Unwohlsein“ - Grund nun klar
Fußball

Aufregung um Nagelsmann: Bayern-Trainer klagt vor Benfica-Spiel über „Unwohlsein“ - Grund nun klar

Julian Nagelsmann saß bei der Partie des FC Bayern bei Benfica Lissabon nicht auf der Bank. Der FCB-Coach klagt über „Unwohlsein“. Nun ist der Grund bekannt.
Aufregung um Nagelsmann: Bayern-Trainer klagt vor Benfica-Spiel über „Unwohlsein“ - Grund nun klar

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.