Entscheidung wohl gefallen

Horst Heldt - wo geht die Reise hin ?

+
Wo geht Heldts (r.) Reise hin ?

Wollen Hannover 96 Klubchef Martin Kind und Sportchef Horst Heldt tatsächlich weiterhin zusammen arbeiten? Und wie sieht es mit einem Wechsel nach Wolfsburg aus ? Hier die Antworten:

Hannover - Sportchef Horst Heldt bleibt nach eigener Aussage auch in der kommenden Saison beim Fußball-Bundesligisten Hannover 96. Ein Wechsel zum VfL Wolfsburg hat sich endgültig zerschlagen. Dies ist das Ergebnis weiterer Gespräche mit 96-Clubchef Martin Kind. „Das Thema ist erledigt. Wir haben die gemeinsame Entscheidung getroffen, dass wir es gemeinsam angehen. Da müssen wir viel Energie reinstecken“, sagte Heldt am Donnerstag.

Der abstiegsbedrohte VfL hatte zuvor versucht, Heldt als Nachfolger von Sportdirektor Olaf Rebbe zu gewinnen. Kind hatte eine Freigabe nach gescheiterten Ablöse-Verhandlungen aber verweigert. Heldt widersprach nun auch vehement Deutungen, wonach Kind doch noch einmal gesprächsbereit sei, sollte der Klassenverbleib von Hannover 96 fesstehen. „Das kann ich ausschließen. Das ist auch von allen so kommuniziert“, sagte der 48-Jährige. Hannover spielt am Samstag gegen Hertha BSC und benötigt zur sicheren Rettung noch einen Punkt.

Heldt: „Damit muss ich jetzt leben.“

Bereits Ende 2017 hatte Heldt versucht, Hannover wieder zur verlassen und zu seinem Heimatclub 1. FC Köln zu wechseln. Auch das war am Veto Kinds gescheitert. Heldt räumte ein, nun ein Glaubwürdigkeitsproblem zu haben. „Dass das die Leute irritiert hat, damit muss ich jetzt leben.“ Eine weitere Zusammenarbeit mit Kind in Hannover seit aber möglich. „Mein Antrieb ist: Denen zeig ich's“, meinte Heldt.

Der Ex-Profi deutete an, sich in Hannover künftig einen anderen Umgang mit der Fanproblematik zu wünschen. „Es geht nicht darum, dass ich mich hier nicht wohlfühle. Aber meine Kernkompetenz ist der Fußball. Wenn der in den Hintergrund rückt, wird es schwierig.“ Teile der Fans versagen dem Aufsteiger seit Saisonbeginn im Stadion die Unterstützung aus Protest gegen die Clubführung von Kind. „Wir können nicht noch ein Jahr ohne Support aushalten“, sagte Heldt.

Gleichzeitig habe auch Kind Bedingungen an eine weitere Zusammenarbeit geknüpft. „Wir haben besprochen, dass man so ein Thema anders händelt, wenn das nochmal aufkommt“, deutete Heldt an, wollte aber nicht näher darauf eingehen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bestätigung aus Rom: Alisson-Wechsel nach Liverpool wohl fix

Die AS Rom hat bestätigt, dass der Wechsel von Torwart Alisson zum FC Liverpool wohl beschlossene Sache ist. Er könnte der teuerste Torwart aller Zeiten werden.
Bestätigung aus Rom: Alisson-Wechsel nach Liverpool wohl fix

RB Leipzig trifft in der Euro-League auf diesen Gegner

Das Rückspiel zwischen BK Häcken und FK Liepaja endete mit einem knappen Sieg. Das ist der Gegner in der Euro-League für den RB Leipzig.
RB Leipzig trifft in der Euro-League auf diesen Gegner

Hat Stuttgarts Weltmeister Pavard bereits beim FC Bayern unterschrieben?

Aktuelle Transfergerüchte nehmen einen frischgebackenen Weltmeister ins Visier: angeblich soll Frankreichs Pavard bereits einen Vertrag unterschrieben haben. 
Hat Stuttgarts Weltmeister Pavard bereits beim FC Bayern unterschrieben?
Video

Umbau Allianz Arena: So sieht es derzeit aus

In der Allianz Arena werden alle Stühle ausgetauscht. Der Traum vieler Fans wird wahr - die Tribüne erhält einer FC Bayern Logo.
Umbau Allianz Arena: So sieht es derzeit aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.