Vertrag in Wien aufgelöst

„Reise Profifußball zu Ende“: Westermann beendet seine Karriere

+
Der Schmerz war zu stark: Heiko Westermann beendet seine Karriere.

Heiko Westermann hängt seine Fußballschuhe an den Nagel. Der Ex-Nationalspieler muss einer Verletzung Tribut zollen.

Wien - Der frühere Fußball-Nationalspieler Heiko Westermann hat seine Karriere für beendet erklärt. Wie sein Club Austria Wien am Samstag mitteilte, hat er sich mit dem 34 Jahre alten Innenverteidiger auf eine sofortige Vertragsauflösung geeinigt. Westermann hatte sich nie ganz von einem Knorpelschaden im Knie erholt, den er sich im vorigen November zugezogen hatte.

„Es kommt die Zeit, da sagt dein Körper, jetzt müsstest du langsam mit dem Fußball aufhören. An diesem Punkt bin ich jetzt angekommen. Die Reise Profifußball ist für mich zu Ende“, erklärte Westermann in einer Vereinsmitteilung. Er sei unheimlich dankbar, dass er seine Leidenschaft zum Beruf habe machen können. „Jetzt freue ich mich auf die Zeit nach der aktiven Karriere, bin mir aber sicher, dass ich dem Fußball auf die eine oder andere Art erhalten bleiben werde.“

Lesen Sie auch: Dank Last-Minute-Tor: Düsseldorf feiert Rückkehr in Bundesliga

Wohlfahrt würdigt „großartigen Speier und großartigen Menschen“

Austria-Sportdirektor Franz Wohlfahrt meinte: „Wir bedanken uns einerseits bei einem großartigen Sportler für seinen Einsatz und auf der anderen Seite bei einem großartigen Menschen für die nun gefundene Lösung.“

Westermann spielte in seiner Karriere für die Spielvereinigung Greuther Fürth, Arminia Bielefeld, den FC Schalke 04, den Hamburger SV, Betis Sevilla, Ajax Amsterdam und Austria Wien. Insgesamt absolvierte er 318 Bundesligaspiele sowie 27 Partien für die DFB-Auswahl. Zuletzt kam Westermann beim 1:0-Sieg in England am 19. November 2013 zum Einsatz, erstmals stellte ihn Bundestrainer Joachim Löw beim 3:0-Erfolg in Österreich am 6. Februar 2008 auf.

Lesen Sie auch: Verletzungspech in Hoffenheim: Gnabry fällt für die WM aus

sid

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Konzert in WM-Stadion: Helene Fischer stört Training eines Bundesligisten

Wegen dem deutschen Schlagerstar Helene Fischer muss ein Bundesliga-Verein sein Training verschieben. Auf- und Abbauarbeiten für ihr Konzert blockieren das Stadion.
Konzert in WM-Stadion: Helene Fischer stört Training eines Bundesligisten

Nach tödlichem Unfall: Harit zurück auf Schalke - so will der Verein ihm helfen

Amine Harit ist wieder ins Training beim FC Schalke 04 eingestiegen. Am Tag der Rückkehr des WM-Fahrers dreht sich aber alles um einen Unfall mit Todesfolge in seiner …
Nach tödlichem Unfall: Harit zurück auf Schalke - so will der Verein ihm helfen

WM 2018 im Ticker: Özil muss nach Vorrundenaus Marketingtour mitmachen

Die Fußball-WM 2018 ist zu Ende. Im Finale, einem der aufregendsten der Geschichte, sicherte sich Frankreich letztlich verdient gegen Kroatien den Titel. Der Tag danach …
WM 2018 im Ticker: Özil muss nach Vorrundenaus Marketingtour mitmachen

Juves „Lottogewinn“: Mit Ronaldo beginnt in Italien eine neue Ära

Italien war bei der WM 2018 nur Zuschauer. Dank Juventus Turin feiert die Serie A aber den Coup des Jahres. Cristiano Ronaldos Verpflichtung ist ein Versprechen für eine …
Juves „Lottogewinn“: Mit Ronaldo beginnt in Italien eine neue Ära

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.