Jupp verabschiedet sich aus der Bundesliga

Heynckes: Job in München war „wahnsinnig anstrengend“ 

+
Jupp Heynckes wird die Bundesliga verlassen. 

Jupp Heynckes wird am kommenden Samstag das letzte Mal auf der Trainerbank in der Allianz Arena Platz nehmen. Er will zukünftig „das Leben genießen“. 

München - Jupp Heynckes kehrt auch ohne die Wiederholung des Titel-Triples mit dem FC Bayern München „sehr zufrieden“ in den Fußball-Ruhestand zurück. „Ich werde keine Entzugserscheinungen haben - und auch keine Langeweile“, sagte der 73 Jahre alte Trainer, der am Samstag gegen den VfB Stuttgart zum letzten Mal bei einem Heimspiel des FC Bayern in der Münchner Arena auf der Bank sitzen wird, auf seiner letzten Pressekonferenz in München (Der PK-Ticker von tz.de* zum Nachlesen). 

Mit seinem 1038. Bundesligaspiel als Trainer und Spieler wird er damit vor Otto Rehhagel (1037) zum alleinigen Rekordhalter. „Ich werde das Leben genießen. Die letzten acht Monate waren ein Zubrot, da war mein Helfersyndrom da“, sagte er zur nochmaligen Rückkehr in den Trainerjob. Dieser sei in München „wahnsinnig anstrengend“.

„Wollen in Berlin noch einen Höhepunkt hinzufügen“

Das letzte Ligaspiel nimmt Heynckes sehr ernst, weil eine Woche später noch das DFB-Pokalfinale gegen Eintracht Frankfurt ansteht. „Wir wollen in Berlin noch einen Höhepunkt hinzufügen“, kündigte Heynckes an. Gegen Stuttgart werden neben Torwart Manuel Neuer, Jérôme Boateng und Kingsley Coman auch die angeschlagenen Arjen Robben, David Alaba und Juan Bernat fehlen.

Der Samstag wird aber auch im Zeichen der Meisterfeierlichkeiten mit der Übergabe der Meisterschale stehen. „Morgen ist ein Freudenfest, kein Alltag“, sagte Heynckes am Freitag. Einen weiteren Hilfseinsatz als Trainer schloss er zwei Tage nach seinem 73. Geburtstag ein für alle Mal aus: „Um Gottes Willen, nein.“

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes. 

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„23 fantastische Jahre“ - Müller-Wohlfahrt hört als Arzt der Nationalmannschaft auf

Der langjährige Mannschaftsarzt der Deutschen Nationalmannschaft Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt hört auf.
„23 fantastische Jahre“ - Müller-Wohlfahrt hört als Arzt der Nationalmannschaft auf

Nach Kritik von Rummenigge: So reagiert DFB-Präsident Grindel 

Karl-Heinz Rummenigge hat mit seinen Aussagen über die Führungsriege des DFBs für Aufsehen gesorgt. Jetzt hat sich deren Präsident Reinhard Grindel geäußert. 
Nach Kritik von Rummenigge: So reagiert DFB-Präsident Grindel 

Nach verbalem Angriff auf Schiri: Roma-Boss von der UEFA gesperrt

Die UEFA greift gegen James Pallotta nach dessen heftiger Kritik an einem Schiedsrichter durch. Der Präsident der AS Rom wird für mehrere Spiele gesperrt und muss eine …
Nach verbalem Angriff auf Schiri: Roma-Boss von der UEFA gesperrt

Löw reagiert auf Lahm-Kritik und erklärt verspätete WM-Analyse

Nach dem WM-Debakel in Russland hat sich Joachim Löw viel Kritik anhören müssen. Nun äußert sich der Bundestrainer und spricht auch über die laufenden Analyse des …
Löw reagiert auf Lahm-Kritik und erklärt verspätete WM-Analyse

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.